Abo
  • IT-Karriere:

Grammy Awards: Prince wieder auf allen Musikstreamingkanälen

Die Musik des verstorbenen Popstars Prince ist wieder auf allen bekannten Musikstreamingplattformen zu hören. Sie war seit 2015 nur noch über den Dienst Tidal von Rapper Jay Z als Stream verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Prince auf dem Coachella Festival 2008
Prince auf dem Coachella Festival 2008 (Bild: Scott Penner/CC-BY-SA 3.0)

Anlässlich der 59. Verleihung des Musikpreises Grammy hat Warner Brothers einen Großteil der Musik des verstorbenen Künstlers Prince auf allen großen Streamingplattformen verfügbar gemacht - darunter Spotify, Apple Music, Google Play Musik, Amazon Music und Napster. Der Künstler selbst hatte 2015 seine Musik von allen Plattformen außer der des Rappers Jay Z zurückgezogen. Bei Tidal gab es angeblich bessere Konditionen. Da Prince im April 2016 ohne Testament starb, blieb es zunächst dabei.

Stellenmarkt
  1. FREICON GmbH & Co. KG, Freiburg
  2. IP Dynamics GmbH, Hannover, Stuttgart

Tidal selbst wurde im November 2016 von den Erben von Prince, der mit bürgerlichem Namen Prince Rogers Nelson hieß, wegen Urheberrechtsverletzungen verklagt, da der Dienst einige Musikstücke ohne Erlaubnis verbreitet haben soll. Die Erben schlossen daraufhin einen Vertrag mit Universal Music Publishing als Rechteverwerter ab.

Warner Music vermarktet nicht den gesamten Musikkatalog von Prince. Einige Musikstücke werden daher nach wie vor nicht über Streamingdienste verfügbar sein. Zum Repertoire, das bei Warner Music gelistet ist, gehören aber Hits wie Let's Go Crazy, Purple Rain und When Doves Cry.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 3,25€
  2. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  3. (-78%) 1,11€
  4. 2,22€

Anonymer Nutzer 14. Feb 2017

Wenn war er ja wohl bei Tidal, welche mit Exklusiv Rechten für Prince geworben haben...

zZz 13. Feb 2017

"Prince hören macht jeden zu einem IT-Profi" :-)

Bautz 13. Feb 2017

... hatte Prince auch nicht rausgenommen.


Folgen Sie uns
       


Sekiro - Test

Ein einsamer Kämpfer und sein Katana stehen im Mittelpunkt von Sekiro - Shadows Die Twice. Das Actionspiel von From Software schickt Spieler in ein spannendes Abenteuer voller Herausforderungen.

Sekiro - Test Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


      •  /