• IT-Karriere:
  • Services:

Grafikschnittstelle: AMD zieht Aussage zu DirectX 12 zurück

Richard Huddy habe keinen Einblick in Microsofts Pläne und hätte nur spekuliert, dass DirectX 12 nicht für Windows 7 erscheint. Ein Dementi seitens AMD sieht anders aus, denn Huddy dürfte recht haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Video zu DX12  ist auf privat gestellt.
Das Video zu DX12 ist auf privat gestellt. (Bild: Youtube)

Auf der PDXLAN war sich AMDs Spiele-Chef Richard Huddy sicher: "DX12 is not coming to Windows 7", sagte der Chief Gaming Scientist. Nun nimmt sein Arbeitgeber die Aussage zurück, da Huddy auf der PDXLAN mehr verraten hatte als geplant oder abgesprochen.

Stellenmarkt
  1. TOPdesk Deutschland GmbH, Kaiserslautern
  2. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler

Das Youtube-Video von seinem Vortrag ist auf privat gestellt, zudem ließ uns AMD ein offizielles Statement zukommen. Darin heißt es, Huddy habe "spekulative Aussagen" zu DirectX 12 getroffen. Der Manager könne nicht für Microsoft sprechen und habe keine "besonderen Einblicke" in die DX12- oder Windows-Pläne des Unternehmens.

AMD vermeidet bewusst eine Bestätigung oder ein Dementi, denn ein solches würde wie Huddys Aussage zuvor Microsofts Kommunikationspolitik aushebeln. Der Manager kümmert sich seit 1998 um die Zusammenarbeit von Grafikkarten- und Prozessorherstellern mit Spiele-Entwicklern. Er arbeitete anfangs vier Jahre für Nvidia, dann sechs für AMD, zwischenzeitlich drei für Intel und seit Sommer 2014 wieder für AMD.

Das Ende des grundlegenden Supports für Windows 7 endet laut Microsoft bereits im Januar 2015, DirectX 12 soll aber erst im Herbst oder Winter des kommendes Jahres erscheinen. Die Wahrscheinlichkeit, dass Microsoft DirectX 12 dennoch für das bis dahin sechs Jahre alte Betriebssystem veröffentlicht, ist äußerst gering.

Der Aufwand dürfte schlicht zu hoch sein, zumal Microsoft sich schon gescheut hat, das WDDM 1.2 oder 1.3 (Windows Display Driver Model) für Windows 7 zur Verfügung zu stellen. Die Alternative lautet vorerst Mantle, künftig könnte auch OpenGL wieder eine größere Rolle spielen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Xbox Wireless schwarz für 39,99€, weiß für 45,99€ und schnee-weiß - Gears 5 Kait...
  2. (u. a. Lenovo Legion PC-System 799,00€, Asus VivoBook 17 für 549,00€, HP Ryzen 5 Preiskracher...
  3. (u. a. Star Wars Jedi: Fallen Order für 44,99€, Borderlands 3 für 31,90€, Red Dead Redemption...
  4. (heute Astro Gaming A10 Headset PS4 für 45,00€)

spiderbit 18. Nov 2014

Naja sowas kann man sich halt leisten als unangefochtenen Marktfueher, aber Microsoft...

nille02 18. Nov 2014

Das liegt im ermessen von MS, ob es D3D12 auch für Win 8.x geben wird. Auch heute...

Porterex 18. Nov 2014

Klar gibt Nvidia grünes Licht. Genauso wie die behaupten die Grafikkarten (alten...

ms (Golem.de) 18. Nov 2014

Stimmt, es gibt ja noch was außerhalb der USA.

Lord Gamma 18. Nov 2014

Jetzt müsste es so jemanden wie Adam Orth (dem die Xbox Spieler zu verdanken haben, dass...


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

    •  /