Abo
  • Services:
Anzeige
Gramofon
Gramofon (Bild: Kickstarter)

Gramofon: Audiostream-Box für Spotify

Mit Gramofon versucht der WLAN-Anbieter Fon, eine Hardware zu etablieren, die als Streaming-Box lediglich Audio anbietet. Die Musik stammt von Spotify oder von Freunden des Anwenders. Außerdem wird über Gramofon ein Hotspot aufgebaut, der ohne Passwort genutzt werden kann.

Anzeige

Die Gramofon-Box von Fon wird per WLAN oder Fast-Ethernet ans Internet angeschlossen und streamt Musik von Spotify. Einen Anschluss für die Stereoanlage bietet sie natürlich auch. Außerdem können die Freunde des Anwenders über eine App von ihren Geräten (iOS und Android) aus die Playlist der Gramofon-Box um eigene Musik bereichern. Die Anmeldung erfolgt über Facebook. Diese Funktion soll zum Beispiel auf Partys eingesetzt werden, um eine bunte Musikmischung ohne lästiges Umstöpseln von Playern und Smartphones zu ermöglichen.

  • Gramofon (Bild: Kickstarter)
  • Gramofon (Bild: Kickstarter)
  • Gramofon (Bild: Kickstarter)
  • Gramofon (Bild: Kickstarter)
  • Gramofon (Bild: Kickstarter)
Gramofon (Bild: Kickstarter)

Allerdings wird die Musik nicht direkt von den Smartphones gestreamt - die Box versucht, die ausgewählten Songs direkt von Spotify zu ziehen. Verlässt der Benutzer mit seinem Smartphone die Wohnung, hört die Musik nicht auf zu spielen, was bei Lösungen wie Airplay der Fall ist. Da WLAN eingesetzt werde, seit auch die Reichweite größer als bei Bluetooth-Lösungen, betont Fon.

Fon bietet über Gramofon auch einen WLAN-Hotspot an, den autorisierte Benutzer ohne Login nutzen können. Wer ein Facebook-Freund und in der Nähe ist, kann kostenlos surfen.

Die Gramofon-Box misst 80 x 80 x 42 mm. Ein 30-tägiger Zugang zu Spotify Premium ist im Preis inbegriffen. Der Anschluss an die Stereoanlage erfolgt über einen 3,5-mm-Klinkenanschluss analog.

Über Kickstarter soll Gramofon finanziert werden. Pro Streaming-Box werden 30 bis 40 US-Dollar verlangt. Später soll das Gerät zwischen 60 und 80 US-Dollar kosten. Die ersten Geräte sollen in zwei Monaten ausgeliefert werden. Die Entwickler hoffen, über Kickstarter 250.000 US-Dollar einnehmen zu können. Bislang sind über 52.000 US-Dollar eingegangen. Die Kampagne läuft noch bis zum 15. Mai 2014.


eye home zur Startseite
ka 30. Aug 2014

Warum nicht ? genau... Gramofon mich hat es genervt immer den Laptop über Kabel an die...

OmegaForce 16. Apr 2014

"Fon bietet über Gramofon auch einen WLAN-Hotspot an, den autorisierte Benutzer" Ich denk...

Realist_X 16. Apr 2014

mit Bluetooth 3.0 und APTX via Nokia MD310. Und wenn ich wirklich mal unbedingt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landkreis Lörrach, Lörrach
  2. IAV GmbH - Ingenieurgesellschaft Auto und Verkehr, Sindelfingen
  3. Bite AG, Filderstadt
  4. REGUMED Regulative Medizintechnik GmbH, Planegg Raum München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 19,99€
  3. 29,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Blackberry Key One

    Android-Smartphone mit Hardware-Tastatur kostet viel

  2. Arrow Launcher 3.0

    Microsofts Android-Launcher braucht weniger Energie und RAM

  3. Die Woche im Video

    Angeswitcht, angegriffen, abgeturnt

  4. Hardlight VR Suit

    Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen

  5. Autonomes Fahren

    Der Truck lernt beim Fahren

  6. Selektorenaffäre

    BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben

  7. Kursanstieg

    Bitcoin auf neuem Rekordhoch

  8. Google-Steuer

    Widerstand gegen Leistungsschutzrecht auf EU-Ebene

  9. Linux-Kernel

    Torvalds droht mit Nicht-Aufnahme von Treibercode

  10. Airbus A320

    In Flugzeugen wird der Platz selbst für kleine Laptops knapp



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: sehr clever ... MS

    FreiGeistler | 01:33

  2. Re: Erklärung für einen Kryptodepp

    freebyte | 01:28

  3. Ich habe es natürlich verkackt.

    __destruct() | 01:28

  4. Re: First World Problems

    picaschaf | 01:21

  5. Re: Anscheinend gibt es keine gesetzlichen Vorgaben.

    picaschaf | 01:17


  1. 20:21

  2. 11:57

  3. 09:02

  4. 18:02

  5. 17:43

  6. 16:49

  7. 16:21

  8. 16:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel