• IT-Karriere:
  • Services:

Grafikschnittstelle: Vulkan 1.2 läuft auf aktuellen Karten

Mit der Version 1.2 erhält die Vulkan-Grafikschnittstelle diverse Verbesserungen: Dank FP16-Shadern sollen native Spiele runder laufen und Timeline-Semaphore helfen Entwicklern, zudem gibt es Optimierungen für per DXVK übersetzte Windows-Direct3D-Titel unter Linux.

Artikel veröffentlicht am ,
Vulkan wird von immer mehr Spielen genutzt.
Vulkan wird von immer mehr Spielen genutzt. (Bild: Khronos Group)

Die Khronos Group hat die Grafikschnittstelle Vulkan 1.2 vorgestellt (siehe auch PDF). Sie integriert viele bereits vorhandene Erweiterungen in das Kern-API, fügt aber auch signifikante Verbesserungen für Spiele-Entwickler hinzu. Die Roadmap sieht zudem allgemeine Erweiterungen für Hardware-beschleunigtes Raytracing vor, aktuell gibt es hierfür nur eine proprietäre von Nvidia.

Stellenmarkt
  1. IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz, Amberg/Oberpfalz, München, Nürnberg, Augsburg, Schwabmünchen
  2. Software AG, Darmstadt, Saarbrücken

Vulkan 1.2 erfordert keine neue Hardware in Form aktueller Grafikkarten, was jedoch primär daran liegt, dass die Khronos Group diverse Erweiterungen schlicht als optional kennzeichnet. Dazu gehört beispielsweise eine, mit der Shader in reduzierter Genauigkeit berechnet werden - etwa FP16 oder INT8. Das unterstützen längst nicht alle Grafikkarten und wenn, dann nicht zwingend mit einer doppelten oder vierfachen Rate zugunsten einer Geschwindigkeit verglichen mit FP32.

Eine der interessanten Neuerungen ist eine tiefere Integration der High Level Shader Language (HLSL), also Microsofts Programmiersprache für Direct3D unter Windows. Dadurch sind Portierungen von D3D - wozu auch die Xboxen zählen - einfacher umzusetzen, weil ein Großteil der Shader nicht umgeschrieben werden muss. Zudem profitieren davon Projekte wie DXVK/Proton und MoltenVK, welche eine Übersetzung von Microsofts DirectD3 oder Apples Metal auf Vulkan ermöglichen. Damit laufen entsprechende Titel mit vergleichsweise geringem bis nahezu gar keinem Performance-Rückgang unter Linux und MacOS.

Von Entwicklern gewünscht wurde eine Erweiterung für Timeline-Semaphore, welche die bereits vorhandene laut der Khronos Group deutlich verbessert. Mithilfe von Semaphoren werden gemeinsame Ressourcen verwaltet und Daten synchronisiert, was unter anderem für CPU-Multithreading unter Vulkan wichtig ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit 276,98€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  2. (u. a. MateBook D 15 Zoll Ultrabook Ryzen 7 8GB 512GB SSD für 699€, MateBook X Pro 2020 13,9...
  3. 117,49€ inkl. 20-Euro-Steam-Gutschein
  4. 266€ inkl. 20-Euro-Steam-Gutschein

Karl-Heinz 20. Jan 2020

Genau das wollte @Sharra damit vermutlich sagen: daß @ThorstenMUC TOS nur in der...


Folgen Sie uns
       


Mafia (2002) - Golem retro_

Wer in der Mafia hoch hinaus will, muss loyal sein - ansonsten verstößt ihn die Familie. In Golem retro_ haben wir das erneut selbst erlebt.

Mafia (2002) - Golem retro_ Video aufrufen
Cyberpunk 2077: So wunderbar kaputt!
Cyberpunk 2077
So wunderbar kaputt!

Auch nach einem Monat mit Cyberpunk 2077 sind uns schlechte Grafik auf der PS4 oder die zahlreichen Bugs egal. Die toll inszenierte Dystopie macht uns nachdenklich und wird über Jahre unerreicht bleiben. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
  2. USA Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
  3. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona

Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
Antivirus
Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
Von Moritz Tremmel

  1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira

Spitzenglättung: Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit
Spitzenglättung
Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit

Die Netzbetreiber wollen in großem Umfang in die Anschlüsse der Verbraucher eingreifen. Das macht die Elektromobilität unnötig teuer und kompliziert.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077
  2. Open Source Niemand hat die Absicht, Sicherheitslücken zu schließen
  3. Disney+ Disney muss seinen Katalog aufstocken

    •  /