Abo
  • Services:

Grafiktreiber: AMDs Display-Code steht kurz vor Aufnahme in Linux-Kernel

Nach knapp eineinhalb Jahren Arbeit und anfangs großem Widerstand der Kernel-Community könnte der neue Display-Code von AMD nun in den Linux-Kernel wandern. Benötigt wird der Code vor allem für Vega und die kommenden Raven-Ridge, die auf Ryzen basieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Referenzdesign von AMDs Vega, für die der DC-Code benötigt wird.
Referenzdesign von AMDs Vega, für die der DC-Code benötigt wird. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Im Februar 2016 hat das Linux-Kernel-Team von AMD mit DAL einen neuen Teil seiner freien Grafiktreiberarchitektur vorgestellt, der die Display-Aufgaben übernehmen soll. Dieser Teil heißt inzwischen DC (Display Core) und ist von der Linux-Kernel-Community lange zur Aufnahme in den Hauptzweig abgelehnt worden. Nach rund eineinhalb Jahren kontinuierlicher Arbeit ist aus der Ablehnung nun aber aktive Unterstützung geworden.

Stellenmarkt
  1. Universität Hamburg, Hamburg
  2. Hannover Rück SE, Hannover

Der AMD-Entwickler Alex Deucher hat den Code erneut zur Aufnahme eingereicht, und der Intel-Angestellte Daniel Vetter unterstützt dies nun offiziell. Vetter sprach sich in der Vergangenheit gegen die Aufnahme aus, da der Code zu viele eigene Abstraktionen nutze.

Vetter begründete sein Zustimmung nun so: "Also zumindest für mich ist das Ziel nicht, die Dinge perfekt zu machen, denn wenn wir uns derart verbiegen müssen, hätten wir keine Grafiktreiber. Wichtiger ist, ob die Verschmelzung einer neuen Treiberbasis dem gesamten Subsystem zugute kommt, und hier bedeutet dies vor allem, ob das DC-Team versteht, wie Upstream funktioniert und entworfen wurde, und ob der Code weitgehend mit der Upstream-Architektur übereinstimmt, insbesondere mit dem Atomic Modeset." Das ist laut Vetter inzwischen erreicht.

Auch der bei Google für das Linux-Grafiksystem von Chrome OS zuständige Sean Paul folgt diesem Gedanken. "Perfekt ist ein schwer erreichbares Ziel, und noch mehr, wenn sich das Ziel dauerhaft weiterentwickelt. So wie ich die Sache sehe, ist das größte Problem von DC kein Qualitätsproblem, sondern ein Größenproblem. Der Ursprung des Treibers aus Windows bedeutet, dass Dinge von Grund auf gebaut worden sind, anstatt die vorhandene (Linux-)Infrastruktur zu nutzen. Während dies ein echtes Problem ist, habe ich schon DRM-Treiber in viel schlechterer Form gesehen und bearbeitet als diesen", schreibt Paul.

Die enge Verbindung des Linux-Codes zu dem Windows-Treiber hat Entwickler Harry Wentland im vergangenen Jahr auf der Konferenz der Linux-Grafikentwickler beschrieben. Das Windows- wie auch das Linux-Team profitieren dabei von der Arbeit des jeweils anderen Teams.

Langer Weg zur Unterstützung von Vega und Raven Ridge

Noch hat sich der hauptverantwortliche Maintainer des Linux-Grafiksystems, Dave Airlie, nicht zum weiteren Vorgehen geäußert, aber auch keine explizite Kritik geäußert. Der Code könnte zunächst in den DRM-Next-Zweig wandern und von dort weiter in den nächsten Linux-Kernel. Geht dieser Plan auf, könnte der DC-Code von AMD mit Linux 4.15 erscheinen, der vermutlich Anfang Januar final veröffentlicht wird.

Standardmäßig genutzt werden soll DC zunächst für Vega-Grafikkarten sowie für die kommenden Raven Ridge, die auf Ryzen basieren und eine Vega-Grafik verwenden. Für diese Hardware ist DC zwingend Voraussetzung zur Verwendung der eigentlichen Ausgabefähigkeiten unter Linux. Andere Teile des Treibers werden schon länger unterstützt. Genutzt werden kann die Hardware auch jetzt schon mit dem AMDGPU-Pro von AMD, der allerdings nicht für alle Linux-Distributionen und -Versionen bereitsteht.

Der neue Treibercode umfasst mehr als 100.000 Zeilen Quellcode und bringt unter anderem HDMI 2.0, Freesync oder Multi Stream Transport (MST) für Display Port. Unterstützt wird damit außerdem die Komprimierung auf der GPU, ein großer Gamut sowie die Unterstützung für HDR.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Steelseries Arctis 5 Headset 79,90€, VU+Solo 2 SAT-Receiver 164,90€, Intenso 960-GB-SSD...
  2. (heute u. a. UHD-Fernseher von Samsung, Kameraobjektive, Büro- und Gamingstühle, Produkte von TP...
  3. (u. a. MSI X370 Gaming Plus + AMD Ryzen 5 1600 für 199€ statt ca. 230€ im Vergleich und Cooler...
  4. 159€ (Vergleichspreis 189,90€)

felix.schwarz 29. Sep 2017

Das ist aber eine wilde Theorie: AMD hat es nicht nötig, das Review irgendwie durch eine...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /