Abo
  • Services:

Grafiktreiber: Geforce 295.73 mit WHQL-Test für mehr Tempo in Skyrim

Die seit Dezember 2011 als Betaversionen vorliegenden Nvidia-Treiber der Generation 290 sind nun fertiggestellt. Die Version 295.73 hat Microsofts WHQL-Prüfung bestanden und sorgt vor allem bei Skyrim für deutlich höhere Bildraten in Gebäuden.

Artikel veröffentlicht am ,
Ambient Occlusion im Direktvergleich
Ambient Occlusion im Direktvergleich (Bild: Nvidia)

Wie Nvidia in einem Blogeintrag betont, können die bis zu 45-prozentigen Temposteigerungen mit dem Treiber Geforce 295.73 bei Skyrim vor allem beim Spiel im Inneren erreicht werden. Die Außenareale des Rollenspiels sind eher von der CPU, nicht durch die GPU limitiert. Das gilt nach den Erfahrungen von Golem.de vor allem dann, wenn die maximale Sichtweite im Menü vor dem Start des eigentlichen Spiels aktiviert wird.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Aschaffenburg
  2. ThyssenKrupp Industrial Solutions AG, Beckum

Mit der aktuellen Version ist der neue Geforce-Treiber auch der erste mit Ambient Occlusion (Umgebungsverdeckung), der Microsofts Zertifizierung erhalten hat. Der optisch reizvolle Effekt kostet aber viel Leistung und muss vom Spiel unterstützt werden. Immerhin ist das bei den sehr beliebten Titeln Battlefield 3 und Skyrim der Fall. Aber auch MW3 profitiert jetzt davon, was jedoch bei manchen professionellen Turnieren verboten ist. Manche Spiele wie Counter-Strike: Source stellen mit dem Effekt Rauchgranaten fast durchsichtig dar.

Für kleinere Grafikkarten mit 1 GByte RAM oder weniger hat Nvidia einen lästigen Bug bei Battlefield 3 entfernt. Auf solchen Geräten konnten Texturen unter bestimmten Umständen flimmern, wenn die Detaileinstelllung "Ultra" gewählt wurde.

3D Vision auf DLP-Beamern auch im Fenster

Stereoskopie-Fans dürfen sich über Unterstützung von 3D Vision für 50 weitere Spiele freuen. Auf DLP-Geräten wie günstigen 3D-Beamern klappt das nun auch, wenn ein Spiel im Fenster und nicht im Vollbildmodus läuft. Weitere Neuerungen sind den Release Notes (PDF) zu entnehmen.

Das Treiberpaket Geforce 295.73 steht für die 32- und 64-Bit-Versionen von Windows 7 und Vista bei Nvidia zum Download bereit. Die verlinkte Seite bietet sowohl die automatische Erkennung als auch eine manuelle Auswahl der Treiber an.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

burzum 22. Feb 2012

Programma ja - aber Treiber? Ich hatte nicht den Eindruck das Win2000 wenig verbreitet...

Satan 21. Feb 2012

Natürlich haben AO-Shader auf NVidia funktioniert. Sind doch Shader wie alle anderen...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /