• IT-Karriere:
  • Services:

Grammy Awards: Prince wieder auf allen Musikstreamingkanälen

Die Musik des verstorbenen Popstars Prince ist wieder auf allen bekannten Musikstreamingplattformen zu hören. Sie war seit 2015 nur noch über den Dienst Tidal von Rapper Jay Z als Stream verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Prince auf dem Coachella Festival 2008
Prince auf dem Coachella Festival 2008 (Bild: Scott Penner/CC-BY-SA 3.0)

Anlässlich der 59. Verleihung des Musikpreises Grammy hat Warner Brothers einen Großteil der Musik des verstorbenen Künstlers Prince auf allen großen Streamingplattformen verfügbar gemacht - darunter Spotify, Apple Music, Google Play Musik, Amazon Music und Napster. Der Künstler selbst hatte 2015 seine Musik von allen Plattformen außer der des Rappers Jay Z zurückgezogen. Bei Tidal gab es angeblich bessere Konditionen. Da Prince im April 2016 ohne Testament starb, blieb es zunächst dabei.

Stellenmarkt
  1. Lebensversicherung von 1871 a. G. München, München
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Tidal selbst wurde im November 2016 von den Erben von Prince, der mit bürgerlichem Namen Prince Rogers Nelson hieß, wegen Urheberrechtsverletzungen verklagt, da der Dienst einige Musikstücke ohne Erlaubnis verbreitet haben soll. Die Erben schlossen daraufhin einen Vertrag mit Universal Music Publishing als Rechteverwerter ab.

Warner Music vermarktet nicht den gesamten Musikkatalog von Prince. Einige Musikstücke werden daher nach wie vor nicht über Streamingdienste verfügbar sein. Zum Repertoire, das bei Warner Music gelistet ist, gehören aber Hits wie Let's Go Crazy, Purple Rain und When Doves Cry.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Anonymer Nutzer 14. Feb 2017

Wenn war er ja wohl bei Tidal, welche mit Exklusiv Rechten für Prince geworben haben...

zZz 13. Feb 2017

"Prince hören macht jeden zu einem IT-Profi" :-)

Bautz 13. Feb 2017

... hatte Prince auch nicht rausgenommen.


Folgen Sie uns
       


Immortals Fenyx Rising - Fazit

Im Video zeigt Golem.de das Actionspiel Immortals Fenyx Rising.

Immortals Fenyx Rising - Fazit Video aufrufen
Logitech vs. Cherry: Leise klackert es im Büro (oder auch nicht)
Logitech vs. Cherry
Leise klackert es im Büro (oder auch nicht)

Tastaturen für die Büroarbeit brauchen keine Beleuchtung - gut tippen muss man auf ihnen können. Glücklich wird man sowohl mit der Logitech K835 TKL als auch mit der Cherry Stream Desktop.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Razer Huntsman V2 Analog im Test Die Gamepad-Tastatur
  2. SPC Gear Mechanische TKL-Tastatur mit RGB kostet 55 Euro
  3. Launch Neue Details zur Open-Source-Tastatur von System76

AOC Agon AG493UCX im Test: Breit und breit macht ultrabreit
AOC Agon AG493UCX im Test
Breit und breit macht ultrabreit

Der AOC Agon AG493UCX deckt die Fläche zweier 16:9-Monitore in einem Gerät ab. Dafür braucht es allerdings auch ähnlich viel Platz.
Ein Test von Mike Wobker

  1. Agon AG493UCX AOC verkauft 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit USB-C und 120 Hz

Summit Lite im Test: Auch Montblancs günstige Smartwatch ist zu teuer
Summit Lite im Test
Auch Montblancs "günstige" Smartwatch ist zu teuer

Montblancs Summit Lite ist eine Smartwatch für Fitnessbegeisterte, die nach echter Uhr aussieht. Den Preis halten wir trotz hervorragender Verarbeitung für zu hoch.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Soziales Netzwerk Bei Facebook entsteht eine Smartwatch im Geheimen
  2. Wearable Amazfit bringt kompakte Smartwatch für 100 Euro
  3. T-Touch Connect Solar Tissots Smartwatch ab 935 Euro in Deutschland verfügbar

    •  /