• IT-Karriere:
  • Services:

Grafikkarten: Pascal- und Polaris-Modelle ab Sommer

AMD und Nvidia sollen neue Gaming-Grafikkarten mit Pascal- und Polaris-Architektur für den Sommer 2016 vorbereiten. Beide Hersteller setzen auf GDDR5(X)-Videospeicher statt auf HBM2.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Grafikkarten im Sommer
Neue Grafikkarten im Sommer (Bild: Nvidia)

Einem Bericht der Sweclockers in der vergangenen Woche zufolge planen AMD und Nvidia, neue Grafikkarten für Spieler im Zeitraum der Computex-Messe im Juni 2016 anzukündigen. Die Verfügbarkeit der auf der Polaris- und Pascal-Architektur basierenden Modelle sei aber erst einige Wochen später gegeben. Die Grafikchips der geplanten Pixelbeschleuniger werden in FinFET-Verfahren gefertigt und sollen GDDR5(X)-Speicher verwenden.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. AKKA, Sindelfingen

Nvidias Partner seien bereits informiert, dass im Sommer 2016 die Nachfolger der Geforce GTX 980 und GTX 970 erscheinen sollen. Die Namensgebung der neuen Grafikkarten ist bisher nicht durchgesickert, allerdings ist für beide Modelle der GP104-Chip mit Pascal-Technik im Gespräch. Die Shader-Anzahl bleibt vorerst unbekannt, das Speicherinterface aber soll 256 Bit breit sein - so wie bei der Geforce GTX 980 und der GTX 970.

Abseits von wahrscheinlichen Verbesserungen wie größeren Caches und einer überarbeiteten Kompression soll Nvidia auf GDDR5X-Kompatibilität setzen. Dazu passt, dass Micron erste Grafikkarten mit GDDR5X im zweiten Halbjahr 2016 erwartet, wenn die Verfügbarkeit der neuen Geforce-Modelle gegeben sein soll. Denkbar wäre ein GDDR5-Fallback für die kleinere Karte und GDDR5X für den größeren Pixelbeschleuniger, 8 GByte Kapazität dürften gesetzt sein. Obendrein sei noch ein schnelleres Ti-Modell mit dem GP104-Chip geplant.

Vorerst keine neuen High-End-Modelle

Bei AMD ist ebenfalls von einer Veröffentlichung der kommenden Polaris-basierten Grafikkarten im Computex-Zeitraum die Rede. Die Verfügbarkeit sei dann im Spätsommer 2016 gegeben - ob vor oder nach Nvidia, wird sich zeigen. Baffin (Polaris 11) und Ellesmere (Polaris 10) verwenden bisherigen Informationen zufolge ein 128- sowie ein 256-Bit-Interface, die Frage nach GDDR5 oder GDDR5X sowie der Shader-Anzahl ist offen.

Eines aber ist klar: Einen Nachfolger für die Fury X oder die Titan X wird es vorerst nicht geben. AMD wie Nvidia planen entsprechende Grafikchips und passende Karten erst für 2017, wenn TSMCs 16FF+-Prozess eine wirtschaftliche Fertigung solch großer Dies für Consumer-Modelle erlaubt. Der kürzlich vorgestellte GP100 dürfte der Tesla P100 vorbehalten bleiben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 44,99€ (Bestpreis)
  2. (u. a. The Surge 2 für 42,99€, Trackmania 2: Stadium für 5,99€, Fallout: New Vegas Ultimate...
  3. (aktuell u. a. Netgear Pro Safe JGS524Ev2 Switch für 103,90€, Hasbro Nerf N-Strike für 36...
  4. (u. a. Samsung RU7419 (43 Zoll) für 329€, Samsung RU7409 (50 Zoll) für 449€, Samsung RU8009...

Lala Satalin... 14. Apr 2016

Mir ist das egal, ich hab sie. xP Wer fragen muss, was das kostet, kann es sich nicht...

schattenreiter 13. Apr 2016

Interessant! Auf dem Papier gilt das hier für die Hardware... trotzdem stimmen die...

schattenreiter 13. Apr 2016

Mir ist das sowas von egal. Ich hatte bisher Karten von AMD, Nvidia, SIS, Voodoo...


Folgen Sie uns
       


Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR)

Wir haben den Bereichsvorstand Luftfahrt beim DLR gefragt, was Alternativen zum herkömmlichen Flugzeug so kompliziert macht.

Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR) Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /