Gran Turismo 7 im Test: Sammelwahn trifft Fahrsimulator

Endlich wieder ein echtes Gran Turismo: Der siebte Serienteil sorgt mit tollen Rennen für viel Fahrspaß auf Playstation 4 und 5.

Artikel von veröffentlicht am
Artwork von Gran Turismo 7
Artwork von Gran Turismo 7 (Bild: Sony)

Es fängt fürchterlich an: Wenn wir beim ersten Start von Gran Turismo 7 einfach nur auf die Knöpfchen drücken, landen wir nach ein paar Bildschirmen im neuen Modus Musik-Rallye.

Inhalt:
  1. Gran Turismo 7 im Test: Sammelwahn trifft Fahrsimulator
  2. Gran Turismo 7: Verfügbarkeit und Fazit

Dort dürfen wir zur Stampf-Disco-Version eines Klassik-Musik-Medleys auf Basis von Beethoven und Ravel durch eine Hügellandschaft im Elsass brettern. Grausam - nicht das Rennen, sehr wohl aber der Soundtrack.

Wir können aber auch anders abbiegen und im Startbildschirm auf die Weltkarte statt auf die Musik-Rallye klicken. Dann landen wir in einer Umgebung, die uns als Gesamtpaket richtig gut gefällt, und die uns nach und nach immer mehr an die früheren Gran Turismos erinnert - also an die Teile vor dem ungeliebten GT Sports.

Um hier mal eine Abkürzung zu fahren: In Gran Turismo 7 fangen wir als Besitzer eines japanischen Kleinwagens an und nehmen an Rennen und anderen Veranstaltungen teil. Dafür bekommen wir virtuelles Geld gutgeschrieben, vor allem aber erhalten wir weitere Autos.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) Customer Support für Förderprogramme
    Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
  2. Entwicklungsingenieur Systemtest (m/w/d)
    Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen, Schwieberdingen bei Stuttgart
Detailsuche

Nach und nach können wir so 424 Vehikel in unserer virtuellen Garage parken. Es ist letztlich so etwas wie die Hauptkampagne und das Ziel, alle oder möglichst viele Fahrzeuge zu besitzen - vor allem aber, auf dem Weg dorthin möglichst viel Spaß hinter dem Lenkrad zu haben.

Es gibt in Gran Turismo 7 viele serientypische Elemente wie den Marken- und den Gebrauchtwagenhändler. Die langfristig wichtigste Neuerung auf der Weltkarte ist das Café. Dort bekommen wir Aufträge, mit denen wir Autos freischalten. Wir sollen etwa an bestimmten Rennen teilnehmen, einen Oldtimer tunen oder eine Serie gewinnen.

So etwas wie eine echte Handlung gibt es nicht, aber einige Figuren tauchen in sehr simplen Texteinblendungen immer wieder auf, etwa Daniel, der Fahrlehrer - der später auf der Piste einer unserer Konkurrenten ist.

Statt über das Menü können wir direkt an Rennen teilnehmen und so Geld verdienen, mit denen wir uns den Fuhrpark zusammenkaufen oder schlicht Spaß haben. Grand Turismo 7 lässt uns alle Freiheiten. Wir finden, dass uns das Café auf eine sehr simple, aber ausreichende Art an die Hand nimmt.

Mit den Autos rasen wir auf Strecken an 34 Orten in den USA, in Europa und in Asien über den Asphalt. Es gibt Stadtkurse etwa in Tokio, einige schöne Pisten im Grünen - zum Beispiel im Elsass oder in der Wüste, sowie klassische Kurse in der Art von Nascar. Einige basieren auf echten Stecken, andere sind erfunden.

Klassisches GT-Fahrgefühl

Eine der größten Stärken von Gran Turismo 7 ist wie in den Vorgängern das Fahrgefühl. Selbst wenn wir nur mit dem Gamepad steuern, erhalten wir durchaus eine Vorstellung von den Eigenheiten jedes Autos. Ein Stadtflitzer unterscheidet sich vom Luxusauto, ein Oldtimer vom Sportvehikel und so weiter.

Besonders spannend fanden wir es unter anderem, mit den E-Autos von Tesla herumzufahren und einen Eindruck von deren Beschleunigung sowie vom Kurvenverhalten und anderen Elementen zu erhalten. Soweit wir das beurteilen können, ist das offenbar recht akkurat umgesetzt. Serientypisch gibt es kein Schadensmodell, die KI-Fahrer wirken glaubwürdig.

Gran Turismo 7 - [PlayStation 5]

Die Optik ist klassisches Grand Turismo: Es gibt viele statische Menüs - was einerseits extrem übersichtlich ist, aber wegen nicht gerade üppiger Komfortfunktionen recht viele Klicks erfordert.

  • In Regenrennen können wir manchmal kaum die anderen Autos erkennen. (Bild: Sony/Screenshot: Golem.de)
  • Auf der Weltkarte schalten wir nach und nach alle Funktionen frei. (Bild: Sony/Screenshot: Golem.de)
  • Diese Autos befinden sich bereits in unserem Besitz. (Bild: Sony/Screenshot: Golem.de)
  • Es dauert ein bisschen, bis wir Superflitzer wie diesen Porsche ergattern können. (Bild: Sony/Screenshot: Golem.de)
  • In der Dämmerung mit Scheinwerfern sieht die Grafik sehr stimmungsvoll aus. (Bild: Sony/Screenshot: Golem.de)
  • Auf einem Startkurs in Tokio (Bild: Sony/Screenshot: Golem.de)
  • Im nicht übertrieben komplexen Tuning-Shop können wir unsere Autos schneller machen. (Bild: Sony/Screenshot: Golem.de)
  • Zum Spielstart und per Optionsmenü stellen wir die Schwierigkeit ein. (Bild: Sony/Screenshot: Golem.de)
  • Gran Turismo 7 unterstützt zahlreiche Lenkräder. (Bild: Sony/Screenshot: Golem.de)
  • Hurra - mit dieser Animation feiern wir einen Sieg. (Bild: Sony/Screenshot: Golem.de)
  • Im Lizenz-Shop lernen wir sportliches Kurvenfahren. (Bild: Sony/Screenshot: Golem.de)
  • Vor dem Rennen bekommen wir einen Eindruck von der Streckenführung. (Bild: Sony/Screenshot: Golem.de)
In Regenrennen können wir manchmal kaum die anderen Autos erkennen. (Bild: Sony/Screenshot: Golem.de)

In den Rennen sieht die Grafik nicht ganz so spektakulär aus wie in einem Forza Horizon 5, dafür wirkt alles extrem akkurat und bis ins Detail ausgearbeitet. Dazu kommen schöne Wetterwechsel mit Regen und Sonne, sowie Fahrten in der Dämmerung und bei Nacht.

Direkt nach dem ersten Start können wir Gran Turismo 7 an unsere Vorlieben anpassen. Das betrifft die Steuerung per Gamepad, die Geschwindigkeit der KI-Fahrer sowie Hilfsfunktionen wie eingeblendete Ideallinie und Bremsbalken. In der einfachsten Stufe kommen auch Einsteiger fast immer sicher aufs Siegertreppchen, bei höchster Schwierigkeit ist dafür viel Können und Erfahrung nötig.

Noch ein paar Worte zur Musik-Rallye: Der neue Modus ist merkwürdigerweise nach jedem Programmstart gleichberechtigt mit der Weltkarte im Begrüßungsbildschirm zu finden. Es gibt sechs Strecken, die wir nach und nach freischalten, indem wir schnell genug durch Tore auf der Strecke fahren.

Das Ganze ist gut gemacht und die Musik nicht immer so schrecklich wie das genannte Klassik-Medley - aber nur für diesen Modus, der im Programm selbst als "Minispiel" bezeichnet wird, würden wir GT 7 nicht kaufen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Gran Turismo 7: Verfügbarkeit und Fazit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


wasdeeh 04. Mär 2022

"Arcade" wird heutzutage mMn etwas zu leichtfertig verwendet - dazu fehlt Horizon nämlich...

Legacyleader 04. Mär 2022

Assetto Corsa Competizione wenn du auf GT3 und GT4 Klasse Fahrzeuge stehst.

HerrWolken 03. Mär 2022

Die Porsche-Rechte sind schon lange nicht mehr bei EA. Im letzten GT gab es schon...

Hotohori 03. Mär 2022

Im Artikel wird scheinbar nur die normale PS4 erwähnt.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Künstliche Intelligenz: Wie erklären Menschen die Entscheidungen von Computern?
    Künstliche Intelligenz
    Wie erklären Menschen die Entscheidungen von Computern?

    Je komplexer eine KI, desto schwerer können Menschen ihre Entscheidungen nachvollziehen. Das ängstigt viele. Doch künstliche Intelligenz ist keine Blackbox mehr.
    Von Florian Voglauer

  2. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

  3. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /