Abo
  • Services:

Grafiktreiber: Geforce-Beta für Battlefield Hardline und TESO

Neue Treiber von Nvidia bringen unter Windows mehr Leistung für aktuelle Spiele. Diesmal klappt das aber vor allem für SLI-Verbünde mehrerer Grafikkarten. Auch für die neue Szene Sky Diver des 3DMark gibt es nun ein Profil.

Artikel veröffentlicht am ,
Geforce Experience von Nvidia
Geforce Experience von Nvidia (Bild: Nvidia/Screenshot: Golem.de)

Nvidia hat die Version 340.43 seiner Geforce-Treiber für Windows veröffentlicht. Sie sind als Betaversion gekennzeichnet, sind also noch nicht mit allen Konfigurationen und Spielen voll getestet. Der Einsatz kann sich aber vor allem für Besitzer mehrerer Grafikkarten lohnen, weil es neue Profile für SLI gibt.

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle, Eschborn
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

Diese Vorgaben sind nun für die Beta von Battlefield Hardline, Dark Souls 2 sowie The Elder Scrolls Online (TESO) vorhanden. In der Ankündigung der neuen Treiber erwähnt Nvidia auch ein neues Profil für die Szene Sky Diver des 3DMark. Erst an anderer Stelle wird klar, dass es sich nicht um spezifische Optimierungen für den Benchmark handelt.

Diese sind nämlich von Futuremark nicht zugelassen, folglich erwähnt Nvidia in den Release Notes (PDF), dass lediglich die neue Exe-Datei des 3DMark erkannt wird. Diese wird von dem bisherigen, von Futuremark auch akzeptierten Profil für den Benchmark mit den richtigen SLI-Einstellungen behandelt. Laut Nvidia hat sich an diesem Profil also offenbar nichts geändert. Für die Rekordjagd in der 3DMark-Bestenliste ist der neue Treiber jedoch noch nicht geeignet, dafür akzeptieren die Benchmarkmacher nur WHQL-geprüfte Treiber, die zudem auch von Futuremark noch selbst getestet werden.

Die neuen Treiber sind auf den Downloadseiten von Nvidia für Windows ab der Version Vista erhältlich. Für Nutzer von Desktop-Grafikkarten führen die folgenden Links direkt zu den 32-Bit-Treibern und der 64-Bit-Version. Wer das Programm Geforce Experience nutzt, kann die Treiber auch direkt damit herunterladen und installieren. Mit einem WHQL-Treiber ist erfahrungsgemäß erst in einigen Wochen zu rechnen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 45,99€
  2. 119,90€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert

Cinebench R20 soll mit bis zu 256 Threads umgehen können.

Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert Video aufrufen
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
    Display-Technik
    So funktionieren Micro-LEDs

    Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
    Von Mike Wobker

    1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
    Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
    Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

    Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
    2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
    3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

      •  /