Abo
  • IT-Karriere:

Grafikkarten: Radeon-Karten von Asus heißen jetzt Arez - wegen Nvidia

Nicht mehr ROG, und nur noch ein bisschen Asus - Grafikkarten mit AMD-GPU des taiwanischen Herstellers bekommen eine neue Dachmarke. Dahinter dürfte Nvidias umstrittenes Geforce Partner Program stecken.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Marke Arez, Asus klein - und kein ROG
Neue Marke Arez, Asus klein - und kein ROG (Bild: Asus)

In Form einer neuen Produktseite und mit einer international versandten Pressemitteilung hat Asus die neue Marke Arez für seine Grafikkarten mit GPUs von AMD angekündigt. Unter diesem Namen gibt es vorerst keine neue Technik, sondern die bisherigen Modelle mit Polaris- und Vega-GPUs, also unter anderem Geräte mit RX580 oder Vega64 für die schnellsten Modelle. Erhältlich sein sollen die Karten in Deutschland ab Mai 2018, die Preise nannte der Hersteller noch nicht.

Stellenmarkt
  1. Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart
  2. JDM Innovation GmbH, Murr bei Ludwigsburg

Seine eigenen Sub-Marken wie Strix behält Asus bei den Arez-Modellen bei, das prestigeträchtige ROG für Republic of Gamers ist bei den neu verpackten Grafikkarten aber verschwunden. Ebenso wird auf den Verkaufskartons der Name Asus nur noch sehr klein in einer Ecke genannt. Das Unternehmen erklärt das bisher nicht näher, sondern schreibt in seiner Mitteilung nur von einer "neuen Markenidentität" und einer "neuen Produktmarke". So ganz neu ist die aber auch nicht, denn schon seit 2010 hatte Asus AMD-Karten als "Ares" - nicht wie jetzt "Arez" - auf den Markt gebracht, in der Regel wassergekühlte Extremversionen mit zwei GPUs.

Dass Asus seinen eigenen Namen nun versteckt und ROG gleich ganz streicht, dürfte an dem Geforce Partner Program (GPP) liegen, das Anfang März 2018 aus inoffiziellen Quellen bekanntwurde, von Nvidia seitdem aber nicht näher erläutert wurde. Es soll Kartenhersteller dazu zwingen, ihre prominenten Gaming-Marken wie im Falle von Asus das ROG nur noch für Geräte mit Geforce-GPUs zu verwenden. Wird das nicht befolgt, so könnten den Berichten zufolge Marketingzuschüsse und möglicherweise sogar die frühzeitige Belieferung mit neuen GPUs gestrichen werden.

Da über GPP bisher offiziell noch nichts bekannt ist, hält sich auch AMD mit Kontermaßnahmen halbwegs zurück. In einem Blogeintrag beschwört das Unternehmen jedoch die Vorteile der eigenen Produkte und die Wahlfreiheit der Gamer, ohne GPP zu nennen. Das ist dann aber durch das Abfilmen eines Monitors in einem Youtube-Video von AMD nachgereicht worden.

Asus ist der erste Hersteller, der sich mit einer neuen Marke für AMD-Grafikkarten positioniert. Andere Firmen wie MSI mit "Gaming" oder Gigabyte mit "Aorus" bieten ihre Produkte weiterhin unter den lange eingeführten Namen an.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 49,70€

Flasher 18. Apr 2018

Ganz einfach: Verdrängung eines Konkurrenten durch Missbrauch einer Marktbeherrschenden...


Folgen Sie uns
       


FX Tec Pro 1 - Hands on

Das Pro 1 von FX Tec ist ein Smartphone mit eingebauter Hardware-Tastatur. Der Slide-Mechanismus macht im ersten Kurztest von Golem.de einen sehr guten Eindruck.

FX Tec Pro 1 - Hands on Video aufrufen
Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  2. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
Galaxy Fold im Hands on
Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
  2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
  3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

    •  /