Grafikkarten: Nvidia kündigt Geforce GTX 780 Ti an und senkt Preise

Wie erwartet schließt Nvidia die Lücke zwischen der GTX 780 und der Titan: Das Modell GTX 780 Ti wird 699 US-Dollar kosten. Durch die neue Konkurrenz von AMDs Radeon R9 290X werden zudem die kleineren Modelle billiger, und ein Spielebundle gibt es auch.

Artikel veröffentlicht am ,
Die GTX 780 bekommt bald eine Ti-Version.
Die GTX 780 bekommt bald eine Ti-Version. (Bild: Nvidia)

Zum 28. Oktober 2013 hat Nvidia die Preisempfehlungen für seine größeren Grafikkarten gesenkt: GTX 780 und 770 sind nun mit 499 und 329 Dollar je 100 US-Dollar billiger. Diese Preise beziehen sich auf den US-Markt mit seinen örtlich verschiedenen Steuern, Euro-Preise gibt Nvidia nicht an. Bei deutschen Hardwareversendern wurden die Senkungen zum Mittag des Tages bereits vollzogen, die 780 kostet rund 440 Euro und die 770 rund 300 Euro.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer / Cloud Operator (m/w/d)
    GK Software SE, Schöneck (Vogtland), St. Ingbert, Pilsen (Tschechische Republik)
  2. Technical Consultant (m/w/d)
    GK Software SE, verschiedene Standorte
Detailsuche

Damit unterbietet Nvidia den Preis der Radeon R9 290X, die in den meisten Benchmarks vor der Geforce GTX 780 liegt: Die AMD-Grafikkarte hat eine Preisempfehlung von 549 US-Dollar und ist gegenwärtig bei anhaltend knapper Verfügbarkeit für rund 490 Euro zu haben. Die Bundles der 290X mit dem Spiel Battlefield 4 sind rund 30 Euro teurer.

Obwohl AMD für die 290X und die kleinere Version 290 bisher sonst keine Bundles im Rahmen seines Programm Never Settle angekündigt hat, kontert Nvidia auch hier. Wer die Grafikkarte bei bestimmten Händlern kauft, erhält mit einer GTX 780 Ti, 780 oder 770 die drei Spiele Batman Arkham Origins, Splinter Cell Blacklist und Assassin's Creed IV dazu. Bei einer GTX 760 oder 660 sind noch das neue Splinter Cell sowie das nächste Batman-Spiel enthalten.

Preis und Termin für die 780 Ti nennt Nvidia auch: Ab dem 7. November 2013 soll die Grafikkarte für 699 US-Dollar erhältlich sein. Wie von Golem.de erwartet, schließt Nvidia also die preisliche Lücke zwischen der 780 und der Titan, welche durch die Preissenkungen nun noch größer geworden ist. Genauer gesagt kostet die Titan, die in vielen Benchmarks auch schon von der 290X eingeholt wird, nun doppelt so viel wie die 780. Preissenkungen bei seinem Spitzenmodell, das mit 6 GByte RAM immer noch den größten Speicherausbau einer Spiele-Grafikkarte bietet, hat Nvidia bisher nicht angekündigt. Ebenso gibt es bisher keinerlei offizielle Spezifikationen zur 780 Ti.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Um seine Grafikkarten weiter attraktiv zu machen, hat Nvidia außerdem mit einer neuen Version seiner Software Geforce Experience die neue Funktion "Shadowplay" als Betaversion freigeschaltet. Mit Hardwareunterstützung der GPU lassen sich damit Videos von Spielen mitschneiden, sie werden direkt als H.264-Datei gespeichert. Das klappt auf Knopfdruck zum Starten und Stoppen der Aufnahme, und sogar rückwirkend. In einem Loop-Modus speichert die Software automatisch die letzten 20 Minuten, auf Knopfdruck werden diese dann in eine dauerhafte Datei gespeichert. Diese Länge ist laut Nvidia unter Windows 8 möglich, mit Windows 7 bietet das Programm aus nicht genannten Gründen nur 10 Minuten automatisches Speichern an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


swissmess 29. Okt 2013

ich hab mir angewöhnt midrange zu kaufen, dafür alle 1-2 jahre je nach komponente. kommt...

GrannyStylez 29. Okt 2013

haha made my morning... Ja es ist sowieso immer das gleiche, einer macht es besser und...

Orakle 29. Okt 2013

...von Nvidia. ich mein, ne "Gigabyte GeForce GTX 660 OC 2GB DDR5" für 155 Euro bei...

nie (Golem.de) 28. Okt 2013

Ja, ist korrigiert.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ampelkoalition
Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium

Aus dem geplanten Ministerium für Verkehr und Digitales wird ein Ministerium für Digitales und Verkehr. Minister Wissing erhält zusätzliche Kompetenzen.

Ampelkoalition: Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium
Artikel
  1. Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
    Cloud-Ausfall
    Eine AWS-Region als Single Point of Failure

    Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
    Ein Bericht von Sebastian Grüner

  2. Streaming: Roku ermöglicht keine Justwatch-App auf seinen Geräten
    Streaming
    Roku ermöglicht keine Justwatch-App auf seinen Geräten

    Die Streamingsuchmaschine Justwatch gibt es auf vielen Streaminggeräten, nicht aber auf der Roku-Plattform.
    Von Ingo Pakalski

  3. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit Renaults Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /