• IT-Karriere:
  • Services:

Grafikschnittstelle: Vulkan 1.1 unterstützt DRM und Multi-GPU

Mit Vulkan 1.1 hat die Khronos Group eine aktualisierte Grafikschnittstelle vorgestellt. Das API integriert vor allem bisher als Erweiterungen verfügbare Features.

Artikel veröffentlicht am ,
Vulkan ist verbreiteter als D3D12.
Vulkan ist verbreiteter als D3D12. (Bild: Khronos Group)

Die Khronos Group, das Konsortium hinter OpenGL, hat Vulkan 1.1 veröffentlicht (PDF). Die offene Grafikschnittstelle wird laut den Entwicklern mittlerweile in mehr Spielen eingesetzt als Microsofts eigenes Direct3D 12. Die neue Version Vulkan 1.1 bringt einige Neuerungen wie die zugrunde liegende Shader-Sprache SPIR-V 1.3 sowie Protected Content, und sie integriert mehrere bisherige Extensions für Multi-GPU oder für Virtual Reality.

Stellenmarkt
  1. Hochschule Ravensburg-Weingarten Technik I Wirtschaft I Sozialwesen, Weingarten
  2. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte

Protected Content begrenzt den Zugriff auf Ressourcen oder das Kopieren solcher, die für das Rendering und die Displayausgabe verwendet werden können. Damit ist Digital Rights Management (DRM) für das Abspielen von Inhalten umsetzbar. Passend dazu unterstützt Vulkan das YCbCr-Farbmodell, das vor allem in der Film- und Fernsehtechnik genutzt wird.

Via Subgroup Operations arbeiten einzelne Threads innerhalb von Warps (32, Nvidia) oder Wavefronts (64, AMD) eines Rechenblocks einer GPU direkt zusammen, statt über einen externen Puffer zu kommunizieren, was eine höhere Parallelisierung bedeutet. Sinnvoll ist das für Compute, es hilft aber auch bei Grafikberechnungen - Microsofts HLSL Shader Model 6.0, spricht Direct3D 12, kann das ebenfalls.

Sieben Erweiterungen sind Teil von Vulkan 1.1

Mit der neuen SPIR-V 1.3 (Standard Portable Intermediate Representation), also der, auf der Vulkan basiert, und die schlussendlich auf der GPU läuft, ist es möglich, Code mit GLSL und nun mit HLSL zu schreiben. So sind Shader leichter von D3D12 auf Vulkan zu portieren. Dank des Clspv-Compilers klappt das auch mit OpenCL C, womit solche Programme etwa auch unter Android laufen, wo häufig entsprechende Treiber fehlen, jedoch Vulkan unterstützt wird.

Der HLSL- und der YCbCr-Support sind zwei von sieben Erweiterungen, die in Vulkan 1.1 integriert wurden. Weitere sind Multiview für Virtual Reality (zwei Viewports werden in einem Rutsch gerendert), Device Groups (integrierte und/oder dedizierte GPUs rechnen gemeinsam), 16-Bit-Formate (wie FP16 in Wolfenstein) und Cross-API-Sharing (Daten können innerhalb von Anwendungen/Prozessen oder Schnittstellen geteilt werden), wie es für Valves Steam VR genutzt wird.

Die Grafiktreiber von AMD, Arm, Imagination Technologies, Intel, Nvidia und Qualcomm unterstützen Vulkan 1.1 bereits.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-42%) 31,99€
  2. 14,99€
  3. 6,99€

1e3ste4 08. Mär 2018

1. Bei mir ruckelt nix. 2. FPS ist relevant. 3. Das Bild stockt höchstens ein paar Mal...

miepmiepmiep 08. Mär 2018

Dieser Satz ist irreführend bis falsch: Via Subgroup Operations arbeiten einzelne Threads...


Folgen Sie uns
       


Ghost of Tsushima - Fazit

Mit Ghost of Tsushima macht Sony der Playstation 4 ein besonderes Abschiedsgeschenk. Statt auf massenkompatible Bombastgrafik setzt es auf eine stellenweise fast schon surreal-traumhafte Aufmachung, bei der wir an Indiegames denken. Dazu kommen viele Elemente eines Assassin's Creed in Japan - und wir finden sogar eine Prise Gothic.

Ghost of Tsushima - Fazit Video aufrufen
Probefahrt mit E-Vito Tourer: Der Kleintransporter mit der großen Reichweite
Probefahrt mit E-Vito Tourer
Der Kleintransporter mit der großen Reichweite

Der E-Vito Tourer von Mercedes-Benz hat nicht nur einen deutlich größeren Akku bekommen. Auch neue Assistenzsysteme haben wir ausprobiert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Staatliche Förderung BMW erhält 60 Millionen Euro für Akkuforschung
  2. Geländewagen General Motors zeigt Elektro-Hummer
  3. Rivian Erste E-Pick-ups kommen im Juni 2021

Oneplus Nord im Test: Oneplus' starker Vorstoß in mittlere Preisregionen
Oneplus Nord im Test
Oneplus' starker Vorstoß in mittlere Preisregionen

Das Oneplus Nord ist kein Mittelklasse-Smartphone - dafür ist es zu gut. Für 400 Euro gibt es aktuell kaum ein Gerät mit vergleichbar gutem Ausstattungsmix.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Oneplus Nord kostet ab 400 Euro
  2. Smartphone Oneplus bestätigt Details zum neuen Nord

Kontaktlos: Eine deutsche Miniserie unter Pandemie-Bedingungen
Kontaktlos
Eine deutsche Miniserie unter Pandemie-Bedingungen

Weltweit haben Künstler unter Corona-Bedingungen neue Projekte angestoßen. Nun kommt mit Kontaktlos auch eine interessante sechsteilige Serie aus Deutschland.
Eine Rezension von Peter Osteried

  1. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
  2. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz
  3. Messe nur digital Die Corona-Realität holt die CES ein

    •  /