Abo
  • IT-Karriere:

Grafikkarten: Pascal- und Polaris-Modelle ab Sommer

AMD und Nvidia sollen neue Gaming-Grafikkarten mit Pascal- und Polaris-Architektur für den Sommer 2016 vorbereiten. Beide Hersteller setzen auf GDDR5(X)-Videospeicher statt auf HBM2.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Grafikkarten im Sommer
Neue Grafikkarten im Sommer (Bild: Nvidia)

Einem Bericht der Sweclockers in der vergangenen Woche zufolge planen AMD und Nvidia, neue Grafikkarten für Spieler im Zeitraum der Computex-Messe im Juni 2016 anzukündigen. Die Verfügbarkeit der auf der Polaris- und Pascal-Architektur basierenden Modelle sei aber erst einige Wochen später gegeben. Die Grafikchips der geplanten Pixelbeschleuniger werden in FinFET-Verfahren gefertigt und sollen GDDR5(X)-Speicher verwenden.

Stellenmarkt
  1. VPV Versicherungen, Stuttgart
  2. SOPAT GmbH, Berlin

Nvidias Partner seien bereits informiert, dass im Sommer 2016 die Nachfolger der Geforce GTX 980 und GTX 970 erscheinen sollen. Die Namensgebung der neuen Grafikkarten ist bisher nicht durchgesickert, allerdings ist für beide Modelle der GP104-Chip mit Pascal-Technik im Gespräch. Die Shader-Anzahl bleibt vorerst unbekannt, das Speicherinterface aber soll 256 Bit breit sein - so wie bei der Geforce GTX 980 und der GTX 970.

Abseits von wahrscheinlichen Verbesserungen wie größeren Caches und einer überarbeiteten Kompression soll Nvidia auf GDDR5X-Kompatibilität setzen. Dazu passt, dass Micron erste Grafikkarten mit GDDR5X im zweiten Halbjahr 2016 erwartet, wenn die Verfügbarkeit der neuen Geforce-Modelle gegeben sein soll. Denkbar wäre ein GDDR5-Fallback für die kleinere Karte und GDDR5X für den größeren Pixelbeschleuniger, 8 GByte Kapazität dürften gesetzt sein. Obendrein sei noch ein schnelleres Ti-Modell mit dem GP104-Chip geplant.

Vorerst keine neuen High-End-Modelle

Bei AMD ist ebenfalls von einer Veröffentlichung der kommenden Polaris-basierten Grafikkarten im Computex-Zeitraum die Rede. Die Verfügbarkeit sei dann im Spätsommer 2016 gegeben - ob vor oder nach Nvidia, wird sich zeigen. Baffin (Polaris 11) und Ellesmere (Polaris 10) verwenden bisherigen Informationen zufolge ein 128- sowie ein 256-Bit-Interface, die Frage nach GDDR5 oder GDDR5X sowie der Shader-Anzahl ist offen.

Eines aber ist klar: Einen Nachfolger für die Fury X oder die Titan X wird es vorerst nicht geben. AMD wie Nvidia planen entsprechende Grafikchips und passende Karten erst für 2017, wenn TSMCs 16FF+-Prozess eine wirtschaftliche Fertigung solch großer Dies für Consumer-Modelle erlaubt. Der kürzlich vorgestellte GP100 dürfte der Tesla P100 vorbehalten bleiben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 157,90€ + Versand
  2. 294€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Lala Satalin... 14. Apr 2016

Mir ist das egal, ich hab sie. xP Wer fragen muss, was das kostet, kann es sich nicht...

schattenreiter 13. Apr 2016

Interessant! Auf dem Papier gilt das hier für die Hardware... trotzdem stimmen die...

schattenreiter 13. Apr 2016

Mir ist das sowas von egal. Ich hatte bisher Karten von AMD, Nvidia, SIS, Voodoo...


Folgen Sie uns
       


Qualcomm Snapdragon 8cx ausprobiert

Der Snapdragon 8cx ist Qualcomms nächster Chip für Notebooks mit Windows 10 von ARM. Die ersten Performance-Messungen sehen das SoC auf dem Niveau eines aktuellen Quadcore-Ultrabook-Prozessors von Intel.

Qualcomm Snapdragon 8cx ausprobiert Video aufrufen
Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
Vernetztes Fahren
Wer hat uns verraten? Autodaten

An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
Digitaler Knoten 4.0
Auto und Ampel im Austausch

Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
  2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /