Abo
  • Services:
Anzeige
Neue Grafikkarten im Sommer
Neue Grafikkarten im Sommer (Bild: Nvidia)

Grafikkarten: Pascal- und Polaris-Modelle ab Sommer

Neue Grafikkarten im Sommer
Neue Grafikkarten im Sommer (Bild: Nvidia)

AMD und Nvidia sollen neue Gaming-Grafikkarten mit Pascal- und Polaris-Architektur für den Sommer 2016 vorbereiten. Beide Hersteller setzen auf GDDR5(X)-Videospeicher statt auf HBM2.

Einem Bericht der Sweclockers in der vergangenen Woche zufolge planen AMD und Nvidia, neue Grafikkarten für Spieler im Zeitraum der Computex-Messe im Juni 2016 anzukündigen. Die Verfügbarkeit der auf der Polaris- und Pascal-Architektur basierenden Modelle sei aber erst einige Wochen später gegeben. Die Grafikchips der geplanten Pixelbeschleuniger werden in FinFET-Verfahren gefertigt und sollen GDDR5(X)-Speicher verwenden.

Anzeige

Nvidias Partner seien bereits informiert, dass im Sommer 2016 die Nachfolger der Geforce GTX 980 und GTX 970 erscheinen sollen. Die Namensgebung der neuen Grafikkarten ist bisher nicht durchgesickert, allerdings ist für beide Modelle der GP104-Chip mit Pascal-Technik im Gespräch. Die Shader-Anzahl bleibt vorerst unbekannt, das Speicherinterface aber soll 256 Bit breit sein - so wie bei der Geforce GTX 980 und der GTX 970.

Abseits von wahrscheinlichen Verbesserungen wie größeren Caches und einer überarbeiteten Kompression soll Nvidia auf GDDR5X-Kompatibilität setzen. Dazu passt, dass Micron erste Grafikkarten mit GDDR5X im zweiten Halbjahr 2016 erwartet, wenn die Verfügbarkeit der neuen Geforce-Modelle gegeben sein soll. Denkbar wäre ein GDDR5-Fallback für die kleinere Karte und GDDR5X für den größeren Pixelbeschleuniger, 8 GByte Kapazität dürften gesetzt sein. Obendrein sei noch ein schnelleres Ti-Modell mit dem GP104-Chip geplant.

Vorerst keine neuen High-End-Modelle

Bei AMD ist ebenfalls von einer Veröffentlichung der kommenden Polaris-basierten Grafikkarten im Computex-Zeitraum die Rede. Die Verfügbarkeit sei dann im Spätsommer 2016 gegeben - ob vor oder nach Nvidia, wird sich zeigen. Baffin (Polaris 11) und Ellesmere (Polaris 10) verwenden bisherigen Informationen zufolge ein 128- sowie ein 256-Bit-Interface, die Frage nach GDDR5 oder GDDR5X sowie der Shader-Anzahl ist offen.

Eines aber ist klar: Einen Nachfolger für die Fury X oder die Titan X wird es vorerst nicht geben. AMD wie Nvidia planen entsprechende Grafikchips und passende Karten erst für 2017, wenn TSMCs 16FF+-Prozess eine wirtschaftliche Fertigung solch großer Dies für Consumer-Modelle erlaubt. Der kürzlich vorgestellte GP100 dürfte der Tesla P100 vorbehalten bleiben.


eye home zur Startseite
Lala Satalin... 14. Apr 2016

Mir ist das egal, ich hab sie. xP Wer fragen muss, was das kostet, kann es sich nicht...

schattenreiter 13. Apr 2016

Interessant! Auf dem Papier gilt das hier für die Hardware... trotzdem stimmen die...

schattenreiter 13. Apr 2016

Mir ist das sowas von egal. Ich hatte bisher Karten von AMD, Nvidia, SIS, Voodoo...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Dresden
  3. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  4. Novotechnik Messwertaufnehmer OHG, Ostfildern


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (-75%) 2,49€
  3. 44,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Komplett-PC

    In Nvidias Battleboxen steckt AMDs Ryzen

  2. Internet

    Cloudflare macht IPv6 parallel zu IPv4 jetzt Pflicht

  3. Square Enix

    Neustart für das Final Fantasy 7 Remake

  4. Agesa 1006

    Ryzen unterstützt DDR4-4000

  5. Telekom Austria

    Nokia erreicht 850 MBit/s im LTE-Netz

  6. Star Trek Bridge Crew im Test

    Festgetackert im Holodeck

  7. Quantenalgorithmen

    "Morgen könnte ein Physiker die Quantenmechanik widerlegen"

  8. Astra

    ZDF bleibt bis zum Jahr 2020 per Satellit in SD verfügbar

  9. Kubic

    Opensuse startet Projekt für Container-Plattform

  10. Frühstart

    Kabelnetzbetreiber findet keine Modems für Docsis 3.1



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Wemo Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge
  2. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  3. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später

  1. Völliger Schwachsinn

    Signator | 05:42

  2. Bei der KI würde ich mich fragen wer davon...

    Signator | 05:25

  3. Re: ... Kabel Deutschland schon heute ausschlie...

    GenXRoad | 04:58

  4. Re: 1400W... für welche Hardware?

    Ach | 04:49

  5. Virtual Reality News zur Rift scheinen niemand...

    motzerator | 04:33


  1. 18:08

  2. 17:37

  3. 16:55

  4. 16:46

  5. 16:06

  6. 16:00

  7. 14:21

  8. 13:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel