Grafiktreiber: AMDs Display-Code in Linux-Kernel aufgenommen

Linus Torvalds hat ohne Einwände den neuen Display-Code von AMD in den Linux-Kernel aufgenommen. Die mehr als 130.000 Zeilen Code sind anfangs noch auf sehr großen Widerstand der Kernel-Community gestoßen, dann aber über eineinhalb Jahre bearbeitet worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Referenzdesign von AMDs Vega, für die der DC-Code benötigt wird.
Referenzdesign von AMDs Vega, für die der DC-Code benötigt wird. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Seit Februar 2016 arbeitet das Linux-Kernel-Team von AMD mit DAL an einem neuen Teil seiner freien Grafiktreiberarchitektur, der die Display-Aufgaben übernehmen soll. Dieser Teil heißt inzwischen DC (Display Core) und nach der öffentlichen Unterstützung mehrerer führender Linux-Grafiktreiberentwickler vor einigen Monaten ist DC nun von Linux-Erfinder und Chef-Entwickler Linus Torvalds in den Hauptzweig des Linux-Kernel aufgenommen worden.

Stellenmarkt
  1. Data Engineer (m/w/d)
    Matrix42 AG, Frankfurt am Main
  2. Projektleitung Digitalisierung (m/w/d)
    Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr (NLStBV), Hannover
Detailsuche

Der Code umfasst etwas mehr als 130.000 Zeilen und wird für Vega-Grafikkarten sowie für die Raven-Ridge-Chips von AMD genutzt, die auf Ryzen basieren und eine Vega-Grafik verwenden. Für diese Hardware ist DC zwingend Voraussetzung zur Verwendung der eigentlichen Ausgabefähigkeiten unter Linux. Genutzt werden kann die Hardware auch jetzt schon mit dem AMDGPU-Pro von AMD, der allerdings nicht für alle Linux-Distributionen und -Versionen bereitsteht.

Zusätzlich zu der eigentlichen Display-Ausgabe bringt der neue Treiber-Code auch weitere Funktionen wie HDMI 2.0, Freesync oder Multi Stream Transport (MST) für Display Port. Unterstützt wird damit außerdem die Komprimierung auf der GPU, ein großer Gamut sowie die Unterstützung für HDR.

Langer Weg zur Aufnahme

Ursprünglich erstellt worden ist der Code für Windows. Die enge Verbindung des Linux-Codes zu dem Windows-Treiber hat Entwickler Harry Wentland im vergangenen Jahr auf der Konferenz der Linux-Grafikentwickler beschrieben. Das Windows- wie auch das Linux-Team profitieren dabei von der Arbeit des jeweils anderen Teams. Diese Herkunft führte aber auch zu sehr vielen Schichten interner Abstraktionen, was der Hauptgrund für die lange Ablehnung der Kernel-Community gewesen ist. In den vergangenen rund eineinhalb Jahren ist der Code aber vor allem in Hinsicht darauf massiv umgearbeitet worden.

Golem Akademie
  1. Linux-Systemadministration Grundlagen
    25.-29. Oktober 2021, online
  2. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
  3. Terraform mit AWS
    14.-15. Dezember 2021, online
Weitere IT-Trainings

Dennoch war bis zuletzt nicht wirklich klar, ob Torvalds den Code akzeptieren würde oder nicht. Deshalb hat der zuständige Betreuer David Airlie den DC-Code auch unabhängig von den anderen Änderungen am Grafikstack an Torvalds weitergereicht. Torvalds hat den DC-Code aber letztlich kommentarlos aufgenommen.

Noch sind die Arbeiten daran aber nicht wirklich abgeschlossen, so pflegt das Team der Treiber-Entwickler eine noch relativ umfangreiche TODO-Liste. Darüber hinaus bezeichnet Airlie die Qualität des DC-Codes als lediglich leicht besser im Vergleich zu dem Code im Staging-Zweig des Kernels. Darin werden Änderungen und Treiber gesammelt, die eigentlich nicht in den Hauptzweig des Kernels eingepflegt werden sollten, weil deren Code-Qualität nicht den Anforderungen der Community entspricht.

Die stabile Veröffentlichung des DC-Codes geschieht mit Linux 4.15, was für Mitte bis Ende Januar geplant ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. OpenBSD, TSMC, Deathloop: Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt
    OpenBSD, TSMC, Deathloop
    Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt

    Sonst noch was? Was am 15. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

  3. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 21% auf Logitech, bis 33% auf Digitus - Cyber Week • Crucial 16GB Kit 3600 69,99€ • Razer Huntsman Mini 79,99€ • Gaming-Möbel günstiger (u. a. DX Racer 1 Chair 201,20€) • Alternate-Deals (u. a. Razer Gaming-Maus 19,99€) • Gamesplanet Anniversary Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /