Grafiktreiber: AMD warnt vor Sicherheitslücke im Auto-Update der Radeons

Die Benachrichtigungsfunktion zu neuen Catalyst-Treibern für Grafikkarten von AMD enthält eine Sicherheitslücke. Der Hersteller rät dazu, die Funktion zu deaktivieren. In kommenden Treiberversionen soll sie nicht mehr enthalten sein.

Artikel veröffentlicht am ,
AMDs Dual-GPU-Karten 5970 und 6990. Die 7990 fehlt noch immer.
AMDs Dual-GPU-Karten 5970 und 6990. Die 7990 fehlt noch immer. (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Eigentlich ist es praktisch: Wer im Catalyst Control Center (CCC) von AMDs Windows-Grafiktreibern die Funktion "Automatisch nach Aktualisierungen suchen" aktiviert hat, erhält eine Benachrichtigung, wenn neue Treiber zur Verfügung stehen. Doch darin stecke eine Sicherheitslücke, meldet AMD nun selbst. Betroffen sind von dem Fehler laut AMD alle Catalyst-Versionen unter Windows 7, 8 und Vista.

Stellenmarkt
  1. Digital Transformation Manager (m/w/d)
    OEDIV KG, Bielefeld
  2. Prozessmanager / Projektmanager (m/w/d) Digitalisierung
    KombiConsult GmbH, Frankfurt
Detailsuche

Worin die Gefahr besteht, gibt das Unternehmen dabei nicht an. Anhand der bisherigen Funktionsweise kann nur vermutet werden, dass sich die Benachrichtigung zum Umleiten auf eine andere als die gewünschte Webseite missbrauchen lässt. Bisher wurden die Treiber nämlich nach einem Klick auf die Benachrichtigung nicht direkt heruntergeladen, vielmehr öffnete sich eine AMD-Seite, von der sie manuell bezogen werden mussten. Komfortabler ist der Mechanismus bei Nvidia-Grafikkarten, bei denen Treiber nach einer Benachrichtigung direkt geladen werden können, ohne Umweg über eine Webseite.

  • Dieses Häkchen sollte entfernt werden. (Bild: Screenshot Golem.de)
Dieses Häkchen sollte entfernt werden. (Bild: Screenshot Golem.de)

Laut AMD handelt es sich zwar nur um eine "geringfügige Lücke", dennoch soll die Funktion Anfang 2013 bei neuen Treibern entfernt werden. Ob es dann eine andere Benachrichtigung oder ein direktes Herunterladen geben wird, erklärt der Chiphersteller nicht. Bis dahin empfiehlt das Unternehmen, die Funktion abzuschalten. Dazu muss das im Bild dargestellte Häkchen entfernt werden. Der Menüeintrag findet sich unter "Informationen/Software-Aktualisierung" im Catalyst Control Center.

Besonders nützlich war die Funktion für aktive Spieler auch bisher nicht, denn sie wies nur auf die WHQL-geprüften Catalyst-Treiber hin - oft mit einigen Tagen Verspätung. Für neue Spiele erscheinen aber oft auch nicht voll getestete Betaversionen sowie die Spieleprofile CAP, über die AMDs Benachrichtigung keine Meldung brachte. Daher lohnt sich nach wie vor ein regelmäßiger Besuch auf game.amd.com, wo das Unternehmen schneller auf neue Treiber hinweist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


hypron 20. Dez 2012

Bei mir dasselbe. Updater-Popup, Klick auf "installieren", er lädt den Patch runter...

PitiRocker 20. Dez 2012

hast du evtl eine 6k oder 7k radeon im crossfire? wenn ja.. daher kommen die 6 adapter...

bulldog260 19. Dez 2012

Ich möchte nur kurz darauf hinweisen, dass man nur zu der im Bild gezeigten Ansicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  2. Evari 856: Minimalistisches E-Bike mit Monocoque-Rahmen und Titan
    Evari 856
    Minimalistisches E-Bike mit Monocoque-Rahmen und Titan

    Evari 856 heißt das E-Bike, das mit einem Monocoque-Rahmen aus Carbon ausgestattet ist. Dadurch soll es besonders leicht und stabil sein.

  3. Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
    Machine Learning
    Die eigene Stimme als TTS-Modell

    Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
    Eine Anleitung von Thorsten Müller

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /