Abo
  • Services:
Anzeige
Linux-Pinguine können sich bald über Tegra-Treiber freuen.
Linux-Pinguine können sich bald über Tegra-Treiber freuen. (Bild: Ben Tubby/CC-by-2.0)

Grafiktreiber: 3D-Treiber für Nvidias Tegra als Open Source

Linux-Pinguine können sich bald über Tegra-Treiber freuen.
Linux-Pinguine können sich bald über Tegra-Treiber freuen. (Bild: Ben Tubby/CC-by-2.0)

Für die 3D-Funktionen von Nvidias Tegra-SoCs gibt es nun einen ersten rudimentären Open-Source-Treiber. Damit ist der Grundstein gelegt, um auch 3D-Grafik unter einem offenen Linux mit den Bausteinen nutzen zu können.

Bei Github hat der Programmierer Thierry Reding mehrere Linux-Patches für die Grafiktreiber von Nvidias Tegra-SoCs veröffentlicht. In einer Erklärung dazu gibt Reding an, dass damit erstmals ein quelloffener Treiber auch für 3D-Funktionen zur Verfügung steht.

Anzeige

Bei den Patches handelt es sich um auch von Nvidia unterstützten Code, denn Reding arbeitet bei dem deutschen Unternehmen Avionics Design, das bereits im November 2012 erste Tegra-Treiber veröffentlicht hat. Das geschah in Zusammenarbeit mit Nvidia, einem Partner von Avionics.

Die nun veröffentlichten 3D-Treiber für die Tegras bieten für Anwender noch keine nutzbaren Funktionen, sondern sind lediglich die Basis für weitere Entwicklungen. Immerhin können die 3D-Funktionen nun auch über den Direct Rendering Manager (DRM) der bisherigen Tegra-Treiber angesprochen werden. Ein voll funktionsfähiger Gallium3D-Treiber - wie es ihn für die Geforce-GPUs von Nvidia auch gibt - soll daraus entwickelt werden. Das Ziel ist eine vollständige Unterstützung von OpenGL ES, was mit den aktuell zur Verfügung stehenden Treibern noch nicht gegeben ist.

Bisher hatte sich Nvidia mit den Grafikfunktionen der Tegras als Open Source stark zurückgehalten, vermutlich, weil die Grafikeinheiten in den ARM-SoCs auch von vielen Nvidia-Konkurrenten sehr schnell weiterentwickelt werden. Zudem ist es für Chiphersteller auch aus rechtlichen Gründen gerade bei Grafiktreibern nur schwer möglich, den Quellcode zu veröffentlichen. Das liegt an den vielen von anderen Firmen lizenzierten Funktionen in den Treibern, wie AMDs damaliger Catalyst-Chef Terry Makedon Golem.de bereits 2007 in einem Interview sagte.


eye home zur Startseite
chrulri 09. Apr 2013

Und dann soll nvidia den Treiber für sich behalten oder wie stellst du dir das vor? Wozu...

bstea 09. Apr 2013

Das Partnerunternehmen entwickelt IM AUFTRAG von NVidia aufbauend auf der Doku (unter...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. prevero AG, München
  2. Uvex Winter Holding GmbH & Co. KG, Fürth
  3. Harting Electric GmbH & Co. KG, Espelkamp
  4. Deutsches Krebsforschungszentrum Abt. Personal- und Sozialwesen (M210), Heidelberg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 219,90€ + 7,98€ Versand (Vergleichspreis 269€)
  2. ab 179,99€
  3. 499€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt

Folgen Sie uns
       


  1. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  2. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  3. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  4. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung durch Google-Bildersuche

  5. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar

  6. Arbeit aufgenommen

    Deutsches Internet-Institut nach Weizenbaum benannt

  7. Archer CR700v

    Kabelrouter von TP-Link doch nicht komplett abgesagt

  8. QC35 II

    Bose bringt Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant

  9. Nach "Judenhasser"-Eklat

    Facebook erlaubt wieder gezielte Werbung an Berufsgruppen

  10. Tuxedo

    Linux-Notebook läuft bis zu 20 Stunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Re: Es würde ja schon reichen

    Ovaron | 06:20

  2. Re: Wo kann man die Fragen und

    Ovaron | 06:13

  3. Re: Habe es immer noch nicht ganz verstanden

    Ovaron | 06:09

  4. Re: Frauenfußball dabei?

    Erny | 05:58

  5. Re: Kennt wer die Fehler?

    Invertiert | 05:10


  1. 18:13

  2. 17:49

  3. 17:39

  4. 17:16

  5. 17:11

  6. 16:49

  7. 16:17

  8. 16:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel