• IT-Karriere:
  • Services:

Grafikschnittstelle: Vulkan 1.2 läuft auf aktuellen Karten

Mit der Version 1.2 erhält die Vulkan-Grafikschnittstelle diverse Verbesserungen: Dank FP16-Shadern sollen native Spiele runder laufen und Timeline-Semaphore helfen Entwicklern, zudem gibt es Optimierungen für per DXVK übersetzte Windows-Direct3D-Titel unter Linux.

Artikel veröffentlicht am ,
Vulkan wird von immer mehr Spielen genutzt.
Vulkan wird von immer mehr Spielen genutzt. (Bild: Khronos Group)

Die Khronos Group hat die Grafikschnittstelle Vulkan 1.2 vorgestellt (siehe auch PDF). Sie integriert viele bereits vorhandene Erweiterungen in das Kern-API, fügt aber auch signifikante Verbesserungen für Spiele-Entwickler hinzu. Die Roadmap sieht zudem allgemeine Erweiterungen für Hardware-beschleunigtes Raytracing vor, aktuell gibt es hierfür nur eine proprietäre von Nvidia.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. AKKA, München

Vulkan 1.2 erfordert keine neue Hardware in Form aktueller Grafikkarten, was jedoch primär daran liegt, dass die Khronos Group diverse Erweiterungen schlicht als optional kennzeichnet. Dazu gehört beispielsweise eine, mit der Shader in reduzierter Genauigkeit berechnet werden - etwa FP16 oder INT8. Das unterstützen längst nicht alle Grafikkarten und wenn, dann nicht zwingend mit einer doppelten oder vierfachen Rate zugunsten einer Geschwindigkeit verglichen mit FP32.

Eine der interessanten Neuerungen ist eine tiefere Integration der High Level Shader Language (HLSL), also Microsofts Programmiersprache für Direct3D unter Windows. Dadurch sind Portierungen von D3D - wozu auch die Xboxen zählen - einfacher umzusetzen, weil ein Großteil der Shader nicht umgeschrieben werden muss. Zudem profitieren davon Projekte wie DXVK/Proton und MoltenVK, welche eine Übersetzung von Microsofts DirectD3 oder Apples Metal auf Vulkan ermöglichen. Damit laufen entsprechende Titel mit vergleichsweise geringem bis nahezu gar keinem Performance-Rückgang unter Linux und MacOS.

Von Entwicklern gewünscht wurde eine Erweiterung für Timeline-Semaphore, welche die bereits vorhandene laut der Khronos Group deutlich verbessert. Mithilfe von Semaphoren werden gemeinsame Ressourcen verwaltet und Daten synchronisiert, was unter anderem für CPU-Multithreading unter Vulkan wichtig ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Warhammer 40,00€0: Gladius - Relics of War für 23,79€, Aggressors: Ancient Rome für 17...
  2. (-87%) 2,50€
  3. 58,48€ (PC), 68,23€ (PS4) 69,99€ (Xbox One)

Karl-Heinz 20. Jan 2020

Genau das wollte @Sharra damit vermutlich sagen: daß @ThorstenMUC TOS nur in der...


Folgen Sie uns
       


Die Evolution des Microsoft Flugsimulator (1982-2020)

Die Entwicklung des Flugsimulator zeigt die beeindruckenden Fortschritte der Spielegrafik in den letzten Jahrzehnten.

Die Evolution des Microsoft Flugsimulator (1982-2020) Video aufrufen
Core i5-10400F im Test: Intels Sechser für Spieler
Core i5-10400F im Test
Intels Sechser für Spieler

Hohe Gaming-Leistung und flott in Anwendungen: Ob der Core i5-10400F besser ist als der Ryzen 5 3600, wird zur Plattformfrage.

  1. Comet Lake S Wenn aus einer 65- eine 224-Watt-CPU wird
  2. Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test Die Letzten ihrer Art
  3. Comet Lake Intels vPro-Chips takten höher

Mehrwertsteuersenkung: Worauf Firmen sich einstellen müssen
Mehrwertsteuersenkung
Worauf Firmen sich einstellen müssen

Wegen der Mehrwertsteuersenkung müssen viele Unternehmen in kürzester Zeit ihre Software umstellen. Alle möglichen Sonderfälle müssen berücksichtigt werden, der Aufwand ist enorm.
Von Boris Mayer

  1. Raumfahrt Vega-Raketenstart während Corona-Ausbruchs verschoben
  2. Corona Google und Microsoft starten Weiterbildungsprogramme
  3. Kontaktverfolgung Datenschützer kritisieren offene Gästelisten

Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac


      •  /