Abo
  • IT-Karriere:

Gran Turismo Sport: Ein Bündnis mit der Realität

Das innovativste Gran Turismo seit dem ersten Serienteil 1997 soll GT Sport werden. Am Nürburgring haben wir darüber mit dem Chef des Entwicklerstudios Polyphony Digital gesprochen und natürlich unsere ersten Runden gedreht.

Artikel von veröffentlicht am
Das Team Walkenhorst am Nürburgring inklusive Gran-Turismo-Chef Kazunori Yamauchi
Das Team Walkenhorst am Nürburgring inklusive Gran-Turismo-Chef Kazunori Yamauchi (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

So richtig anwesend wirkt Kazunori Yamauchi, Chef des Gran-Turismo-Entwicklerstudios Polyphony Digital, auf uns beim Treffen auf dem Nürburgring nicht. Vielleicht liegt es an seinem Übersetzer, der wie immer die japanischen Absätze für die Presse übersetzt. Vielleicht ist Yamauchi aber auch einfach bereits mit dem Kopf auf der Strecke. Vom 27. bis zum 29. Mai 2016 tritt er nämlich gemeinsam mit Matias Henkola, George Richardson und Maximilian Sandritter für das Team Walkenhorst Motorsport im BMW beim 24-Stunden-Rennen auf der Nordschleife an.

Inhalt:
  1. Gran Turismo Sport: Ein Bündnis mit der Realität
  2. Die offiziellen Regeln der FIA
  3. Autofahren kann ja jeder
  4. Erstes Anspielen und Fazit

Ganz nebenbei lässt er dann einen erstaunlichen Satz fallen: "Seit dem ersten Gran Turismo 1997 hat sich das Rennspiel-Genre eigentlich nicht richtig weiterentwickelt." So eine Behauptung kann eigentlich nur von jemandem kommen, der absolut keine Ahnung von Rennspielen hat - oder eben von Kazunori Yamauchi, dessen Aussagen häufig erst Stunden später richtig verständlich werden - nachdem er seine komplette Vision für sein neues Projekt vorgestellt hat. Diesmal geht es um Gran Turismo Sport.

Das neue Spiel unterscheidet sich grundlegend von den Vorgängern in der Serie. Vorbei ist der Zwang, so viele Autos und Hersteller wie möglich im Spiel zu haben. Auch bei der Streckenvielfalt und der Wettersimulation geht Yamauchi mit seinem Team erstmals bewusst Kompromisse ein. In GT Sport gibt es nur noch 137 Super-Premium-Autos auf 19 Strecken in 27 Layouts.

  • Gran Turismo Sport (Quelle: Sony)
  • Gran Turismo Sport (Quelle: Sony)
  • Gran Turismo Sport (Quelle: Sony)
  • Gran Turismo Sport (Quelle: Sony)
  • Gran Turismo Sport (Quelle: Sony)
  • Gran Turismo Sport (Quelle: Sony)
  • Gran Turismo Sport (Quelle: Sony)
  • Gran Turismo Sport (Quelle: Sony)
  • Gran Turismo Sport (Quelle: Sony)
  • Gran Turismo Sport (Quelle: Sony)
  • Gran Turismo Sport (Quelle: Sony)
  • Gran Turismo Sport (Quelle: Sony)
  • Gran Turismo Sport (Quelle: Sony)
  • Gran Turismo Sport (Quelle: Sony)
  • Gran Turismo Sport (Quelle: Sony)
  • Gran Turismo Sport (Quelle: Sony)
  • Gran Turismo Sport (Quelle: Sony)
  • Gran Turismo Sport (Quelle: Sony)
  • Gran Turismo Sport (Quelle: Sony)
  • Gran Turismo Sport (Quelle: Sony)
  • Gran Turismo Sport (Quelle: Sony)
  • Gran Turismo Sport (Quelle: Sony)
  • Gran Turismo Sport (Quelle: Sony)
  • Gran Turismo Sport (Quelle: Sony)
  • Gran Turismo Sport (Quelle: Sony)
  • Gran Turismo Sport (Quelle: Sony)
  • Gran Turismo Sport (Quelle: Sony)
  • Gran Turismo Sport (Quelle: Sony)
  • So sollen die fertigen Cockpits aussehen. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Kazunori Yamauchi stellt Gran Turismo Sport vor. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Die Anzahl der Autos und Strecken (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Die wichtigsten Features von Gran Turismo Sport (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Der Umfang der Kampagne für Solospieler (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Kazunori Yamauchi stellt Gran Turismo Sport vor. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Kazunori Yamauchi stellt den Tuniermodus in Gran Turismo Sport vor. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Der Tuniermodus in Gran Turismo Sport (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Der Kalender in Gran Turismo Sport (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Kazunori Yamauchi stellt Gran Turismo Sport vor. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Kazunori Yamauchi stellt Gran Turismo Sport vor. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Die digitale FIA-Lizenz von Kazunori Yamauchi (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Ein Fahrerprofil in Gran Turismo Sport (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Kazunori Yamauchi stellt Gran Turismo Sport vor. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Kazunori Yamauchi stellt Gran Turismo Sport vor. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Kazunori Yamauchi (rechts) mit dem Rest vom Team Walkenhorst Motorsport (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Kazunori Yamauchi (rechts) mit dem Rest vom Team Walkenhorst Motorsport (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Kazunori Yamauchi (rechts) mit dem Rest vom Team Walkenhorst Motorsport (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
Gran Turismo Sport (Quelle: Sony)

Das alte Duell mit der Forza-Serie setzt Polyphony damit 2016 aus, weil es offenbar bewusst nicht mehr gegen Microsofts Serie antritt. Es misst sich nicht länger an den vergangenen Standards. Den klassischen, selbst erfundenen GT-Modus mit Fahrschule, erstem Kleinwagen, Geld verdienen, Fuhrpark-Vergrößerung und so weiter wird GT Sport nicht enthalten. Auf den ersten Blick mag der Titel dadurch wie eine neue Prologue-Version wirken, eine abgespeckte Version des kommenden Gran Turismo 7. Aber dem ist nicht so. Polyphony setzt den Fokus für die Serie komplett anders. Wir können uns sogar gut vorstellen, dass sich Gran Turismo 7 noch nicht bereits in paralleler Entwicklung befindet. Wer weiß, ob es überhaupt kommen wird.

Stellenmarkt
  1. Michelin Reifenwerke AG & Co. KGaA, Frankfurt am Main
  2. DEPOT - Gries Deco Company GmbH, Niedernberg

Womit soll also GT Sport Spieler überzeugen? Mit einem authentischen Onlinemodus. Im neuen Gran Turismo werden primär zwei Wettbewerbe ausgetragen: ein Nationen-Cup und ein Hersteller-Cup. Spieler entscheiden sich also für ein Land und einen Autohersteller und versuchen, so viele Erfolge wie möglich zu erringen. Die Innovation liegt dabei im Regelwerk, das die Wettbewerbe umspannt. Das sorgt für eine vollkommen neue Form der Authentizität.

Die offiziellen Regeln der FIA 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 289€
  2. 149,90€ + Versand
  3. 73,90€ + Versand

nachgefragt 30. Mai 2016

Hm haben sie doch auf twitter? Man muss doch nur auf die geposteten links klicken und...

ManMashine 29. Mai 2016

Bei Polyphony Digital's bekanntem Arbeitstempo dürften sie dann in 3-4 Jahren fertig...

Unix_Linux 28. Mai 2016

Was soll dieser Blödsinn mit Online Zwang und nur 130 Autos... Ausserdem will ich auch...

stiGGG 27. Mai 2016

Fand es spätestens seit dem 6ten Teil etwas ausgelutscht. Durch den SinglePlayer Modus...

versis 27. Mai 2016

Grundsätzlich finde ich realistische Rennsimulationen sehr ansprechend, aber allzu viel...


Folgen Sie uns
       


OnePlus 7 Pro - Test

Das Oneplus 7 Pro hat uns im Test mit seiner guten Dreifachkamera, dem großen Display und einer gelungenen Mischung aus hochwertiger Hardware und gut laufender Software überzeugt.

OnePlus 7 Pro - Test Video aufrufen
Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
    WD Blue SN500 ausprobiert
    Die flotte günstige Blaue

    Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
    Von Marc Sauter

    1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
    2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
    3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

      •  /