Abo
  • Services:

Grand Memo 2 LTE angefasst: ZTE bringt dünnes Riesen-Smartphone mit LTE

ZTE bringt mit dem Grand Memo 2 LTE ein neues Android-Smartphone mit großem Display auf den Markt. Das Augenmerk legt der Hersteller auf den Nutzungskomfort, zudem hat das Gerät die aktuelle Android-Version und LTE-Unterstützung.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Grand Memo 2 LTE von ZTE
Das Grand Memo 2 LTE von ZTE (Bild: Michael WIeczorek/Golem.de)

Der chinesische Hersteller ZTE hat einen Nachfolger seines Smartphones Grand Memo vorgestellt. Das Grand Memo 2 LTE hat einen noch etwas größeren Bildschirm als sein Vorgänger, eine verbesserte Frontkamera und die neue Benutzeroberfläche Mifavor 2.3. Mit nur 7,2 mm gehört es zu den dünnsten Android-Smartphones.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Der 6 Zoll große Bildschirm hat eine Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln, was eine Pixeldichte von 244 ppi ergibt. Im Inneren des Smartphones arbeitet ein Snapdragon-400-Prozessor von Qualcomm, wobei nicht klar ist, um welches Modell mit wie vielen Kernen es sich handelt. Auch die Taktrate hat ZTE nicht bekanntgegeben.

  • Das Grand Memo 2 LTE von ZTE (Bild: Golem.de)
  • Das Smartphone mit dem 6 Zoll großen Display wird mit der aktuellen Android-Version 4.4.2 ausgeliefert. (Bild: Golem.de)
  • Die Kamera-App bietet unter anderem eine Waage. (Bild: Golem.de)
  • Auch andere Einstellungen wie die Helligkeitskorrektur kann der Nutzer leicht vornehmen. (Bild: Golem.de)
  • Mit 7,2 mm ist das Smartphone eines der dünnsten Android-Geräte auf dem Markt. (Bild: Golem.de)
Das Grand Memo 2 LTE von ZTE (Bild: Golem.de)

Das Grand Memo 2 LTE hat 2 GByte Arbeitsspeicher und 16 GByte eingebauten Flash-Speicher. Ob das Smartphone einen Steckplatz für Micro-SD-Karten hat, verrät ZTE nicht - im Rand sind allerdings zwei Einschübe vorhanden. Eine könnte für die SIM-Karte, die andere für eine Speicherkarte sein.

LTE, Infrarotsender und 13-Megapixel-Kamera

Das Gerät unterstützt UMTS auf den Frequenzen 900 und 2.100 MHz sowie LTE auf unbekannten Bändern. WLAN beherrscht das Smartphone nach 802.11a/b/g/n auf den beiden Frequenzen 2,4 und 5,0 GHz, zudem wird der neue schnelle Standard ac unterstützt. Bluetooth läuft in der Version 4.0, ein GPS-Empfänger sowie ein Infrarotsender sind eingebaut.

Die Kamera auf der Rückseite hat 13 Megapixel und einen BSI-Sensor von Sony. Die Frontkamera hat ZTE aufgewertet, sie hat jetzt 5 statt 1 Megapixel wie beim ersten Grand Memo und dürfte sich daher auch für Selbstporträts eignen.

ZTE hat auf dem Grand Memo 2 LTE eine gute Kamera-App mit zahlreichen Einstellungsmöglichkeiten installiert. Gut gefallen haben uns auch Hilfsmittel wie die Waage, mit der der Nutzer das Sucherbild korrekt ausrichten kann. Die Qualität der Fotos konnten wir ohne einen externen Monitor nicht abschließend beurteilen.

Aktuelle Android-Version mit guter Benutzeroberfläche

Das Grand Memo 2 LTE wird mit Android in der aktuellen Version 4.4.2 alias Kitkat ausgeliefert und läuft flüssig in den Menüs. Die Benutzeroberfläche von ZTE ist bunter als die eines puren AOSP-Androids und bietet dem Nutzer einige erweiterte Einstellungsmöglichkeiten. Neben einem speziellen Kindermodus und einem Handschuhmodus gibt es die Möglichkeit, Telefonnummern in eine Black List aufzunehmen und zu sperren. So ist der Anwender vor ungewollten und störenden Anrufen geschützt. Über einen Berechtigungsmanager hat der Nutzer zudem mehr Kontrolle über seine Daten, auch ein Adblocker ist vorinstalliert.

Das Gehäuse des Smartphones misst 161,5 x 83 mm und ist mit 7,2 mm sehr dünn. Der Abstand zwischen Display und Rand ist sehr gering, laut ZTE nimmt der Bildschirm knapp 80 Prozent der Frontseite des Gerätes ein. Der eingebaute Akku hat eine Nennladung von 3.200 mAh, laut ZTE soll der Akkuverbrauch um 30 Prozent gesunken sein. Ein HD-Video soll bis zu 16 Stunden lang abgespielt werden können, wobei unklar ist, wie genau dieser Wert gemessen wurde.

Fazit

Das Grand Memo 2 LTE bietet einige interessante Funktionen und einen großen Bildschirm. Besonders die Kamerasoftware und die erweiterten Sicherheitsfunktionen haben uns gefallen. Etwas schade ist, dass sich ZTE bei dem 6-Zoll-Display nur für eine 720p-Auflösung entschieden hat.

Einen Preis für das Gerät hat ZTE noch nicht genannt, der Marktstart soll im April 2014 zunächst in China erfolgen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

lalalol 02. Mär 2014

ymmd :D

expat 28. Feb 2014

Ich glaube von der DPI-Zahl macht Full HD bei unter 4 Zoll einfach keinen Sinn. Das...

architeuthis_dux 28. Feb 2014

das thema hatten wir doch die tage hier irgendwo, da wurde sich über die zu häufige...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6T - Test

Das Oneplus 6T ist der Nachfolger des Oneplus 6 - und als T-Modell ein Hardware Refresh. Neu sind unter anderem ein größeres Display mit kleinerer Notch sowie der Fingerabdrucksensor unter dem Displayglas. Im Test hat das neue Modell einen guten Eindruck hinterlassen.

Oneplus 6T - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /