Grafikkarten: Nvidia hat (k)ein Low-Level-Problem

Eine Radeon erreicht unter Direct3D 12 mit einem langsamen Prozessor höhere Frameraten als eine Geforce, mit D3D11 ist es umgekehrt.

Artikel veröffentlicht am ,
Nvidia-Logo auf der Gamescom 2018
Nvidia-Logo auf der Gamescom 2018 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Eine frühere Erkenntnis ist wieder aktuell geworden, angestoßen durch Hardware-Unboxed: Je nach genutzter Grafikschnittstelle schneiden AMD- oder Geforce-Karten in stark CPU-limitierten Szenen unterschiedlich ab.

Konkret geht es um den Vergleich von Direct3D 11 auf der einen und Direct3D 12 sowie Vulkan auf der anderen Seite. Weitere Untersuchungen zur Thematik gibt es von Game GPU und PCGH, auch unsere eigenen Benchmarks weisen in die gleiche Richtung: Mit D3D11 liegt Nvidia vorne, mit D3D12 und Vulkan hingegen AMD.

Diese Unterschiede gehen so weit, dass eine Radeon RX Vega 64 eine eigentlich locker doppelt so schnelle Geforce RTX 3090 überholt. Damit so eine Situation auftritt, muss die CPU recht langsam sein - was der bei Game GPU verwendete Ryzen 5 3600X nicht ist - oder sie darf nicht bremsen, was durch 720p als Auflösung erreicht wurde.

Nvidia hatte bei D3D11 vorgelegt

Seit einigen Jahren optimiert Nvidia die Treiber so, dass die Geforce-Modelle in CPU-limitierten Spielen unter D3D11 signifikant besser abschneiden als die Radeon-Pendants. Ein gutes Beispiel ist Kingdom Come Deliverance, wo ältere Prozessoren bei ultrahohen Details weit von 60 fps entfernt sind, und Nvidia-Karten in großen Städten deutlich flüssigere Bildraten abliefern.

Die meisten aktuellen Titel aber setzen auf Low-Level-APIs, wo auch schwache CPUs nur selten limitieren. Gut zu sehen ist das bei Asassin's Creed Valhalla mit D3D12, wohingegen Asassin's Creed Origins noch mit D3D11 läuft und dem Prozessor deutlich mehr Leistung abverlangt. Um bei Valhalla überhaupt ein CPU-Limit zu erzwingen, müssen die kleinste Auflösung gewählt und die Render-Skalierung herabgesetzt werden.

In seltenen Fällen relevant

Praxisnah ist das nicht, weshalb sich die Frage stellt, ob Nvidia tatsächlich ein Low-Level-Problem hat. Wir sehen dieses am ehesten, wenn ältere Systeme mit schnellen Geforce-Karten aufgerüstet werden und dazu ein 1080p-Monitor verwendet wird. Allerdings ließen sich selbst in diesem Fall per spielinternem Supersampling oder treiberseitigem Downsampling die Auflösung erhöhen und ein GPU-Limit herbeiführen.

Bleibt noch das High-Fps-Szenario auf 240- oder 300-Hz-Displays, dort aber ist eine sehr schnelle CPU ohnehin erforderlich, womit sich das Low-Level-Problem minimiert. Ungeachtet dessen hat AMD derzeit unter D3D12 und Vulkan einen Vorteil, wenn warum auch immer der Prozessor limitiert - für einige Szenarien mag das relevant sei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


KiznaLion 26. Mär 2021

Naja, TSMC und andere Hersteller in Taiwan müssen Wasser mit LKWs ran schaffen, und haben...

ms (Golem.de) 24. Mär 2021

KCD war ein exemplarisches Beispiel =)

KiznaLion 23. Mär 2021

Komm doch jetzt bitte nicht mit Fakten. :P

KiznaLion 23. Mär 2021

Nur blöd das auch ohne Upscaling genug Leistung da ist. Und Peise zur FPS passen.. das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Solarenergie
Berlin fördert Balkonkraftwerke mit bis zu 500 Euro

Neben anderen Städten und Bundesländern unterstützt nun auch Berlin die Anschaffung von kleinen Solaranlagen. Jedoch nicht für alle Bürger.

Solarenergie: Berlin fördert Balkonkraftwerke mit bis zu 500 Euro
Artikel
  1. Der Herr der Ringe: Lego bringt Bruchtal aus 6.100 Teilen und mit 15 Figuren
    Der Herr der Ringe
    Lego bringt Bruchtal aus 6.100 Teilen und mit 15 Figuren

    Die gesamte Gemeinschaft des Ringes versammelt sich in den Hallen von Bruchtal, das als Lego-Diorama Herr-der-Ringe-Fans erfreuen kann.

  2. Navigation und GPS: Google Maps baut 3D-Städte und Inneneinrichtungen mit KI
    Navigation und GPS
    Google Maps baut 3D-Städte und Inneneinrichtungen mit KI

    Google Maps wird mit diversen neuen Funktionen ausgestattet - etwa mit Navigation per Augmented Reality oder 3D-Modellen bekannter Städte.

  3. Stress reduzieren: Runter mit der Hasskappe!
    Stress reduzieren
    Runter mit der Hasskappe!

    Viele ITler stehen unter enormen Stress und ruinieren sich damit die Gesundheit und den Spaß an der Arbeit - und anderen den Tag. Psychologen empfehlen als Lösung: mit Affirmationen die eigenen Gedanken umprogrammieren.
    Ein Bericht von Marc Favre

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Powercolor RX 7900 XTX 1.119€ • WSV-Finale bei MediaMarkt • Samsung 980 Pro 2TB (PS5-komp.) 174,99€ • MSI RTX 4080 1.349€ • Samsung 55" 4K QLED Curved Gaming-Monitor -25% • Asus RX 7900 XT 939,90€ • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen • PCGH Cyber Week nur bis 9.2. [Werbung]
    •  /