Grand Ages Medieval: 30 Millionen Quadratkilometer Mittelalter

Globale Strategie in einer riesigen Welt soll Grand Ages Medieval bieten, das kommende neue Werk der Entwickler von Port Royale und Der Patrizier.

Artikel veröffentlicht am ,
Grand Ages: Medieval
Grand Ages: Medieval (Bild: Kalypso Media)

Im Europa des Hochmittelalters, ab dem Jahr 1050 nach Christus, soll der Spieler in Grand Ages: Medieval seine erste Siedlung gründen - und dann nach und nach die Herrschaft über den ganzen Kontinent erlangen. Dazu greift er in dem globalen Strategiespiel zum Mittel der Diplomatie, aber notfalls rückt auch mal ein Krieg die Dinge zurecht - oder der Handel verschafft die gewünschte Einflusssphäre.

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist (w/m/d) Kommunikation / Kollaboration
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  2. Softwareentwickler Lagerverwaltung (m/w/d)
    STOPA Anlagenbau GmbH, Achern-Gamshurst
Detailsuche

Eine Besonderheit ist laut Publisher Kalypso Media, dass Spieler ihre Städte an jedem gewünschten Ort in der 30 Millionen Quadratkilometer großen Welt ansiedeln können. Von dort aus sollen sie große Armeen befehligen, mit Rittern, Bogenschützen und Kavallerie. Sie sollen mit 20 Waren - unter anderem Kohle, Früchte und Keramik - europaweit Handel treiben und 50 technologische Errungenschaften erforschen können, darunter die Dreifelderwirtschaft und Langbogen. Neben einer Kampagne mitsamt Zwischensequenzen sind mehrere Sandbox-Modi und ein Multiplayermodus für bis zu acht Spieler Spieler geplant.

  • Grand Ages Medieval (Bilder: Kalypso Media)
  • Grand Ages Medieval (Bilder: Kalypso Media)
  • Grand Ages Medieval (Bilder: Kalypso Media)
  • Grand Ages Medieval (Bilder: Kalypso Media)
  • Grand Ages Medieval (Bilder: Kalypso Media)
  • Grand Ages Medieval (Bilder: Kalypso Media)
  • Grand Ages Medieval (Bilder: Kalypso Media)
  • Grand Ages Medieval (Bilder: Kalypso Media)
  • Grand Ages Medieval (Bilder: Kalypso Media)
  • Grand Ages Medieval (Bilder: Kalypso Media)
  • Grand Ages Medieval (Bilder: Kalypso Media)
  • Grand Ages Medieval (Bilder: Kalypso Media)
  • Grand Ages Medieval (Bilder: Kalypso Media)
  • Grand Ages Medieval (Bilder: Kalypso Media)
  • Grand Ages Medieval (Bilder: Kalypso Media)
Grand Ages Medieval (Bilder: Kalypso Media)

Grand Ages Medieval entsteht bei dem Gütersloher Entwicklerstudio Gaming Minds, das bislang vor allem an den Serien Der Patrizier und Port Royale gearbeitet hat. Das neue Werk soll 2015 für Windows-PC erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gaym0r 13. Aug 2014

Sorry, HoI3 war nichts. Das weiß Paradox auch und wird es mit HoI4 (Q1/2015) hoffentlich...

Dwalinn 12. Aug 2014

Jaja immer diese Verwöhnten alten Säcke^^ (nicht Persönlich nehmen) In den 90er wusste...

Dwalinn 12. Aug 2014

Als ich angefangen habe zu lesen hatte ich nur: Das als MMO, nice! Natürlich ist dann die...

Yakaroo 12. Aug 2014

Naja, man hat gesehen was mit Spielen passiert bei denen die Entwickler "Size matters...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Wheelhome Vikenze III-e: Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach
    Wheelhome Vikenze III-e
    Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach

    Wheelhome hat mit dem Vikenze III-e ein elektrisches Wohnmobil für ein bis zwei Personen vorgestellt, das sich selbst dank Solarzellen mit Strom versorgt.

  2. Urteil: Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen
    Urteil
    Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen

    Das Assistenzsystem-Paket von Tesla darf weiterhin als Autopilot bezeichnet werden. Der Versuch, dies Tesla zu verbieten, blieb vor Gericht erfolglos.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: MSI 32" WHD 175 Hz 549€, Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /