Abo
  • Services:

Grafiktreiber: Nvidia arbeitet mit Red Hat an Grafik-API

Der Linux-Distributor Red Hat und Nvidia arbeiten gemeinsam an einem Kernel-API, das es Treiberentwicklern ermöglichen soll, die Adressräume der CPU von der GPU aus zu nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Nvidia hilft Red Hat bei Treiber-API.
Nvidia hilft Red Hat bei Treiber-API. (Bild: Nvidia)

In den nächsten Jahren werde sich jeder der Anwesenden mit seiner Implementierung beschäftigen müssen, kündigte der Entwickler Jérôme Glisse seinen Vortrag auf der diesjährigen X.org-Developers-Conference an. Damit wird er wohl recht behalten, denn der Red-Hat-Angestellte arbeitet an einem geräteunabhängigen API, das es ermöglichen soll, von der GPU aus auf die Adressräume der CPU zuzugreifen.

Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Das neue API entsteht dabei in einer Zusammenarbeit von Red Hat und Nvidia. Erst in der vergangenen Woche wurde bekannt, dass der Chiphersteller den Linux-Entwicklern eine Dokumentation zur Verfügung stellt, die dem freien Nouveau-Treiber zugutekommt. Das nun entstandene API hilft aber nicht nur dem proprietären und freien Linux-Treiber für Nvidia-Karten, sondern soll vielmehr allen Geräten zur Verfügung stehen und könnte damit etwa auch in virtualisierten Umgebungen von Vorteil sein.

Hauptsächlich wurde das API aber in Hinblick auf Grafikkarten implementiert. So können zum Beispiel Texturen ohne ein Memcpy auf die GPU geladen oder Sparse-Textur-Erweiterungen automatisch von der Festplatte geladen werden. Ebenso können die auf der GPU ausgeführten OpenGL-Funktionen auf den Adressraum einzelner Prozesse zugreifen und ermöglichen so nahtlose Compute-Shader.

Bis jetzt existiert ein laufender Prototyp, der in Kürze als RFC-Patch, also mit der Bitte um Kommentare (Request for comment), allen Kernel-Entwicklern bereitstehen soll. Der kurze Foliensatz zu Glisses Vortrag steht auf der Konferenz-Webseite zum Download bereit.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

nille02 01. Okt 2013

Gelesen hast du den Artikel nicht oder? Im ersten Satz steht bereits worum es geht.

Kaiser Ming 01. Okt 2013

nunja weil es kein Argument war sondern nur ein Statement am Rande und zum eigentlichen...

JP 30. Sep 2013

Ich kann aus jedem beliebigen Programm auf den Hauptspeicher zugreifen, anders...


Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /