Abo
  • Services:

Grafikkarten: Nvidias Geforce GTX 1080 Ti läuft aus

Bedingt durch die neue Turing-Generation wird die Geforce GTX 1080 Ti nicht mehr hergestellt. Die bisherige Alternative zur Geforce RTX 2080 wird nur noch selten und zu hohen Preisen angeboten, bald dürfte das Nvidia-Modell aus dem Handel verschwinden.

Artikel veröffentlicht am ,
Mehrere Geforce GTX als Founder's Editions hintereinander
Mehrere Geforce GTX als Founder's Editions hintereinander (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Die Verfügbarkeit der Geforce GTX 1080 Ti wird von Tag zu Tag schlechter und daher steigen die Preise. Das zeigt ein Blick in diverse Online-Shops und das bestätigten Gespräche mit mehreren deutschen Händlern. Die Pascal-basierte Grafikkarte wurde im März 2017 für 820 Euro als Founder's Edition veröffentlicht, Partner-Modelle waren ähnlich teuer. Mittlerweile sind die Preise von zwischenzeitlich unter 700 Euro bei 850 Euro bis 900 Euro angelangt.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Nvidia hat unserem Kenntnisstand nach die GP102-Variante der Geforce GTX 1080 Ti, also deren Grafikchip, eingestellt und damit wird auch die Karte selbst seit geraumer Zeit nicht mehr produziert. Der Fokus liegt nun auf der Geforce RTX 2080 (Test), die auf der neueren Turing- statt der bisherigen Pascal-Architektur basiert und die ein bisschen flotter rechnet als die meisten Geforce GTX 1080 Ti.

Als Founder's Edition kostet die Geforce RTX 2080 bei Nvidia rund 850 Euro, die Custom-Modelle der Partner liegen etwa bei 750 Euro bis 950 Euro, je nach Hersteller, Platine, Kühlung und Takt. Der Vorteil der Geforce GTX 1080 Ti sind die 11 GByte statt 8 GByte Videospeicher, dafür hat die Geforce RTX 2080 einige Neuerungen wie eine Raytracing-Beschleunigung und Inferencing-Kantenglättung (DLSS) integriert. Bisher nutzt das aber noch kein Spiel, erst Battlefield 5 wird in einigen Tagen mit realistischeren Reflexionen und Spiegelungen aufwarten.

Interessant wird, ob und wie sich die Preise der Geforce RTX 2080 verändern, wenn die Geforce GTX 1080 Ti nicht mehr verfügbar ist oder nur noch gebraucht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

nixidee 07. Nov 2018

Natürlich lässt man die auslaufen, ist die größte Konkurrenz. Zur normalen 1080 ist der...

x2k 07. Nov 2018

Warum muss ich grade an Keks wärmeleitpasten denken? Kopfkino :-/

Legendenkiller 07. Nov 2018

Die Chips werden vermutlich schon sein vielen Monaten nicht mehr gefertigt. Jetzt sind...


Folgen Sie uns
       


Odroid Go - Test

Mit dem Odroid Go kann man Doom spielen - aber dank seines ESP32-Mikrocontrollers ist er auch für Hard- und Softwarebastler empfehlenswert.

Odroid Go - Test Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

    •  /