Grafiktreiber: Nvidia veröffentlicht Header Files

Nvidia rückt weiter an die Open-Source-Community heran und veröffentlicht 3D-Header-Files mit 73.000 Zeilen Code.

Artikel veröffentlicht am ,
Ab den Fermi-Karten: Nvidia 3D-Header-Releases
Ab den Fermi-Karten: Nvidia 3D-Header-Releases (Bild: Fritzchens Fritz via flickr/CC0 1.0)

Nachdem Nvidia im Mai einen ersten Open-Source-Treiber für Karten der Touring- und Ampere-Architekturen veröffentlicht hat, ist die Firma nun stillschweigend mit einem weiteren Schritt auf die Open-Source-Entwickler von Grafikkartentreibern zugegangen. Diesmal betrifft es nicht nur die neuesten Architekturen: Nvidia veröffentlichte die Header Files der sich mit 3D befassenden Klassen ihrer Treiber von Fermi bis Ampere. Insgesamt sind es 73.000 Zeilen Header-Code.

Stellenmarkt
  1. Beraterinnen / Berater (w/m/d) für den Bereich "Informationssicherheitsbera- tung für den ... (m/w/d)
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), Bonn
  2. Web- / Shopware-Entwickler (m/w/d)
    Hermedia Verlag GmbH, Riedenburg
Detailsuche

Allein mit Header-Dateien lässt sich zwar nicht viel anfangen, man kann aber davon ausgehen, dass es den Entwicklern von Nouveau bei ihren Bemühungen weiterhelfen wird, endlich brauchbare Open-Source-Grafiktreiber für Nvidias Karten zu entwickeln - weil solche Informationen schlicht das Reverse-Engineering vereinfachen.

Die abgedeckten Geforce-Serien

Die Header-Dateien gehen zurück bis auf die 2010 eingeführte Geforce-400-Serie, ausgestattet mit dem Fermi-Chipsatz, und umfassen alle seitdem präsentierten Generationen.

Trotzdem steht nicht fest, wie sehr und ob die Veröffentlichung der Header-Dateien die Entwicklung im Rahmen des Nouveau wirklich beschleunigt, denn die Entwickler haben mit ihren Treibern auch an ganz anderer Stelle nach wie vor zu kämpfen, etwa mit Reclocking, also dem Hochtakten der Grafikkarte nach dem Boot-Prozess. Ab der GTX-900-Serie (Maxwell) braucht es dafür digital signierten Code und bei den Vorgängern GTX-600 und -700 geht Reclocking nur manuell. In der Folge sind die Karten bei Verwendung der Nouveau-Treiber schmerzhaft langsam - ein Problem, das schon seit einigen Jahren besteht und das es zurzeit praktisch unmöglich macht, in Rechnern mit Nvidia-Karten die proprietären Closed-Source-Treiber des Herstellers zu verwenden.

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Architecture mit Spark und Cloud Native: virtueller Ein-Tages-Workshop
    01.02.2023, Virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Dass die Veröffentlichung der Header Files somit eher eine nette Geste ist, weiß auch Nvidia selbst offenbar. Auf eine große Ankündigung oder auch nur einen Hinweis auf die Informationen nach der Veröffentlichung verzichtete die Firma.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Die große Umfrage
Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
Artikel
  1. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  2. Geheimdienst: Sicherheitspolitiker warnen vor Angriffen auf Seekabel
    Geheimdienst
    Sicherheitspolitiker warnen vor Angriffen auf Seekabel

    Sicherheitspolitiker der Grünen und der Union sehen erhöhten Handlungsbedarf zum Schutz von Glasfaser-Seekabeln. Verschiedene Armeen haben den Meeresboden im Blick.

  3. Gboard Stick Version: Google präsentiert 1,65 Meter lange DIY-Tastatur
    Gboard Stick Version
    Google präsentiert 1,65 Meter lange DIY-Tastatur

    Die Gboard Stick Version ist eine 1,65 Meter lange, einzeilige Tastatur, für die Google die Baupläne veröffentlicht hat. Ganz ernst gemeint ist das Projekt nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /