Abo
  • Services:

Grafikkarten: Pascal- und Polaris-Modelle ab Sommer

AMD und Nvidia sollen neue Gaming-Grafikkarten mit Pascal- und Polaris-Architektur für den Sommer 2016 vorbereiten. Beide Hersteller setzen auf GDDR5(X)-Videospeicher statt auf HBM2.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Grafikkarten im Sommer
Neue Grafikkarten im Sommer (Bild: Nvidia)

Einem Bericht der Sweclockers in der vergangenen Woche zufolge planen AMD und Nvidia, neue Grafikkarten für Spieler im Zeitraum der Computex-Messe im Juni 2016 anzukündigen. Die Verfügbarkeit der auf der Polaris- und Pascal-Architektur basierenden Modelle sei aber erst einige Wochen später gegeben. Die Grafikchips der geplanten Pixelbeschleuniger werden in FinFET-Verfahren gefertigt und sollen GDDR5(X)-Speicher verwenden.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Nvidias Partner seien bereits informiert, dass im Sommer 2016 die Nachfolger der Geforce GTX 980 und GTX 970 erscheinen sollen. Die Namensgebung der neuen Grafikkarten ist bisher nicht durchgesickert, allerdings ist für beide Modelle der GP104-Chip mit Pascal-Technik im Gespräch. Die Shader-Anzahl bleibt vorerst unbekannt, das Speicherinterface aber soll 256 Bit breit sein - so wie bei der Geforce GTX 980 und der GTX 970.

Abseits von wahrscheinlichen Verbesserungen wie größeren Caches und einer überarbeiteten Kompression soll Nvidia auf GDDR5X-Kompatibilität setzen. Dazu passt, dass Micron erste Grafikkarten mit GDDR5X im zweiten Halbjahr 2016 erwartet, wenn die Verfügbarkeit der neuen Geforce-Modelle gegeben sein soll. Denkbar wäre ein GDDR5-Fallback für die kleinere Karte und GDDR5X für den größeren Pixelbeschleuniger, 8 GByte Kapazität dürften gesetzt sein. Obendrein sei noch ein schnelleres Ti-Modell mit dem GP104-Chip geplant.

Vorerst keine neuen High-End-Modelle

Bei AMD ist ebenfalls von einer Veröffentlichung der kommenden Polaris-basierten Grafikkarten im Computex-Zeitraum die Rede. Die Verfügbarkeit sei dann im Spätsommer 2016 gegeben - ob vor oder nach Nvidia, wird sich zeigen. Baffin (Polaris 11) und Ellesmere (Polaris 10) verwenden bisherigen Informationen zufolge ein 128- sowie ein 256-Bit-Interface, die Frage nach GDDR5 oder GDDR5X sowie der Shader-Anzahl ist offen.

Eines aber ist klar: Einen Nachfolger für die Fury X oder die Titan X wird es vorerst nicht geben. AMD wie Nvidia planen entsprechende Grafikchips und passende Karten erst für 2017, wenn TSMCs 16FF+-Prozess eine wirtschaftliche Fertigung solch großer Dies für Consumer-Modelle erlaubt. Der kürzlich vorgestellte GP100 dürfte der Tesla P100 vorbehalten bleiben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 99,90€
  2. 206,89€
  3. ab 225€

Lala Satalin... 14. Apr 2016

Mir ist das egal, ich hab sie. xP Wer fragen muss, was das kostet, kann es sich nicht...

schattenreiter 13. Apr 2016

Interessant! Auf dem Papier gilt das hier für die Hardware... trotzdem stimmen die...

schattenreiter 13. Apr 2016

Mir ist das sowas von egal. Ich hatte bisher Karten von AMD, Nvidia, SIS, Voodoo...


Folgen Sie uns
       


Cray X Exoskelett angesehen (Hannover Messe 2019)

Cray X ist ein aktives Exoskelett, das beim Heben unterstützt. Das Video stellt das System vor.

Cray X Exoskelett angesehen (Hannover Messe 2019) Video aufrufen
Pie: Google und die verschollenen Android-Zahlen
Pie
Google und die verschollenen Android-Zahlen

Bis Oktober 2018 hat Google jeden Monat Zahlen zur Verbreitung der verschiedenen Android-Versionen veröffentlicht. Daran ließ sich unter anderem ablesen, wie schnell sich eine neue Version am Markt durchsetzt. Seit gut einem halben Jahr schweigt Google aber - was ist da los?
Von Tobias Költzsch

  1. Google Neue Android-Q-Beta bringt App-Blasen
  2. Security Patch Google beseitigt im April Qualcomm-Sicherheitslücken
  3. Android 10 Google veröffentlicht erste Betaversion von Android Q

Linux: Wer sind die Debian-Bewerber?
Linux
Wer sind die Debian-Bewerber?

Nach schleppendem Beginn stellen sich vier Kandidaten als Debian Project Leader zur Wahl. Zwei von ihnen kommen aus dem deutschsprachigen Raum und stellen Golem.de ihre Ziele vor.
Von Fabian A. Scherschel

  1. Betriebssystem Debian-Entwickler tritt wegen veralteter Werkzeuge zurück
  2. Linux Debian-Update verhindert Start auf ARM-Geräten
  3. Apt Bug in Debian-Paketmanager feuert Debatte über HTTPS an

Audiogesteuerte Aktuatoren: Razers Vibrationen kommen aus Berlin
Audiogesteuerte Aktuatoren
Razers Vibrationen kommen aus Berlin

Hinter Razers vibrierenden Kopfhörern, Mäusen und Stühlen steckt eine Firma aus Berlin: Lofelt produziert die Aktuatoren, die durch Audiosignale zur Vibration gebracht werden. Die Technik dahinter lässt sich auch auf andere Bereiche anwenden, wie wir uns anschauen konnten.
Von Tobias Költzsch

  1. Onlineshop Razer schließt belohnungsbasierten Game Store
  2. Raptor 27 Razer stellt seinen ersten Gaming-Monitor vor
  3. Turret Razer stellt offizielle Tastatur und Maus für Xbox One vor

    •  /