• IT-Karriere:
  • Services:

Grafiktreiber: Nvidia arbeitet mit Red Hat an Grafik-API

Der Linux-Distributor Red Hat und Nvidia arbeiten gemeinsam an einem Kernel-API, das es Treiberentwicklern ermöglichen soll, die Adressräume der CPU von der GPU aus zu nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Nvidia hilft Red Hat bei Treiber-API.
Nvidia hilft Red Hat bei Treiber-API. (Bild: Nvidia)

In den nächsten Jahren werde sich jeder der Anwesenden mit seiner Implementierung beschäftigen müssen, kündigte der Entwickler Jérôme Glisse seinen Vortrag auf der diesjährigen X.org-Developers-Conference an. Damit wird er wohl recht behalten, denn der Red-Hat-Angestellte arbeitet an einem geräteunabhängigen API, das es ermöglichen soll, von der GPU aus auf die Adressräume der CPU zuzugreifen.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. Grand City Property (GCP), Berlin

Das neue API entsteht dabei in einer Zusammenarbeit von Red Hat und Nvidia. Erst in der vergangenen Woche wurde bekannt, dass der Chiphersteller den Linux-Entwicklern eine Dokumentation zur Verfügung stellt, die dem freien Nouveau-Treiber zugutekommt. Das nun entstandene API hilft aber nicht nur dem proprietären und freien Linux-Treiber für Nvidia-Karten, sondern soll vielmehr allen Geräten zur Verfügung stehen und könnte damit etwa auch in virtualisierten Umgebungen von Vorteil sein.

Hauptsächlich wurde das API aber in Hinblick auf Grafikkarten implementiert. So können zum Beispiel Texturen ohne ein Memcpy auf die GPU geladen oder Sparse-Textur-Erweiterungen automatisch von der Festplatte geladen werden. Ebenso können die auf der GPU ausgeführten OpenGL-Funktionen auf den Adressraum einzelner Prozesse zugreifen und ermöglichen so nahtlose Compute-Shader.

Bis jetzt existiert ein laufender Prototyp, der in Kürze als RFC-Patch, also mit der Bitte um Kommentare (Request for comment), allen Kernel-Entwicklern bereitstehen soll. Der kurze Foliensatz zu Glisses Vortrag steht auf der Konferenz-Webseite zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-62%) 5,70€
  2. 14,29€
  3. 92,99€
  4. 39,99€

nille02 01. Okt 2013

Gelesen hast du den Artikel nicht oder? Im ersten Satz steht bereits worum es geht.

Kaiser Ming 01. Okt 2013

nunja weil es kein Argument war sondern nur ein Statement am Rande und zum eigentlichen...

JP 30. Sep 2013

Ich kann aus jedem beliebigen Programm auf den Hauptspeicher zugreifen, anders...


Folgen Sie uns
       


Baldurs Gate 3 - Spieleszenen

Endlich: Es geht weiter! In Baldur's Gate 3 sind Spieler erneut im Rollenspieluniversum von Dungeons & Dragons unterwegs, um gemeinsam mit Begleitern spannende Abenteuer in einer wunderschönen Fantasywelt zu erleben.

Baldurs Gate 3 - Spieleszenen Video aufrufen
Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  2. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen
  3. Concept Duet und Concept Ori Dells Dualscreen-Geräte machen Microsoft Konkurrenz

Schenker Via 14 im Test: Leipziger Langläufer-Laptop
Schenker Via 14 im Test
Leipziger Langläufer-Laptop

Dank 73-Wattstunden-Akku hält das 14-Zoll-Ultrabook von Schenker trotz fast komplett aufrüstbarer Hardware lange durch.
Ein Test von Marc Sauter

  1. XMG Neo 15 (E20) Schenker erhöht Akkukapazität um 50 Prozent
  2. XMG Apex 15 Schenker packt 16C-Ryzen in Notebook
  3. XMG Fusion 15 Schenkers Gaming-Laptop soll 10 Stunden durchhalten

Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. CCC "Contact Tracing als Risikotechnologie"
  2. Coronapandemie Robert Koch-Institut sammelt Gesundheitsdaten von Sportuhren
  3. Google Chrome rollt Regeln für Same-Site-Cookies vorerst zurück

    •  /