Abo
  • Services:

Grafiktreiber: AMDs Display-Code in Linux-Kernel aufgenommen

Linus Torvalds hat ohne Einwände den neuen Display-Code von AMD in den Linux-Kernel aufgenommen. Die mehr als 130.000 Zeilen Code sind anfangs noch auf sehr großen Widerstand der Kernel-Community gestoßen, dann aber über eineinhalb Jahre bearbeitet worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Referenzdesign von AMDs Vega, für die der DC-Code benötigt wird.
Referenzdesign von AMDs Vega, für die der DC-Code benötigt wird. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Seit Februar 2016 arbeitet das Linux-Kernel-Team von AMD mit DAL an einem neuen Teil seiner freien Grafiktreiberarchitektur, der die Display-Aufgaben übernehmen soll. Dieser Teil heißt inzwischen DC (Display Core) und nach der öffentlichen Unterstützung mehrerer führender Linux-Grafiktreiberentwickler vor einigen Monaten ist DC nun von Linux-Erfinder und Chef-Entwickler Linus Torvalds in den Hauptzweig des Linux-Kernel aufgenommen worden.

Stellenmarkt
  1. IHK Reutlingen, Reutlingen
  2. Vodafone GmbH, München

Der Code umfasst etwas mehr als 130.000 Zeilen und wird für Vega-Grafikkarten sowie für die Raven-Ridge-Chips von AMD genutzt, die auf Ryzen basieren und eine Vega-Grafik verwenden. Für diese Hardware ist DC zwingend Voraussetzung zur Verwendung der eigentlichen Ausgabefähigkeiten unter Linux. Genutzt werden kann die Hardware auch jetzt schon mit dem AMDGPU-Pro von AMD, der allerdings nicht für alle Linux-Distributionen und -Versionen bereitsteht.

Zusätzlich zu der eigentlichen Display-Ausgabe bringt der neue Treiber-Code auch weitere Funktionen wie HDMI 2.0, Freesync oder Multi Stream Transport (MST) für Display Port. Unterstützt wird damit außerdem die Komprimierung auf der GPU, ein großer Gamut sowie die Unterstützung für HDR.

Langer Weg zur Aufnahme

Ursprünglich erstellt worden ist der Code für Windows. Die enge Verbindung des Linux-Codes zu dem Windows-Treiber hat Entwickler Harry Wentland im vergangenen Jahr auf der Konferenz der Linux-Grafikentwickler beschrieben. Das Windows- wie auch das Linux-Team profitieren dabei von der Arbeit des jeweils anderen Teams. Diese Herkunft führte aber auch zu sehr vielen Schichten interner Abstraktionen, was der Hauptgrund für die lange Ablehnung der Kernel-Community gewesen ist. In den vergangenen rund eineinhalb Jahren ist der Code aber vor allem in Hinsicht darauf massiv umgearbeitet worden.

Dennoch war bis zuletzt nicht wirklich klar, ob Torvalds den Code akzeptieren würde oder nicht. Deshalb hat der zuständige Betreuer David Airlie den DC-Code auch unabhängig von den anderen Änderungen am Grafikstack an Torvalds weitergereicht. Torvalds hat den DC-Code aber letztlich kommentarlos aufgenommen.

Noch sind die Arbeiten daran aber nicht wirklich abgeschlossen, so pflegt das Team der Treiber-Entwickler eine noch relativ umfangreiche TODO-Liste. Darüber hinaus bezeichnet Airlie die Qualität des DC-Codes als lediglich leicht besser im Vergleich zu dem Code im Staging-Zweig des Kernels. Darin werden Änderungen und Treiber gesammelt, die eigentlich nicht in den Hauptzweig des Kernels eingepflegt werden sollten, weil deren Code-Qualität nicht den Anforderungen der Community entspricht.

Die stabile Veröffentlichung des DC-Codes geschieht mit Linux 4.15, was für Mitte bis Ende Januar geplant ist.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  3. (-55%) 26,99€
  4. 32,99€

koriwi 21. Nov 2017

Und was ist mit der RX-Vega Nano ? Ist doch MiniITX oder nicht ?

hle.ogr 21. Nov 2017

Ich habe den Kauf meiner Vega 56 nicht bereut und nun diese Nachricht, perfekt!

Impergator 20. Nov 2017

Jetzt ergibt es Sinn :D Danke für die ausführlichen Antworten!


Folgen Sie uns
       


Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt

Ulrich Köhler vom DLR erläutert die Funktionsweise des Mars-Maulwurfes.

Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt Video aufrufen
Operation 13: Anonymous wird wieder aktiv
Operation 13
Anonymous wird wieder aktiv

Mehrere Jahre wirkte es, als sei das dezentrale Kollektiv Anonymous in Deutschland eingeschlafen. Doch es bewegt sich etwas, die Aktivisten machen gegen Artikel 13 mobil - auf der Straße wie im Internet.
Von Anna Biselli


    Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
    Trüberbrook im Test
    Provinzielles Abenteuer

    Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
    Von Peter Steinlechner

    1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
    2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
    3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

    Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
    Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
    Apple hat nicht die Längsten

    Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
    Ein Test von Ingo Pakalski


        •  /