Abo
  • Services:
Anzeige
Referenzdesign von AMDs Vega, für die der DC-Code benötigt wird.
Referenzdesign von AMDs Vega, für die der DC-Code benötigt wird. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Grafiktreiber: AMDs Display-Code steht kurz vor Aufnahme in Linux-Kernel

Referenzdesign von AMDs Vega, für die der DC-Code benötigt wird.
Referenzdesign von AMDs Vega, für die der DC-Code benötigt wird. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Nach knapp eineinhalb Jahren Arbeit und anfangs großem Widerstand der Kernel-Community könnte der neue Display-Code von AMD nun in den Linux-Kernel wandern. Benötigt wird der Code vor allem für Vega und die kommenden Raven-Ridge, die auf Ryzen basieren.

Im Februar 2016 hat das Linux-Kernel-Team von AMD mit DAL einen neuen Teil seiner freien Grafiktreiberarchitektur vorgestellt, der die Display-Aufgaben übernehmen soll. Dieser Teil heißt inzwischen DC (Display Core) und ist von der Linux-Kernel-Community lange zur Aufnahme in den Hauptzweig abgelehnt worden. Nach rund eineinhalb Jahren kontinuierlicher Arbeit ist aus der Ablehnung nun aber aktive Unterstützung geworden.

Anzeige

Der AMD-Entwickler Alex Deucher hat den Code erneut zur Aufnahme eingereicht, und der Intel-Angestellte Daniel Vetter unterstützt dies nun offiziell. Vetter sprach sich in der Vergangenheit gegen die Aufnahme aus, da der Code zu viele eigene Abstraktionen nutze.

Vetter begründete sein Zustimmung nun so: "Also zumindest für mich ist das Ziel nicht, die Dinge perfekt zu machen, denn wenn wir uns derart verbiegen müssen, hätten wir keine Grafiktreiber. Wichtiger ist, ob die Verschmelzung einer neuen Treiberbasis dem gesamten Subsystem zugute kommt, und hier bedeutet dies vor allem, ob das DC-Team versteht, wie Upstream funktioniert und entworfen wurde, und ob der Code weitgehend mit der Upstream-Architektur übereinstimmt, insbesondere mit dem Atomic Modeset." Das ist laut Vetter inzwischen erreicht.

Auch der bei Google für das Linux-Grafiksystem von Chrome OS zuständige Sean Paul folgt diesem Gedanken. "Perfekt ist ein schwer erreichbares Ziel, und noch mehr, wenn sich das Ziel dauerhaft weiterentwickelt. So wie ich die Sache sehe, ist das größte Problem von DC kein Qualitätsproblem, sondern ein Größenproblem. Der Ursprung des Treibers aus Windows bedeutet, dass Dinge von Grund auf gebaut worden sind, anstatt die vorhandene (Linux-)Infrastruktur zu nutzen. Während dies ein echtes Problem ist, habe ich schon DRM-Treiber in viel schlechterer Form gesehen und bearbeitet als diesen", schreibt Paul.

Die enge Verbindung des Linux-Codes zu dem Windows-Treiber hat Entwickler Harry Wentland im vergangenen Jahr auf der Konferenz der Linux-Grafikentwickler beschrieben. Das Windows- wie auch das Linux-Team profitieren dabei von der Arbeit des jeweils anderen Teams.

Langer Weg zur Unterstützung von Vega und Raven Ridge

Noch hat sich der hauptverantwortliche Maintainer des Linux-Grafiksystems, Dave Airlie, nicht zum weiteren Vorgehen geäußert, aber auch keine explizite Kritik geäußert. Der Code könnte zunächst in den DRM-Next-Zweig wandern und von dort weiter in den nächsten Linux-Kernel. Geht dieser Plan auf, könnte der DC-Code von AMD mit Linux 4.15 erscheinen, der vermutlich Anfang Januar final veröffentlicht wird.

Standardmäßig genutzt werden soll DC zunächst für Vega-Grafikkarten sowie für die kommenden Raven Ridge, die auf Ryzen basieren und eine Vega-Grafik verwenden. Für diese Hardware ist DC zwingend Voraussetzung zur Verwendung der eigentlichen Ausgabefähigkeiten unter Linux. Andere Teile des Treibers werden schon länger unterstützt. Genutzt werden kann die Hardware auch jetzt schon mit dem AMDGPU-Pro von AMD, der allerdings nicht für alle Linux-Distributionen und -Versionen bereitsteht.

Der neue Treibercode umfasst mehr als 100.000 Zeilen Quellcode und bringt unter anderem HDMI 2.0, Freesync oder Multi Stream Transport (MST) für Display Port. Unterstützt wird damit außerdem die Komprimierung auf der GPU, ein großer Gamut sowie die Unterstützung für HDR.


eye home zur Startseite
felix.schwarz 29. Sep 2017

Das ist aber eine wilde Theorie: AMD hat es nicht nötig, das Review irgendwie durch eine...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. PHOENIX CONTACT Electronics GmbH, Bad Pyrmont
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm
  3. escrypt GmbH Embedded Security, Bochum
  4. Bertrandt Services GmbH, Weil im Schönbuch bei Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 264€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Two Point Hospital

    Sega stellt Quasi-Nachfolger zu Theme Hospital vor

  2. Callya

    Vodafones Prepaid-Tarife erhalten mehr Datenvolumen

  3. Skygofree

    Kaspersky findet mutmaßlichen Staatstrojaner

  4. World of Warcraft

    Schwierigkeitsgrad skaliert in ganz Azeroth

  5. Open Source

    Microsoft liefert Curl in Windows 10 aus

  6. Boeing und SpaceX

    Experten warnen vor Sicherheitsmängeln bei Raumfähren

  7. Tencent

    Lego will mit Tencent in China digital expandieren

  8. Beta-Update

    Gesichtsentsperrung für Oneplus Three und 3T verfügbar

  9. Matthias Maurer

    Ein Astronaut taucht unter

  10. Luftfahrt

    Boeing entwickelt Hyperschall-Spionageflugzeug



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  2. Digitale Assistenten Hey, Google und Alexa, mischt euch nicht überall ein!
  3. MX Low Profile im Hands On Cherry macht die Switches flach

EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform
  3. Breitbandausbau Oettinger bedauert Privatisierung der Telekom

Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

  1. Re: Sinnlos

    Slurpee | 18:37

  2. Unterschied zum Honor 7x / Huawei Mate 10 lite?

    Pirx | 18:34

  3. Re: Da hat mal wieder jemand keine Ahnung

    Tommy_Hewitt | 18:33

  4. Wie ist eigentlich die LOC bei der Sojus?

    thinksimple | 18:29

  5. Re: Patienten werden gebeten nicht auf den Fluren...

    theFiend | 18:29


  1. 17:48

  2. 17:00

  3. 16:25

  4. 15:34

  5. 15:05

  6. 14:03

  7. 12:45

  8. 12:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel