Abo
  • Services:

Grafiktreiber Geforce 334.67 Beta: Nvidia behebt Bugs bei Ghosts und bringt mehr Shadowplay

Die neue Betaversion des Grafiktreibers für Geforce-Karten unter Windows bringt viele Bugfixes für Spiele mit und optimiert die stereoskopische 3D-Darstellung für einige Titel. Zudem wird nun die neue Version 5.5 der Programmierschnittstelle Cuda unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,
Shadowplay ist eine gute Alternative zu Fraps.
Shadowplay ist eine gute Alternative zu Fraps. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Nvidia hat die Betaversion 334.67 seines Geforce-Treibers veröffentlicht. Diesmal gibt es keine großen Sprünge bei der Leistung mit Spielen, aber einige wichtige Fehler wurden behoben. Wie aus den Release Notes (PDF) hervorgeht, betreffen diese unter anderem Call of Duty: Ghosts. Mit bisherigen Treibern gab es dabei in Multiplayerpartien Abstürze, beim Einsatz von mehreren Grafikkarten per SLI wurde zudem das Fadenkreuz manchmal transparent.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hannover

Ebenfalls bei SLI-Verbünden gab es bisher einen Bug mit den speziellen Gaming-Monitoren mit 144 Hertz Bildwiederholrate. Der Rechner konnte schon beim Booten abstürzen, wenn die hohe Frequenz eingestellt war. Der neue Treiber behebt das laut Nvidia und unterstützt zudem die Programmierschnittstelle Cuda für Rechenanwendungen in Version 5.5, für die kürzlich die SDKs aktualisiert wurden.

Viel wurde an der Erweiterung der Stereoskopie getan, die bei Nvidia 3D Vision genannt wird. Dafür gibt es nun zahlreiche neue Profile mit der Bewertung "Excellent", die Spiele sollen also fast perfekt damit laufen. Zu den nun so unterstützten Titeln zählen Assassin's Creed: Black Flag, Battlefield 4 und Splinter Cell: Black List.

Wer sich zusammen mit dem Treiber auch Nvidias Geforce Experience installiert, kann nun bei der Spieleaufzeichnung Shadowplay erweiterte Einstellungen vornehmen. Auflösung, Bitrate und Bildformat lassen sich nun wählen, ebenso werden die Signale von 5.1-Quellen und Mikrofonen aufgezeichnet. Gerade Letzteres fehlte dem System noch, um beispielsweise für Lets-Play-Videos gleich einen Kommentar des Spielers einzufangen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 53,99€
  2. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)
  3. 19,99€

Big L 28. Jan 2014

Nein, abgesehen von der werksseitigen Übertaktung von Gigabyte ist weder meine...

SkyBeam 28. Jan 2014

Eigentlich geht es hier nicht einmal um 4K Hardware sondern eher darum, dass nVidia hier...

Linuxa 28. Jan 2014

Ich denke mal im Artikel war es etwas falsch formuliert. Nvidia hat wahrscheinlich einen...

theFiend 28. Jan 2014

Kannst Du jetzt schon, simpel über die Microfoneinstellung in Systemlautstärke...


Folgen Sie uns
       


Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018)

Die OLED-Technik macht im Leuchtenbereich Fortschritte.

Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018) Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /