Abo
  • Services:

Grafikkarten: Nvidias Geforce GTX 1080 Ti läuft aus

Bedingt durch die neue Turing-Generation wird die Geforce GTX 1080 Ti nicht mehr hergestellt. Die bisherige Alternative zur Geforce RTX 2080 wird nur noch selten und zu hohen Preisen angeboten, bald dürfte das Nvidia-Modell aus dem Handel verschwinden.

Artikel veröffentlicht am ,
Mehrere Geforce GTX als Founder's Editions hintereinander
Mehrere Geforce GTX als Founder's Editions hintereinander (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Die Verfügbarkeit der Geforce GTX 1080 Ti wird von Tag zu Tag schlechter und daher steigen die Preise. Das zeigt ein Blick in diverse Online-Shops und das bestätigten Gespräche mit mehreren deutschen Händlern. Die Pascal-basierte Grafikkarte wurde im März 2017 für 820 Euro als Founder's Edition veröffentlicht, Partner-Modelle waren ähnlich teuer. Mittlerweile sind die Preise von zwischenzeitlich unter 700 Euro bei 850 Euro bis 900 Euro angelangt.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. BWI GmbH, München, Rheinbach, Leipzig

Nvidia hat unserem Kenntnisstand nach die GP102-Variante der Geforce GTX 1080 Ti, also deren Grafikchip, eingestellt und damit wird auch die Karte selbst seit geraumer Zeit nicht mehr produziert. Der Fokus liegt nun auf der Geforce RTX 2080 (Test), die auf der neueren Turing- statt der bisherigen Pascal-Architektur basiert und die ein bisschen flotter rechnet als die meisten Geforce GTX 1080 Ti.

Als Founder's Edition kostet die Geforce RTX 2080 bei Nvidia rund 850 Euro, die Custom-Modelle der Partner liegen etwa bei 750 Euro bis 950 Euro, je nach Hersteller, Platine, Kühlung und Takt. Der Vorteil der Geforce GTX 1080 Ti sind die 11 GByte statt 8 GByte Videospeicher, dafür hat die Geforce RTX 2080 einige Neuerungen wie eine Raytracing-Beschleunigung und Inferencing-Kantenglättung (DLSS) integriert. Bisher nutzt das aber noch kein Spiel, erst Battlefield 5 wird in einigen Tagen mit realistischeren Reflexionen und Spiegelungen aufwarten.

Interessant wird, ob und wie sich die Preise der Geforce RTX 2080 verändern, wenn die Geforce GTX 1080 Ti nicht mehr verfügbar ist oder nur noch gebraucht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,90€ (Bestpreis!)
  2. 99€ (Bestpreis!)
  3. 99,95€ (Vergleichspreis ca. 130€)

nixidee 07. Nov 2018

Natürlich lässt man die auslaufen, ist die größte Konkurrenz. Zur normalen 1080 ist der...

x2k 07. Nov 2018

Warum muss ich grade an Keks wärmeleitpasten denken? Kopfkino :-/

Legendenkiller 07. Nov 2018

Die Chips werden vermutlich schon sein vielen Monaten nicht mehr gefertigt. Jetzt sind...


Folgen Sie uns
       


Nokia 9 Pureview - Hands on (MWC 2019)

Das neue Nokia 9 Pureview von HMD Global verspricht mit seinen fünf Hauptkameras eine verbesserte Bildqualität. Wir haben das im Hands on überprüft.

Nokia 9 Pureview - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

    •  /