• IT-Karriere:
  • Services:

Grafikkarten: Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets

Ein Standard namens Virtual Link nutzt USB-C und ist für künftige VR-Headsets gedacht. Virtual Link schafft 4K pro Auge bei 120 Hz, zuerst dürfte er bei Nvidias Turing-Grafikkarten verbaut sein. Das Konsortium hinter Virtual Link besteht bisher aus fünf sehr großen Partnern.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Virtual Link ist für kommende VR-Headsets gedacht.
Der Virtual Link ist für kommende VR-Headsets gedacht. (Bild: Virtual Link Consortium)

Der Virtual Link wird der neue Anschluss für VR-Headsets. Entwickelt wurde der offene Standard von einem Konsortium aus Grafikkarten-, Software- und Headset-Herstellern: AMD, Microsoft, Nvidia, Oculus und Valve haben sich für die Schnittstelle zusammengetan. Künftig sollen HMDs daher nur noch ein Kabel für Daten und Strom benötigen statt mehrere wie bisher.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg
  2. Bundeskriminalamt, Meckenheim

Ein Oculus Rift oder ein WMR-Gerät etwa verwenden einen HDMI-1.3- und einen USB-Stecker. Der Virtual Link hingegen bündelt alles in einem Strang und nutzt einen USB-C-Stecker. Der Standard ist ein Alternate Mode für USB-C, wie es ihn für HDMI und Displayport gibt. Von Letzterem borgt er sich die vier HBR3-Lanes (High Bit Rate 3) für 32,4 GBit/s. Das reicht für ein 4K-Panel bei 120 Hz, also unkomprimierte 2.160 x 1.920 Pixel pro Auge. Am höchsten löst derzeit HTCs Vive Pro (Test) mit 1.600 x 1.440 Bildpunkten je Auge bei 90 Hz auf.

Neben der Ansteuerung der Panels übernimmt der Virtual Link auch den Datenstrom per USB 3.1 Gen2 über zwei weitere Lanes und er kann per Power Delivery ein angeschlossenes Headset mit bis zu 27 Watt versorgen. Damit sind mehr Chips und Sensoren im Gerät möglich als bisher. Durch die USB-C-Verbindung möchte das Konsortium die Unterstützung von Minirechnern und von Notebooks einfacher gestalten, die oft weniger Ports aufweisen als ein Desktop-PC. Wann VR-Headsets mit Virtual Link erscheinen, bleibt offen.

Nvidia scheint den neuen USB-C-Anschluss für die nächste Grafikkartengeneration fest eingeplant zu haben. Die intern Turing genannten Modelle sollen Virtual Link unterstützen - mehr als eine Andeutung, dass der Codename stimmt, gibt es seitens Nvidia aber nicht. Die Pixelbeschleuniger werden für Herbst 2018 erwartet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-58%) 16,99€
  2. 4,32€
  3. 19,99

Hotohori 18. Jul 2018

Man sollte eben nicht auf Träumer hören, die vor lauter "ich will wireless" alles andere...

Hotohori 18. Jul 2018

Wenn du durch ruckartige Bewegung derart am Stecker ziehst, dann hast du da ganz andere...

pigzagzonie 18. Jul 2018

Ob Golem wohl dieses mega-NDA von NVidia unterzeichnet hat? Herr Sauter sagt gar nichts...

pigzagzonie 18. Jul 2018

Ich habe ein TPCast für die Vive (gibt es auch für die Occe), und es ist gut. Warte auf...

pigzagzonie 18. Jul 2018

Ich glaube, er meint speziell den BR-Modus. ich bin auch heißt darauf, muss das unbedingt...


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint - Fazit

Das Actionspiel Ghost Recon Breakpoint von Ubisoft schickt Spieler als Elitesoldat Nomad auf eine fiktive Pazifikinsel.

Ghost Recon Breakpoint - Fazit Video aufrufen
VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


      •  /