• IT-Karriere:
  • Services:

Grafiktreiber Geforce 334.67 Beta: Nvidia behebt Bugs bei Ghosts und bringt mehr Shadowplay

Die neue Betaversion des Grafiktreibers für Geforce-Karten unter Windows bringt viele Bugfixes für Spiele mit und optimiert die stereoskopische 3D-Darstellung für einige Titel. Zudem wird nun die neue Version 5.5 der Programmierschnittstelle Cuda unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,
Shadowplay ist eine gute Alternative zu Fraps.
Shadowplay ist eine gute Alternative zu Fraps. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Nvidia hat die Betaversion 334.67 seines Geforce-Treibers veröffentlicht. Diesmal gibt es keine großen Sprünge bei der Leistung mit Spielen, aber einige wichtige Fehler wurden behoben. Wie aus den Release Notes (PDF) hervorgeht, betreffen diese unter anderem Call of Duty: Ghosts. Mit bisherigen Treibern gab es dabei in Multiplayerpartien Abstürze, beim Einsatz von mehreren Grafikkarten per SLI wurde zudem das Fadenkreuz manchmal transparent.

Stellenmarkt
  1. akf bank GmbH & Co KG, Wuppertal
  2. procilon Group GmbH, Leipzig

Ebenfalls bei SLI-Verbünden gab es bisher einen Bug mit den speziellen Gaming-Monitoren mit 144 Hertz Bildwiederholrate. Der Rechner konnte schon beim Booten abstürzen, wenn die hohe Frequenz eingestellt war. Der neue Treiber behebt das laut Nvidia und unterstützt zudem die Programmierschnittstelle Cuda für Rechenanwendungen in Version 5.5, für die kürzlich die SDKs aktualisiert wurden.

Viel wurde an der Erweiterung der Stereoskopie getan, die bei Nvidia 3D Vision genannt wird. Dafür gibt es nun zahlreiche neue Profile mit der Bewertung "Excellent", die Spiele sollen also fast perfekt damit laufen. Zu den nun so unterstützten Titeln zählen Assassin's Creed: Black Flag, Battlefield 4 und Splinter Cell: Black List.

Wer sich zusammen mit dem Treiber auch Nvidias Geforce Experience installiert, kann nun bei der Spieleaufzeichnung Shadowplay erweiterte Einstellungen vornehmen. Auflösung, Bitrate und Bildformat lassen sich nun wählen, ebenso werden die Signale von 5.1-Quellen und Mikrofonen aufgezeichnet. Gerade Letzteres fehlte dem System noch, um beispielsweise für Lets-Play-Videos gleich einen Kommentar des Spielers einzufangen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,90€ (Vergleichspreis 68€)
  2. 75,90€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Asus GeForce RTX 3060 ROG-STRIX OC für 764€)
  4. (u. a. The Sinking City für 42,99€, Devil's Hunt für 3,50€, Magrunner: Dark Pulse für 2...

Big L 28. Jan 2014

Nein, abgesehen von der werksseitigen Übertaktung von Gigabyte ist weder meine...

SkyBeam 28. Jan 2014

Eigentlich geht es hier nicht einmal um 4K Hardware sondern eher darum, dass nVidia hier...

Linuxa 28. Jan 2014

Ich denke mal im Artikel war es etwas falsch formuliert. Nvidia hat wahrscheinlich einen...

theFiend 28. Jan 2014

Kannst Du jetzt schon, simpel über die Microfoneinstellung in Systemlautstärke...


Folgen Sie uns
       


Xbox Series X und S - Fazit

Im Video zum Test der Xbox Series X und S zeigt Golem.de die Hardware und das Dashboard der Konsolen von Microsoft.

Xbox Series X und S - Fazit Video aufrufen
    •  /