Grafikschnittstelle: Intel ist an AMDs Mantle interessiert

AMDs Richard Huddy hat bestätigt, dass Intel Interesse hat, das Mantle-API zu unterstützen. Prinzipiell versuche Intel den Treiber-Overhead zu reduzieren, was auch mit DirectX 12 möglich ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Richard Huddy kehrte Anfang Juni 2014 zu AMD zurück.
Richard Huddy kehrte Anfang Juni 2014 zu AMD zurück. (Bild: Intel)

Kaum ist Richard Huddy von Intel zu AMD zurückgekehrt, verkündet der "Gaming Scientist", Intel habe angefragt, ob es Zugriff auf das Mantle-API haben könne. Ein Sprecher bestätigte dies, betonte aber, Hintergrund sei vor allem der Wunsch, weniger Treiber-Overhead zu produzieren.

Stellenmarkt
  1. Digital Consultant (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. IT Manager / Digitalisierungsarchitekt (m/w/d)
    Siedlungswerk GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Neben Mantle ist dies einer der Gründe, warum Microsoft DirectX 12 entwickelt hat, was auch Intel künftig unterstützen möchte: "Wir haben AMD nach den Spezifikationen gefragt, da wir Tests durchführen, wie APIs und ihre Effizienz verbessert werden können", sagte ein Intel-Sprecher und führte aus: "Wir glauben, dass DirectX 12 diese Problematik in den Griff bekommen wird, und unterstützen daher weiterhin offene Schnittstellen."

Huddy wiederum betonte, Mantle sei immer noch im Betastadium, erst im Laufe des Jahres solle die Version 1.0 öffentlich zugänglich sein: "Intel hat um einen Zugriff gebeten und wir werden ihnen diesen gewähren, so wie jedem anderen auch." Bisherige Tests von Mantle zeigen eine höhere Geschwindigkeit, wenn der Prozessor die Bildrate in Spielen limitiert.

Laut Huddy arbeiten 47 Studios bereits mit dem Mantle-API, für die Zukunft schließt AMD eine Linux-Unterstützung nicht aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Elektroauto: Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um
    Elektroauto
    Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um

    Tesla hat in China damit begonnen, den Ryzen von AMD in das Model Y zu verbauen. Käufer berichten von einem viel flüssigerem Scrolling.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /