Abo
  • IT-Karriere:

Grafikkarten: Nvidias Geforce GTX 1080 Ti läuft aus

Bedingt durch die neue Turing-Generation wird die Geforce GTX 1080 Ti nicht mehr hergestellt. Die bisherige Alternative zur Geforce RTX 2080 wird nur noch selten und zu hohen Preisen angeboten, bald dürfte das Nvidia-Modell aus dem Handel verschwinden.

Artikel veröffentlicht am ,
Mehrere Geforce GTX als Founder's Editions hintereinander
Mehrere Geforce GTX als Founder's Editions hintereinander (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Die Verfügbarkeit der Geforce GTX 1080 Ti wird von Tag zu Tag schlechter und daher steigen die Preise. Das zeigt ein Blick in diverse Online-Shops und das bestätigten Gespräche mit mehreren deutschen Händlern. Die Pascal-basierte Grafikkarte wurde im März 2017 für 820 Euro als Founder's Edition veröffentlicht, Partner-Modelle waren ähnlich teuer. Mittlerweile sind die Preise von zwischenzeitlich unter 700 Euro bei 850 Euro bis 900 Euro angelangt.

Stellenmarkt
  1. Finanzbehörde - Personalabteilung Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg
  2. DIEBOLD NIXDORF, Berlin

Nvidia hat unserem Kenntnisstand nach die GP102-Variante der Geforce GTX 1080 Ti, also deren Grafikchip, eingestellt und damit wird auch die Karte selbst seit geraumer Zeit nicht mehr produziert. Der Fokus liegt nun auf der Geforce RTX 2080 (Test), die auf der neueren Turing- statt der bisherigen Pascal-Architektur basiert und die ein bisschen flotter rechnet als die meisten Geforce GTX 1080 Ti.

Als Founder's Edition kostet die Geforce RTX 2080 bei Nvidia rund 850 Euro, die Custom-Modelle der Partner liegen etwa bei 750 Euro bis 950 Euro, je nach Hersteller, Platine, Kühlung und Takt. Der Vorteil der Geforce GTX 1080 Ti sind die 11 GByte statt 8 GByte Videospeicher, dafür hat die Geforce RTX 2080 einige Neuerungen wie eine Raytracing-Beschleunigung und Inferencing-Kantenglättung (DLSS) integriert. Bisher nutzt das aber noch kein Spiel, erst Battlefield 5 wird in einigen Tagen mit realistischeren Reflexionen und Spiegelungen aufwarten.

Interessant wird, ob und wie sich die Preise der Geforce RTX 2080 verändern, wenn die Geforce GTX 1080 Ti nicht mehr verfügbar ist oder nur noch gebraucht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€
  2. 127,99€ (Bestpreis!)
  3. 114,99€ (Release am 5. Dezember)

nixidee 07. Nov 2018

Natürlich lässt man die auslaufen, ist die größte Konkurrenz. Zur normalen 1080 ist der...

x2k 07. Nov 2018

Warum muss ich grade an Keks wärmeleitpasten denken? Kopfkino :-/

Legendenkiller 07. Nov 2018

Die Chips werden vermutlich schon sein vielen Monaten nicht mehr gefertigt. Jetzt sind...


Folgen Sie uns
       


Wolfenstein Youngblood angespielt

Zwillinge im Kampf gegen das Böse: Im Actionspiel Wolfenstein Youngblood müssen sich Jess und Soph Blazkowicz mit dem Regime anlegen.

Wolfenstein Youngblood angespielt Video aufrufen
Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

    •  /