Abo
  • Services:

Grafiktreiber: Nvidia bietet signierte Firmware für freien Treiber an

Nvidia hat die ersten signierten Firmware-Dateien für Linux veröffentlicht. Damit sollen aktuelle Geforce-Chips 3D-Unterstützung nutzen können.

Artikel veröffentlicht am , Ferdinand Thommes
Nouveau soll bald auch die GTX 960 unterstützen.
Nouveau soll bald auch die GTX 960 unterstützen. (Bild: Flickr/CC-BY-SA 2.0)

Nvidia hat Firmware-Dateien in einer Vorabversion zur Verfügung gestellt, deren Lizenz den meisten Linux-Distributionen die Aufnahme in die Standard-Archive ermöglicht. Allerdings bleibt ein Teil der Probleme bestehen: Die neue Firmware erlaubt weiterhin keinen Zugriff auf die Stromsparfunktionen der Power Management Unit (PMU) und limitiert dadurch die 3D-Leistung der Chips.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Renningen
  2. Wirecard Service Technologies GmbH, Aschheim bei München

Im Herbst 2014 war bekanntgeworden, dass Nvidia die Firmware seiner Grafikkarten künftig signieren werde. Ab der Maxwell-Architektur sind bestimmte Funktionen nur noch mit signierter Firmware zugänglich. Das Unternehmen bot damals dem Entwickler von Nouveau, dem freien Treiber für Nvidia-Grafikkarten, eine Lösung an. Die aus Sicherheitsgründen signierte Firmware ist nicht direkt an den proprietären Treiber gekoppelt und kann somit auch unabhängig vertrieben werden.

Eingeschränkter Modus

Der Nouveau-Treiber war seit der Einführung der signierten Firmware auf den Non-Secure-Modus (NS) beschränkt, während die signierte Firmware auch die Ebenen Light Secure (LS) und Heavy Secure (HS) freischalten kann. Nach zwei Jahren ist nun eine angepasste Firmware für Nouveau erschienen. Dies gilt vorerst für die GPUs GM200 und GM204, die auf Grafikkarten wie Geforce GTX 970, 980 und Titan X zu finden sind. In Kürze soll GM206 der Maxwell-2-Generation folgen, die auf der Geforce GTX 950 und 960 verbaut sind.

Entwickler Alexandre Courbot ruft in der Ankündigung zum Testen der Firmware im Zusammenspiel mit Mesa und zur Durchsicht und Erweiterung des derzeit vorhandenen Kernelcodes auf. Er will die Firmware, sobald die Rahmenbedingungen passen, in das Paket Linux-firmware einpflegen und hofft, dies bis Kernel 4.6 zu erreichen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-35%) 38,99€
  2. 16,99€
  3. (-75%) 9,99€
  4. 39,99€

bmc3 19. Feb 2016

Vermutlich fehlt dir der allerneueste Kernel aus dem mainline kernel PPA und die neuste...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich

Wir haben Red Dead Redemption in 4K auf der Xbox One X angespielt und zeigen unseren Grafikvergleich mit der Originalfassung.

Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Mobilfunk: Was 5G im Bereich Security bringt
Mobilfunk
Was 5G im Bereich Security bringt

In 5G-Netzwerken werden Sim-Karten für einige Anwendungsbereiche optional, das Roaming wird für Netzbetreiber nachvollziehbarer und sicherer. Außerdem verschwinden die alten Signalisierungsprotokolle. Golem.de hat mit einem Experten über Sicherheitsmaßnahmen im kommenden 5G-Netzwerk gesprochen.
Von Hauke Gierow

  1. IMSI Privacy 5G macht IMSI-Catcher wertlos
  2. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg
  3. Netzbetreiber 5G kommt endlich in die Umsetzungsphase

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


      •  /