Abo
  • IT-Karriere:

Grafiktreiber: Intel verweigert XMir-Unterstützung

Der neue X.org-Treiber von Intel wird Ubuntus XMir nicht unterstützen. Der Code war wenige Tage in einer Vorabversion des Treibers vorhanden und ist auf Weisung des Intel-Managements wieder entfernt worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Canonicals XMir wird nicht von Intel unterstützt.
Canonicals XMir wird nicht von Intel unterstützt. (Bild: Canonical)

Nur wenige Tage war der Code zur Unterstützung von XMir offiziell Teil einer Vorabversion des Intel-X.org-Treibers. Denn das Intel-Management hat die Löschung des Codes aus dem offiziellen Entwicklungszweig verfügt, da es Canonicals Alleingang mit dem Displayserver Mir nicht unterstützen möchte.

Stellenmarkt
  1. AUGUST STORCK KG, Halle (Westf.)
  2. OEDIV KG, Bielefeld

Erst am vergangenen Mittwoch hatten die Intel-Entwickler den knapp 300 Zeilen Code umfassenden Patch von Canonical-Mitarbeiter Christopher Hales Rogers in die Vorabversion ihres X.org-Treibers aufgenommen. Doch nur drei Tage später entfernte ein Entwickler den Code schon wieder, mit der knappen Begründung: "Im Auftrag des Managements."

In der NEWS-Datei eines daraufhin veröffentlichten Schnappschusses des Codes stellt Intel dann klar, dass es das von Canonical gewählte Vorgehen weder billige noch unterstütze und die XMir-Patches nicht Upstream pflegen würden.

Wie bereits für die Grafikbibliothek Mesa und für die freien X.org-Treiber für Nvidia- und AMD-Grafikkarten, muss Canonical nun eine gepatchte Version des Intel-Treibers selbst pflegen, um Mir in Ubuntu einsetzen zu können. Mir soll mittels XMir erstmals in Ubuntu 13.10 verwendet werden können, die Ubuntu-Derivate Kubuntu, Lubuntu und Xubuntu wollen jedoch auf den Einsatz verzichten.

Im März dieses Jahres hatte Canonical bekanntgegeben, statt des designierten X11-Nachfolgers Wayland einen eigenen Displayserver mit dem Namen Mir in Ubuntu verwenden zu wollen. Der darauf aufsetzende, angepasste X-Server XMir sorgt dabei für die Darstellung von Anwendungen, die für X11 geschrieben sind und noch nicht mit Mir funktionieren. Intel unterstützt hingegen seit einiger Zeit die Entwicklung des Displayservers Wayland. So ist etwa der Wayland-Erfinder und Projekt-Maintainer Kristian Høgsberg bei Intel angestellt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 9,99€
  2. 4,99€
  3. (-55%) 44,99€

inb4 10. Sep 2013

srsly? witz komm raus

spiderbit 10. Sep 2013

Musste grad ganz schön suchen bis ich den anderen Thread fand mit deiner Wikipedia...

nille02 10. Sep 2013

Was hat Canonical dort mitbegründet, bzw genauer wer? Und wo haben sie es gepusht? Die...

Dorsai! 10. Sep 2013

Wieso sollte jemand Mir/XMir in die Paketverwaltung aufnehmen? Die meisten Distros werden...


Folgen Sie uns
       


Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht

Wir probieren 5G in Berlin-Adlershof aus.

Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

    •  /