Grafiktreiber: Intel verweigert XMir-Unterstützung

Der neue X.org-Treiber von Intel wird Ubuntus XMir nicht unterstützen. Der Code war wenige Tage in einer Vorabversion des Treibers vorhanden und ist auf Weisung des Intel-Managements wieder entfernt worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Canonicals XMir wird nicht von Intel unterstützt.
Canonicals XMir wird nicht von Intel unterstützt. (Bild: Canonical)

Nur wenige Tage war der Code zur Unterstützung von XMir offiziell Teil einer Vorabversion des Intel-X.org-Treibers. Denn das Intel-Management hat die Löschung des Codes aus dem offiziellen Entwicklungszweig verfügt, da es Canonicals Alleingang mit dem Displayserver Mir nicht unterstützen möchte.

Stellenmarkt
  1. IT Service Delivery Manager (m/w/d)
    nora systems GmbH, Weinheim
  2. IT Projektmanager (m/w/d) ERP-Systeme
    SARPI Deutschland GmbH, Marl
Detailsuche

Erst am vergangenen Mittwoch hatten die Intel-Entwickler den knapp 300 Zeilen Code umfassenden Patch von Canonical-Mitarbeiter Christopher Hales Rogers in die Vorabversion ihres X.org-Treibers aufgenommen. Doch nur drei Tage später entfernte ein Entwickler den Code schon wieder, mit der knappen Begründung: "Im Auftrag des Managements."

In der NEWS-Datei eines daraufhin veröffentlichten Schnappschusses des Codes stellt Intel dann klar, dass es das von Canonical gewählte Vorgehen weder billige noch unterstütze und die XMir-Patches nicht Upstream pflegen würden.

Wie bereits für die Grafikbibliothek Mesa und für die freien X.org-Treiber für Nvidia- und AMD-Grafikkarten, muss Canonical nun eine gepatchte Version des Intel-Treibers selbst pflegen, um Mir in Ubuntu einsetzen zu können. Mir soll mittels XMir erstmals in Ubuntu 13.10 verwendet werden können, die Ubuntu-Derivate Kubuntu, Lubuntu und Xubuntu wollen jedoch auf den Einsatz verzichten.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust
    21.-25. März 2022, online
  2. PostgreSQL Fundamentals
    6.-9. Dezember 2021, online
  3. Advanced Python - Fortgeschrittene Programmierthemen
    27.-28. Januar 2022, online
Weitere IT-Trainings

Im März dieses Jahres hatte Canonical bekanntgegeben, statt des designierten X11-Nachfolgers Wayland einen eigenen Displayserver mit dem Namen Mir in Ubuntu verwenden zu wollen. Der darauf aufsetzende, angepasste X-Server XMir sorgt dabei für die Darstellung von Anwendungen, die für X11 geschrieben sind und noch nicht mit Mir funktionieren. Intel unterstützt hingegen seit einiger Zeit die Entwicklung des Displayservers Wayland. So ist etwa der Wayland-Erfinder und Projekt-Maintainer Kristian Høgsberg bei Intel angestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


inb4 10. Sep 2013

srsly? witz komm raus

spiderbit 10. Sep 2013

Musste grad ganz schön suchen bis ich den anderen Thread fand mit deiner Wikipedia...

nille02 10. Sep 2013

Was hat Canonical dort mitbegründet, bzw genauer wer? Und wo haben sie es gepusht? Die...

Dorsai! 10. Sep 2013

Wieso sollte jemand Mir/XMir in die Paketverwaltung aufnehmen? Die meisten Distros werden...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Infiltration bei Apple TV+
Die Außerirdischen sind da!

Nach Foundation wartet Apple innerhalb kürzester Zeit gleich mit der nächsten Science-Fiction-Großproduktion auf. Diesmal landen die Aliens auf der Erde.
Eine Rezension von Peter Osteried

Infiltration bei Apple TV+: Die Außerirdischen sind da!
Artikel
  1. Truth Social: Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz
    Truth Social
    Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz

    Hacker starten in Trumps-Netzwerk einen "Online-Krieg gegen Hass" mit Memes. Der Code scheint illegal von Mastodon übernommen worden zu sein.

  2. Krypto: NRW versteigert beschlagnahmte Bitcoin
    Krypto
    NRW versteigert beschlagnahmte Bitcoin

    Nordrhein-Westfalen hat Bitcoin im achtstelligen Eurobereich beschlagnahmt und will diese jetzt loswerden - im Rahmen einer Auktion.

  3. Rust, Deepfake, Sony, Microsoft: Konsolen-Termin für Among Us, mehr Speicher für die Xbox
    Rust, Deepfake, Sony, Microsoft
    Konsolen-Termin für Among Us, mehr Speicher für die Xbox

    Sonst noch was? Was am 22. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Seagate SSDs & HDD günstiger (u. a. ext. HDD 14TB 326,99) • Dualsense PS5-Controller Weiß 57,99€ • MacBook Pro 2021 jetzt vorbestellbar • World of Tanks jetzt mit Einsteigerparket • Docking-Station für Nintendo Switch 9,99€ • Alternate-Deals (u. a. iPhone 12 Pro 512GB 1.269€) [Werbung]
    •  /