Abo
  • Services:

Grafiktreiber von AMD: Catalyst 14.4 nicht nur für 295X2 öffentlich verfügbar

AMD hat den Release Candidate des Catalyst 14.4 für Windows veröffentlicht. Der Grafiktreiber bietet erhöhtes Tempo bei mehreren Grafikkarten im Crossfire-Verbund, hat aber mit Asus-Mainboards einen ärgerlichen Bug. Der lässt sich leicht umgehen.

Artikel veröffentlicht am ,
AMDs frühere Dual-GPU-Karten 6990 und 5970
AMDs frühere Dual-GPU-Karten 6990 und 5970 (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Der bisher nur für Tester verfügbare Betatreiber Catalyst 14.4 für AMDs Grafiklösungen ist nun auf den Servern des Unternehmens frei zugänglich. Der Treiber ist ein Release Candidate, es handelt sich also noch nicht um die voll getestete Version mit Microsofts Gütesiegel der WHQL-Prüfung.

Stellenmarkt
  1. MDK Baden-Württemberg Medizinischer Dienst der Krankenversicherung, Lahr
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg

Nur so ist wohl zu erklären, dass AMD selbst darauf hinweist, dass das Installationsprogramm auf den Asus-Mainboards Crosshair V Formula-Z, Maximus VI Extreme und Rampage IV Extreme abstürzen kann. Dabei erscheint dann ein schwarzer Bildschirm, und ein manueller Reset des Rechners ist nötig. Beim Neustart wird der Grafiktreiber selbst aber, da er schon in die Konfiguration eingetragen ist, korrekt installiert. Lediglich die weiteren Komponenten muss man durch einen neuen Aufruf des Catalyst-Pakets hinzufügen, beschreibt AMD.

Der Fehler tritt auch nur auf, wenn zwei der noch nicht erhältlichen Radeon R9 295X2 im Rechner stecken. In diesem Fall kann es nach Erfahrungen von Golem.de auch helfen, eine Karte vorübergehend auszubauen, den Treiber zu installieren und die zweite Karte dann wieder einzusetzen. Sind die Catalysts einmal korrekt installiert, finden sie auch neue Radeons ohne Aufruf der Installation.

Da der 14.4-Treiber eigens auf die 295X2 abgestimmt wurde, die mit zwei Hawaii-GPUs arbeitet, profitieren auch andere Crossfire-Gespanne. AMD gibt bisher jedoch nur bis zu 34 Prozent mehr Leistung für Anno 2070 und 10 Prozent für Metro Last Light als konkrete Zuwächse der Bilder pro Sekunde an. In Crysis 3, das besonders hohe Anforderungen stellt und sich dadurch für Grafikkartenkopplungen eignet, soll es durch die verbesserte Funktion des "Frame Pacing" weniger Mikroruckler geben.

Einen wichtigen Bugfix gibt es auch für Battlefield 4. Wenn das Spiel mit der deutlich schnelleren Mantle-Schnittstelle betrieben wird, soll der Shooter nicht mehr langsamer werden, wenn zuvor ein Taskwechsel stattgefunden hat - beispielsweise auf den Windows-Desktop. Neben den Verbesserungen bei Spielen unterstützt Catalyst 14.4 nun OpenGL 4.4 AMD zufolge vollständig.

Der Treiber ist diesmal nur in einem einzigen Gesamtpaket für die 32- und 64-Bit-Versionen von Windows 7, 8 und 8.1 erhältlich, für das es auch einen Direktdownload gibt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,29€
  2. 8,59€
  3. 19,99€
  4. 5€

Stebs 22. Apr 2014

Zumindest GLSL 4.4 scheint noch zu fehlen, also doch noch kein volles OpenGL 4.4. Aber...

Sinnfrei 22. Apr 2014

Sagte der Gigabyte-Mitarbeiter?

Anonymer Nutzer 22. Apr 2014

wird vermutlich wieder nicht funktionieren. in den release notes wurde es nicht erwähnt...


Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

    •  /