Grafiktablets: Linux ermöglicht Firmware-Updates für Wacom-Hardware

Die Unterstützung von Linux-Desktop-Systemen für Aufgaben von Grafikern und Designern ist vor allem dank der Mitarbeit von Wacom schon ganz gut. Ein weiterer Baustein für besseren Support sind die nun angekündigten Firmware-Updates für die Zeichengeräte von Wacom.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Für die Entwicklung hat Hughes sein Wacom-Tablet um Anschlüsse zum Debugging erweitert.
Für die Entwicklung hat Hughes sein Wacom-Tablet um Anschlüsse zum Debugging erweitert. (Bild: Richard Hughes)

Entwickler Richard Hughes arbeitet unter anderem für Red Hat an Software wie Packagekit und Colord, aber auch am plattformübergreifenden Firmware-Updater Fwupd für Linux. Laut einem Blogeintrag hat der Entwickler Hughes nun mehrere Monate unter einer Verschwiegenheitserklärung mit den Ingenieuren des Geräteherstellers Wacom kooperiert, um Fwupd um die Unterstützung für das Update-Protokoll der Wacom Grafiktablets und -Stifte zu erweitern.

Stellenmarkt
  1. SAP PP Consultant (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Mannheim
  2. Lean und Agile UI/UX-Designer (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München
Detailsuche

Aus dieser Kooperation hervorgegangen ist demnach ein neues Plugin namens wacomhid, das unter der LGPLv2 steht und in der nächsten Version 1.0.8 von Fwupd landen soll. Das neue Plugin soll es ermöglichen, gefahrlos die Bluetooth-, Touch- und Haupt-Firmware jener Geräte zu aktualisieren, die das HID-Protokoll (Human Interface Device) unterstützen. Wacom verwendet seit 2016 ein proprietäres Protokoll mit einem HID-basierten Flashing-Algorithmus.

Hughes schreibt zu der Kooperation: "Es hat Spaß gemacht, mit den Wacom-Ingenieuren zusammenzuarbeiten, und die Hardware ist wirklich gut konstruiert. Das nächste Grafiktablet, das ihr kauft, kann jetzt zu 100 % unter Linux unterstützt werden". Denn die Firma will als Ergebnis der Zusammenarbeit demnächst ein neues Gerät veröffentlichen, das den Linux Vendor Firmware Service (LVFS) standardmäßig unterstützt.

Der LVFS-Dienst ist aus den Arbeiten zu Fwupd entstanden, da das Werkzeug zunächst nur für die eigentliche Aktualisierung also das Einspielen neuer Firmware-Dateien vorgesehen war. Mit LVFS ist ein Serverdienst dazu entstanden, der es Herstellern ermöglicht, ihre Firmware-Updates zentral bereitzustellen, so dass alle Linux-Nutzer von Fwupd darauf Zugriff haben.

Firmware-Updater als Snap und Flatpak

Golem Karrierewelt
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    26.07.2022, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Neuigkeiten kündigt der Entwickler Hughes auch für die Update-Software selbst an. Das Werkzeug Fwupd gibt es nun in einer eigenständigen Variante als Flatpak oder Snap, so dass Nutzer diese auch unabhängig von der Paketauswahl ihrer Distribution nutzen können. Diese Variante läuft damit auch auf älteren Systemen, die nicht die aktuelle Version von Fwupd anbieten und verzichtet darauf, den Daemon oder Fwupdmgr zu installieren. Allerdings müssen die Anwender das Update-Werkzeug mit Rootrechten laufen lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. Games with Gold: Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle
    Games with Gold
    Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle

    Ab Oktober 2022 ist Schluss mit weiteren Xbox-360-Spielen in Spieleabos von Microsoft. Grund ist schlicht eine natürliche Grenze.

  2. 5G: Huawei und Ericsson erfreut über Sicherheitscheck des BSI
    5G
    Huawei und Ericsson erfreut über Sicherheitscheck des BSI

    Huawei betont, dass seine Produkte bereits nach ähnlichen Kriterien wie jetzt vom BSI auditiert wurden. Auch Ericsson will voll kooperieren.

  3. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower & CPU-Kühler) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /