Abo
  • Services:
Anzeige
Canonicals XMir wird nicht von Intel unterstützt.
Canonicals XMir wird nicht von Intel unterstützt. (Bild: Canonical)

Grafiktreiber Intel verweigert XMir-Unterstützung

Der neue X.org-Treiber von Intel wird Ubuntus XMir nicht unterstützen. Der Code war wenige Tage in einer Vorabversion des Treibers vorhanden und ist auf Weisung des Intel-Managements wieder entfernt worden.

Anzeige

Nur wenige Tage war der Code zur Unterstützung von XMir offiziell Teil einer Vorabversion des Intel-X.org-Treibers. Denn das Intel-Management hat die Löschung des Codes aus dem offiziellen Entwicklungszweig verfügt, da es Canonicals Alleingang mit dem Displayserver Mir nicht unterstützen möchte.

Erst am vergangenen Mittwoch hatten die Intel-Entwickler den knapp 300 Zeilen Code umfassenden Patch von Canonical-Mitarbeiter Christopher Hales Rogers in die Vorabversion ihres X.org-Treibers aufgenommen. Doch nur drei Tage später entfernte ein Entwickler den Code schon wieder, mit der knappen Begründung: "Im Auftrag des Managements."

In der NEWS-Datei eines daraufhin veröffentlichten Schnappschusses des Codes stellt Intel dann klar, dass es das von Canonical gewählte Vorgehen weder billige noch unterstütze und die XMir-Patches nicht Upstream pflegen würden.

Wie bereits für die Grafikbibliothek Mesa und für die freien X.org-Treiber für Nvidia- und AMD-Grafikkarten, muss Canonical nun eine gepatchte Version des Intel-Treibers selbst pflegen, um Mir in Ubuntu einsetzen zu können. Mir soll mittels XMir erstmals in Ubuntu 13.10 verwendet werden können, die Ubuntu-Derivate Kubuntu, Lubuntu und Xubuntu wollen jedoch auf den Einsatz verzichten.

Im März dieses Jahres hatte Canonical bekanntgegeben, statt des designierten X11-Nachfolgers Wayland einen eigenen Displayserver mit dem Namen Mir in Ubuntu verwenden zu wollen. Der darauf aufsetzende, angepasste X-Server XMir sorgt dabei für die Darstellung von Anwendungen, die für X11 geschrieben sind und noch nicht mit Mir funktionieren. Intel unterstützt hingegen seit einiger Zeit die Entwicklung des Displayservers Wayland. So ist etwa der Wayland-Erfinder und Projekt-Maintainer Kristian Høgsberg bei Intel angestellt.


eye home zur Startseite
inb4 10. Sep 2013

srsly? witz komm raus

spiderbit 10. Sep 2013

Musste grad ganz schön suchen bis ich den anderen Thread fand mit deiner Wikipedia...

nille02 10. Sep 2013

Was hat Canonical dort mitbegründet, bzw genauer wer? Und wo haben sie es gepusht? Die...

Dorsai! 10. Sep 2013

Wieso sollte jemand Mir/XMir in die Paketverwaltung aufnehmen? Die meisten Distros werden...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Information Factory Deutschland GmbH, Nürnberg
  3. Helicopter Flight Training Services GmbH, Bückeburg
  4. Ministerium für Inneres, ländliche Räume und Integration des Landes Schleswig-Holstein, Kiel


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Assassins Creed Origins 39,99€, Watch Dogs 2 18,99€, The Division 16,99€, Steep 17...
  2. mit Gutscheincode "PCGBALLZ" (-23%) 45,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Festnetz und Mobilfunk

    Telekom kämpft mit Zerstörungen durch den Orkan Friederike

  2. God of War

    Papa Kratos kämpft ab April 2018

  3. Domain

    Richard Gutjahr pfändet Compact-online.de

  4. Carsharing

    Drivenow und Car2Go wollen fusionieren

  5. Autonomes Fahren

    Alstom testet automatisierten Zugbetrieb

  6. Detectron

    Facebook gibt eigene Objekterkennung frei

  7. Mavic Air

    DJI präsentiert neuen Falt-Copter

  8. Apple

    Homepod soll ab Frühjahr 2018 in Deutschland erhältlich sein

  9. 860 Evo und 860 Pro

    Samsungs SSDs sind flotter und sparsamer

  10. Mozilla

    Firefox Quantum wird mit Version 58 noch schneller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. EU-Netzpolitik Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
  2. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  3. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

  1. Re: Wieder online nach 27h

    Snooozel | 06:33

  2. Re: Zum IT-Aspekt: Pfändung einer Domäne gehört...

    Icestorm | 06:31

  3. Re: Das sehr spezielle Pech des Richard Gutjahr

    Icestorm | 06:27

  4. Re: Haltbarkeit

    Scorcher24 | 06:17

  5. Re: immer noch lahmer als Chrome..

    ArcherV | 06:13


  1. 18:19

  2. 18:08

  3. 17:53

  4. 17:42

  5. 17:33

  6. 17:27

  7. 17:14

  8. 16:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel