Grammy Awards: Prince wieder auf allen Musikstreamingkanälen

Die Musik des verstorbenen Popstars Prince ist wieder auf allen bekannten Musikstreamingplattformen zu hören. Sie war seit 2015 nur noch über den Dienst Tidal von Rapper Jay Z als Stream verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Prince auf dem Coachella Festival 2008
Prince auf dem Coachella Festival 2008 (Bild: Scott Penner/CC-BY-SA 3.0)

Anlässlich der 59. Verleihung des Musikpreises Grammy hat Warner Brothers einen Großteil der Musik des verstorbenen Künstlers Prince auf allen großen Streamingplattformen verfügbar gemacht - darunter Spotify, Apple Music, Google Play Musik, Amazon Music und Napster. Der Künstler selbst hatte 2015 seine Musik von allen Plattformen außer der des Rappers Jay Z zurückgezogen. Bei Tidal gab es angeblich bessere Konditionen. Da Prince im April 2016 ohne Testament starb, blieb es zunächst dabei.

Stellenmarkt
  1. Informatiker/in (FH-Diplom / Bachelor / Fachinformatiker/in [m/w/d])
    Zentrum Bayern Familie und Soziales Dienststelle Zentrale Personalmanagement, Bayreuth
  2. Cloud Platform Engineer / DevOps (m/f/d)
    PTV Group, Karlsruhe
Detailsuche

Tidal selbst wurde im November 2016 von den Erben von Prince, der mit bürgerlichem Namen Prince Rogers Nelson hieß, wegen Urheberrechtsverletzungen verklagt, da der Dienst einige Musikstücke ohne Erlaubnis verbreitet haben soll. Die Erben schlossen daraufhin einen Vertrag mit Universal Music Publishing als Rechteverwerter ab.

Warner Music vermarktet nicht den gesamten Musikkatalog von Prince. Einige Musikstücke werden daher nach wie vor nicht über Streamingdienste verfügbar sein. Zum Repertoire, das bei Warner Music gelistet ist, gehören aber Hits wie Let's Go Crazy, Purple Rain und When Doves Cry.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 14. Feb 2017

Wenn war er ja wohl bei Tidal, welche mit Exklusiv Rechten für Prince geworben haben...

zZz 13. Feb 2017

"Prince hören macht jeden zu einem IT-Profi" :-)

Bautz 13. Feb 2017

... hatte Prince auch nicht rausgenommen.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. Bundestagswahl 2021: Laschet und Scholz wollen beide Kanzler werden
    Bundestagswahl 2021
    Laschet und Scholz wollen beide Kanzler werden

    Die Union erzielt bei der Bundestagswahl 2021 ihr bislang schlechtestes Ergebnis. Dennoch will Spitzenkandidat Laschet Kanzler einer "Zukunftskoalition" werden.

  2. Bundesregierung: Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurden ausgezahlt
    Bundesregierung
    Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurden ausgezahlt

    Städte- und Gemeindebund verlangt, den Förder-Dschungel für Glasfaser zu beseitigen. Versuche gab es viele.

  3. Diablo 2 Resurrected im Test: Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden
    Diablo 2 Resurrected im Test
    Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden

    Gelungene Umsetzung für Konsolen, überarbeitete Grafik und Detailverbesserungen: Bei Diablo 2 Resurrected herrscht Lange-Nacht-Gefahr.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /