Abo
  • Services:

Grafiktablets: Linux ermöglicht Firmware-Updates für Wacom-Hardware

Die Unterstützung von Linux-Desktop-Systemen für Aufgaben von Grafikern und Designern ist vor allem dank der Mitarbeit von Wacom schon ganz gut. Ein weiterer Baustein für besseren Support sind die nun angekündigten Firmware-Updates für die Zeichengeräte von Wacom.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Für die Entwicklung hat Hughes sein Wacom-Tablet um Anschlüsse zum Debugging erweitert.
Für die Entwicklung hat Hughes sein Wacom-Tablet um Anschlüsse zum Debugging erweitert. (Bild: Richard Hughes)

Entwickler Richard Hughes arbeitet unter anderem für Red Hat an Software wie Packagekit und Colord, aber auch am plattformübergreifenden Firmware-Updater Fwupd für Linux. Laut einem Blogeintrag hat der Entwickler Hughes nun mehrere Monate unter einer Verschwiegenheitserklärung mit den Ingenieuren des Geräteherstellers Wacom kooperiert, um Fwupd um die Unterstützung für das Update-Protokoll der Wacom Grafiktablets und -Stifte zu erweitern.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Aus dieser Kooperation hervorgegangen ist demnach ein neues Plugin namens wacomhid, das unter der LGPLv2 steht und in der nächsten Version 1.0.8 von Fwupd landen soll. Das neue Plugin soll es ermöglichen, gefahrlos die Bluetooth-, Touch- und Haupt-Firmware jener Geräte zu aktualisieren, die das HID-Protokoll (Human Interface Device) unterstützen. Wacom verwendet seit 2016 ein proprietäres Protokoll mit einem HID-basierten Flashing-Algorithmus.

Hughes schreibt zu der Kooperation: "Es hat Spaß gemacht, mit den Wacom-Ingenieuren zusammenzuarbeiten, und die Hardware ist wirklich gut konstruiert. Das nächste Grafiktablet, das ihr kauft, kann jetzt zu 100 % unter Linux unterstützt werden". Denn die Firma will als Ergebnis der Zusammenarbeit demnächst ein neues Gerät veröffentlichen, das den Linux Vendor Firmware Service (LVFS) standardmäßig unterstützt.

Der LVFS-Dienst ist aus den Arbeiten zu Fwupd entstanden, da das Werkzeug zunächst nur für die eigentliche Aktualisierung also das Einspielen neuer Firmware-Dateien vorgesehen war. Mit LVFS ist ein Serverdienst dazu entstanden, der es Herstellern ermöglicht, ihre Firmware-Updates zentral bereitzustellen, so dass alle Linux-Nutzer von Fwupd darauf Zugriff haben.

Firmware-Updater als Snap und Flatpak

Neuigkeiten kündigt der Entwickler Hughes auch für die Update-Software selbst an. Das Werkzeug Fwupd gibt es nun in einer eigenständigen Variante als Flatpak oder Snap, so dass Nutzer diese auch unabhängig von der Paketauswahl ihrer Distribution nutzen können. Diese Variante läuft damit auch auf älteren Systemen, die nicht die aktuelle Version von Fwupd anbieten und verzichtet darauf, den Daemon oder Fwupdmgr zu installieren. Allerdings müssen die Anwender das Update-Werkzeug mit Rootrechten laufen lassen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-63%) 34,99€
  2. (-78%) 8,99€
  3. 33,99€

delphi 07. Jun 2018

fwupd unterstützt auch FW-Updates z.B. für Logitech Unifying Receiver, und für recht...


Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1

Im ersten Teil unseres Livestreams erklären wir alle neuen Mechaniken von Ravnica Allegiance.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1 Video aufrufen
Vorschau Spielejahr 2019: Postnukleare Action und die nächste Konsolengeneration
Vorschau Spielejahr 2019
Postnukleare Action und die nächste Konsolengeneration

2019 beginnt mit Metro Exodus, Anthem, dem neuen Anno und The Division 2 richtig toll! Golem.de verrät, welche Blockbuster sonst noch kommen, was die Konsolenhersteller möglicherweise planen - und was auch Ende 2019 fast sicher nicht zum Spielen da sein wird.
Von Peter Steinlechner

  1. Slightly Mad Mad Box soll Konkurrenz für Xbox und Playstation werden
  2. Jugendschutz China erlaubt neue Computerspiele
  3. Jugendschutz Studie der US-Regierung entlastet Spielebranche

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

Kaufberatung: Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung
Die richtige CPU und Grafikkarte

Bei PC-Hardware gab es 2018 viele Neuerungen: AMD hat 32 CPU-Kerne etabliert, Intel verkauft immerhin acht Cores statt vier und Nvidias Turing-Grafikkarten folgten auf die zwei Jahre alten Pascal-Modelle. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick auf die kommenden Monate.
Von Marc Sauter

  1. Fujian Jinhua USA verhängen Exportverbot gegen chinesischen DRAM-Fertiger
  2. Halbleiter China pumpt 47 Milliarden US-Dollar in eigene Chip-Industrie
  3. Dell Neue Optiplex-Systeme in drei Größen und mit Dual-GPUs

    •  /