Grafiktreiber: Nvidia veröffentlicht Header Files

Nvidia rückt weiter an die Open-Source-Community heran und veröffentlicht 3D-Header-Files mit 73.000 Zeilen Code.

Artikel veröffentlicht am ,
Ab den Fermi-Karten: Nvidia 3D-Header-Releases
Ab den Fermi-Karten: Nvidia 3D-Header-Releases (Bild: Fritzchens Fritz via flickr/CC0 1.0)

Nachdem Nvidia im Mai einen ersten Open-Source-Treiber für Karten der Touring- und Ampere-Architekturen veröffentlicht hat, ist die Firma nun stillschweigend mit einem weiteren Schritt auf die Open-Source-Entwickler von Grafikkartentreibern zugegangen. Diesmal betrifft es nicht nur die neuesten Architekturen: Nvidia veröffentlichte die Header Files der sich mit 3D befassenden Klassen ihrer Treiber von Fermi bis Ampere. Insgesamt sind es 73.000 Zeilen Header-Code.

Stellenmarkt
  1. Netzwerkadministrator (m/w/d)
    Proact Deutschland GmbH, Nürnberg, Mainz (Home-Office möglich)
  2. Hackers wanted - Software Engineers with Machine Learning Background (m/f/d)
    freiheit.com technologies gmbh, Hamburg
Detailsuche

Allein mit Header-Dateien lässt sich zwar nicht viel anfangen, man kann aber davon ausgehen, dass es den Entwicklern von Nouveau bei ihren Bemühungen weiterhelfen wird, endlich brauchbare Open-Source-Grafiktreiber für Nvidias Karten zu entwickeln - weil solche Informationen schlicht das Reverse-Engineering vereinfachen.

Die abgedeckten Geforce-Serien

Die Header-Dateien gehen zurück bis auf die 2010 eingeführte Geforce-400-Serie, ausgestattet mit dem Fermi-Chipsatz, und umfassen alle seitdem präsentierten Generationen.

Trotzdem steht nicht fest, wie sehr und ob die Veröffentlichung der Header-Dateien die Entwicklung im Rahmen des Nouveau wirklich beschleunigt, denn die Entwickler haben mit ihren Treibern auch an ganz anderer Stelle nach wie vor zu kämpfen, etwa mit Reclocking, also dem Hochtakten der Grafikkarte nach dem Boot-Prozess. Ab der GTX-900-Serie (Maxwell) braucht es dafür digital signierten Code und bei den Vorgängern GTX-600 und -700 geht Reclocking nur manuell. In der Folge sind die Karten bei Verwendung der Nouveau-Treiber schmerzhaft langsam - ein Problem, das schon seit einigen Jahren besteht und das es zurzeit praktisch unmöglich macht, in Rechnern mit Nvidia-Karten die proprietären Closed-Source-Treiber des Herstellers zu verwenden.

Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
  2. AZ-500 Microsoft Azure Security Technologies (AZ-500T00): virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.11.-01.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Dass die Veröffentlichung der Header Files somit eher eine nette Geste ist, weiß auch Nvidia selbst offenbar. Auf eine große Ankündigung oder auch nur einen Hinweis auf die Informationen nach der Veröffentlichung verzichtete die Firma.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ryzen 7950X/7700X im Test
Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära

Nie waren die Ryzen-CPUs besser: extrem schnell, DDR5-Speicher, PCIe Gen5, integrierte Grafik. Der (thermische) Preis dafür ist jedoch hoch.
Ein Test von Marc Sauter und Martin Böckmann

Ryzen 7950X/7700X im Test: Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära
Artikel
  1. Luftfahrt: US-Forscher entwickeln Lignin-basierte Biokraftstoffe
    Luftfahrt
    US-Forscher entwickeln Lignin-basierte Biokraftstoffe

    Mit einem neuen Katalysator soll es möglich sein, nachhaltige Kraftstoffe für Flugzeuge herzustellen.

  2. Kickstarter: Loona ist ein Roboter, der sich wie ein Haustier verhält
    Kickstarter
    Loona ist ein Roboter, der sich wie ein Haustier verhält

    Hinter dem Kickstarter-Projekt Loona stecken Hardware und Software, die Personen und Objekte erkennen und mit ihnen interagieren kann.

  3. Dating: Rund 800 Kündigungen bei Parship durch Verbraucherzentrale
    Dating
    Rund 800 Kündigungen bei Parship durch Verbraucherzentrale

    Parship sieht keine Kündigungswelle, aber macht auch keine Angaben zur Anzahl seiner zahlenden Mitglieder. Fest steht aber: Wer nicht zahlt, darf nicht daten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Verkauf bei MMS • CyberWeek: PC-Zubehör, Werkzeug & Co. • Günstig wie nie: Gigabyte RX 6900 XT 864,15€, MSI RTX 3090 1.159€, Fractal Design RGB Tower 129,90€ • MindStar (Palit RTX 3070 549€) • Thrustmaster T300 RS GT 299,99€ • Alternate (iPad Air (2022) 256GB 949,90€) [Werbung]
    •  /