• IT-Karriere:
  • Services:

Grafiktreiber: AMDs Catalyst 12.6 ist der letzte monatliche Treiber

AMD hat die Betaversion 12.6 seiner Catalyst-Treiber für Grafikkarten und APUs veröffentlicht. Es ist die letzte der monatlich erscheinenden Versionen des Pakets, ab sofort kommen die Updates unregelmäßiger. An Fehlerbereinigungen sollen die Anwender künftig direkter mitarbeiten können.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Dual-GPU-Karte wie 5970 oder 6990 empfiehlt sich für drei 3D-Monitore.
Eine Dual-GPU-Karte wie 5970 oder 6990 empfiehlt sich für drei 3D-Monitore. (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Es ist im hektischen Grafikgeschäft durchaus als Ende einer Ära anzusehen: AMD will künftig nicht mehr jeden Monat einen neuen Catalyst-Treiber veröffentlichen. Dies gab das Unternehmen in einem Blogbeitrag bekannt. Fast zehn Jahre lang hat AMD diesen Rhythmus mit gelegentlichen kleinen Abweichungen durchgehalten, der erste Catalyst erschien Mitte Juni 2002, als die Radeon 8500 aktuell war. Die Serie Radeon HD erschien erst Mitte 2007.

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. akf bank GmbH & Co KG, Wuppertal

Obwohl sich die meisten Anwender an die monatlichen Treiber gewöhnt haben dürften, sieht AMD ein unregelmäßiges Erscheinen als Vorteil an: "Ihr müsst nur dann auf einen neuen Catalyst umsteigen, wenn es Sinn ergibt", schreibt der Chiphersteller. Mit keinem Wort erwähnt AMD, ob es zwischen den großen Releases auch wie bisher Hotfixes geben soll, die schwere Fehler beheben. Das Namensschema bleibt unverändert, ein jeweils aktueller Catalyst ist an "Jahreszahl.Monat" zu erkennen.

Daher heißt auch der neue Treiber Catalyst 12.6, AMD bezeichnet ihn aber noch als Betaversion. Die Ausgabe 12.5 hat das Unternehmen damit übersprungen, der letzte voll getestete Grafiktreiber mit WHQL-Zertifizierung durch Microsoft war Catalyst 12.4. Er bringt Unterstützung für die neuen Trinity-APUs und einige Bugfixes mit. So werden nun die Desktop-APUs A8-5500 und A10-5700 sowie die Notebookbausteine der Serien A10, A8 und A6 von einem vollwertigen Catalyst angetrieben.

Keine Abstürze bei Eyefinity mit drei Grafikkarten mehr

Für Nutzer von Desktop-PCs mit mehreren Grafikkarten wurden einige schwerwiegende Fehler behoben. So stürzte der Rechner laut AMD bisher ab, wenn drei Karten der Serie Radeon HD 7900 oder 7800 im Rechner steckten und beim Start einer DirectX-Anwendung mehrere Monitore im Eyefinity-Verbund genutzt werden sollten. Mit zwei der Karten gab es nach den Erfahrungen von Golem.de bisher damit keine Probleme. Wer einen Monitor oder Fernseher per HDMI angeschlossen hat, wird AMD zufolge von einem weiteren Bug befreit: Wird das Display abgeschaltet, drehen die Treiber nicht mehr automatisch den Ton per HDMI ab.

Prozentual beziffert AMD die Leistungsverbesserungen mit Spielen diesmal nicht. Es gibt aber neue CAP-Profile unter anderem für Skyrim, Diablo 3 und Black Ops, die sich damit auch mit mehreren Grafikkarten nutzen lassen. Auch eine nochmals neuere Version des CAP hat AMD bereits nachgeschoben, sie enthält ein neues Profil für Max Payne 3. Die Treiber gibt es zum direkten Download in einem Paket sowohl für die 32- als auch für die 64-Bit-Versionen von Windows 7 und Vista, Windows XP und Linux.

Dass AMD die monatlichen Catalysts abschafft, überrascht angesichts der Entwicklung des Unternehmens in den letzten Monaten kaum. Bereits Ende 2011 hatte die Firma eine Entlassungswelle und andere Sparmaßnahmen angekündigt. Davon waren auch die Catalyst-Treiber indirekt betroffen, sie erschienen in der Folge später im jeweiligen Monat.

Die Qualität der Treiber will AMD aber weiter verbessern, und zwar durch direkte Mithilfe der Anwender. Bei Problemen sollen sie über ein neues Fehlerformular gemeldet werden. Dem Blogeintrag zur Umstellung des Treiberrhythmus zufolge will AMD solche Meldungen "sehr ernst nehmen". Jeder gemeldete Fehler soll untersucht und nachgestellt werden, um eine Lösung zu finden. Voraussetzung ist allerdings, dass die Anwender das Formular vollständig ausfüllen, es fragt dabei alle wesentlichen Daten des Systems bis hin zur Bios-Version des Mainboards ab.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)

amp amp nico 04. Jun 2012

Es behauptet jede Firma, die Fehlermeldungen ihrer Kunden sehr ernst zu nehmen. Aber...

Lord Gamma 01. Jun 2012

Im Artikel steht es zwar richtig: "Die Ausgabe 12.5 hat das Unternehmen damit...

Trollversteher 01. Jun 2012

Ja, das wäre schön. Bei mir gibt's immer wieder Probleme mit der Bildschirmerkennung...


Folgen Sie uns
       


Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020)

Das Concept One ist das erste Konzept-Smartphone von Oneplus - und dient dazu, die ausblendbare Kamera zu demonstrieren.

Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene
  3. Galaxy Home Mini Samsung schraubt Erwartungen an Bixby herunter

Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

    •  /