Abo
  • Services:

Grafikkarten: Radeon-Karten von Asus heißen jetzt Arez - wegen Nvidia

Nicht mehr ROG, und nur noch ein bisschen Asus - Grafikkarten mit AMD-GPU des taiwanischen Herstellers bekommen eine neue Dachmarke. Dahinter dürfte Nvidias umstrittenes Geforce Partner Program stecken.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Marke Arez, Asus klein - und kein ROG
Neue Marke Arez, Asus klein - und kein ROG (Bild: Asus)

In Form einer neuen Produktseite und mit einer international versandten Pressemitteilung hat Asus die neue Marke Arez für seine Grafikkarten mit GPUs von AMD angekündigt. Unter diesem Namen gibt es vorerst keine neue Technik, sondern die bisherigen Modelle mit Polaris- und Vega-GPUs, also unter anderem Geräte mit RX580 oder Vega64 für die schnellsten Modelle. Erhältlich sein sollen die Karten in Deutschland ab Mai 2018, die Preise nannte der Hersteller noch nicht.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. über experteer GmbH, Süddeutschland

Seine eigenen Sub-Marken wie Strix behält Asus bei den Arez-Modellen bei, das prestigeträchtige ROG für Republic of Gamers ist bei den neu verpackten Grafikkarten aber verschwunden. Ebenso wird auf den Verkaufskartons der Name Asus nur noch sehr klein in einer Ecke genannt. Das Unternehmen erklärt das bisher nicht näher, sondern schreibt in seiner Mitteilung nur von einer "neuen Markenidentität" und einer "neuen Produktmarke". So ganz neu ist die aber auch nicht, denn schon seit 2010 hatte Asus AMD-Karten als "Ares" - nicht wie jetzt "Arez" - auf den Markt gebracht, in der Regel wassergekühlte Extremversionen mit zwei GPUs.

Dass Asus seinen eigenen Namen nun versteckt und ROG gleich ganz streicht, dürfte an dem Geforce Partner Program (GPP) liegen, das Anfang März 2018 aus inoffiziellen Quellen bekanntwurde, von Nvidia seitdem aber nicht näher erläutert wurde. Es soll Kartenhersteller dazu zwingen, ihre prominenten Gaming-Marken wie im Falle von Asus das ROG nur noch für Geräte mit Geforce-GPUs zu verwenden. Wird das nicht befolgt, so könnten den Berichten zufolge Marketingzuschüsse und möglicherweise sogar die frühzeitige Belieferung mit neuen GPUs gestrichen werden.

Da über GPP bisher offiziell noch nichts bekannt ist, hält sich auch AMD mit Kontermaßnahmen halbwegs zurück. In einem Blogeintrag beschwört das Unternehmen jedoch die Vorteile der eigenen Produkte und die Wahlfreiheit der Gamer, ohne GPP zu nennen. Das ist dann aber durch das Abfilmen eines Monitors in einem Youtube-Video von AMD nachgereicht worden.

Asus ist der erste Hersteller, der sich mit einer neuen Marke für AMD-Grafikkarten positioniert. Andere Firmen wie MSI mit "Gaming" oder Gigabyte mit "Aorus" bieten ihre Produkte weiterhin unter den lange eingeführten Namen an.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 481,00€ (Bestpreis!)
  2. 554,00€ (Bestpreis!)
  3. 59,99€ - Release 19.10.
  4. 19,99€ inkl. Versand

Flasher 18. Apr 2018 / Themenstart

Ganz einfach: Verdrängung eines Konkurrenten durch Missbrauch einer Marktbeherrschenden...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Bionic Wheel Bot von Festo angesehen und Interview

Gehen oder rollen? Der Bionic Wheel Bot von Festo ist nach dem Vorbild einer Spinne konstruiert, die normalerweise läuft. Hat sie es eilig, etwa um sich vor Feinden in Sicherheit zu bringen, formt sie aus ihren Beinen Räder und rollt davon.

Bionic Wheel Bot von Festo angesehen und Interview Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
  3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

    •  /