Abo
  • IT-Karriere:

Grafikserver: Weder XWayland noch XMir in X.org 1.15

Im soeben erschienenen Release Candidate des Grafikservers X.org 1.15 sind weder XWayland noch XMir enthalten. Damit verschiebt sich deren Integration auf mindestens die zweite Hälfte des nächsten Jahres.

Artikel veröffentlicht am ,
In X.org 1.15 ist von Xwayland und Xmir noch nichts zu sehen.
In X.org 1.15 ist von Xwayland und Xmir noch nichts zu sehen. (Bild: X.org)

Mit der Veröffentlichung des Release Candidates der nächsten X.org-Version 1.15 schließt sich auch das Merge-Fenster für neuen Code. Weder XWayland noch XMir sind dort zu finden. X.org 1.15 wird zum Jahresende 2013 veröffentlicht. Die übernächste Version ist für das zweite Halbjahr 2014 geplant. Frühestens dann könnten XWayland und XMir offiziell in X.org aufgenommen werden.

Stellenmarkt
  1. AKDB Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern, München
  2. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)

Wenige Tage vor der Veröffentlichung von X.org 1.15 RC hatte Red Hats Entwickler Adam Jackson zehn Patches in der X.org-Mailingliste veröffentlicht, die zumindest die Rahmenbedingungen für XWayland schaffen sollen. Damit die Kompatibilitätsschicht für Wayland in X.org funktioniert, müssen sämtliche Treiber dort angepasst werden. Die zehn von Jackson eingereichten Patches stellen die notwendigen ABI-Änderungen dar. Sie wurden in X.org 1.15 aber nicht aufgenommen.

Fast gleichzeitig hatte Entwickler Axel Davy einen Patch auf der Wayland-Mailingliste vorgestellt, der theoretisch die Entwicklung eines generischen Treibers ermöglicht, über den XWayland dargestellt werden könnte. So soll die Notwendigkeit entfallen, sämtliche X.org-Treiber einzeln an die Nutzung von Wayland anzupassen.

Auch von XMir ist im offiziellen X.org-Server noch keine Spur. Canonicals XMir-Entwickler haben überhaupt keinen Code bei X.org eingereicht. Zwar ist ein funktionierendes XMir in der aktuellen Version 13.10 von Ubuntu zu begutachten. Allerdings hat Canonical darauf verzichtet, XMir zum Standard zu erklären. Die Kompatibilitätsschicht zwischen X.org und Canonicals Displayserver Mir sei noch nicht reif für den produktiven Einsatz, da es unter anderem noch Probleme bei der Darstellung auf mehreren Monitoren gibt.

Auch wenn der Code noch nicht in der offiziellen Ausgabe von X.org bereitgestellt wird, bleibt es den einzelnen Distributionen überlassen, ob sie eigene Patches für XWayland und XMir integrieren, etwa wie es Canonical bereits in Ubuntu 13.10 getan hat.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 114,99€
  2. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)
  3. 849,00€ (Bestpreis!)
  4. 169,00€

Dorsai! 03. Nov 2013

Dazu kommt, dass eine ganze Menge der X11 Entwickler entweder zu Wayland gewechselt sind...


Folgen Sie uns
       


Sekiro - Test

Ein einsamer Kämpfer und sein Katana stehen im Mittelpunkt von Sekiro - Shadows Die Twice. Das Actionspiel von From Software schickt Spieler in ein spannendes Abenteuer voller Herausforderungen.

Sekiro - Test Video aufrufen
Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

    •  /