Grafikkarten: Nvidia hat (k)ein Low-Level-Problem

Eine Radeon erreicht unter Direct3D 12 mit einem langsamen Prozessor höhere Frameraten als eine Geforce, mit D3D11 ist es umgekehrt.

Artikel veröffentlicht am ,
Nvidia-Logo auf der Gamescom 2018
Nvidia-Logo auf der Gamescom 2018 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Eine frühere Erkenntnis ist wieder aktuell geworden, angestoßen durch Hardware-Unboxed: Je nach genutzter Grafikschnittstelle schneiden AMD- oder Geforce-Karten in stark CPU-limitierten Szenen unterschiedlich ab.

Stellenmarkt
  1. Cyber Security Engineer/IT Security (m/w/d)
    Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. Software Developer Frontend (m/f/d)
    Advantest Europe GmbH, Duisburg
Detailsuche

Konkret geht es um den Vergleich von Direct3D 11 auf der einen und Direct3D 12 sowie Vulkan auf der anderen Seite. Weitere Untersuchungen zur Thematik gibt es von Game GPU und PCGH, auch unsere eigenen Benchmarks weisen in die gleiche Richtung: Mit D3D11 liegt Nvidia vorne, mit D3D12 und Vulkan hingegen AMD.

Diese Unterschiede gehen so weit, dass eine Radeon RX Vega 64 eine eigentlich locker doppelt so schnelle Geforce RTX 3090 überholt. Damit so eine Situation auftritt, muss die CPU recht langsam sein - was der bei Game GPU verwendete Ryzen 5 3600X nicht ist - oder sie darf nicht bremsen, was durch 720p als Auflösung erreicht wurde.

Nvidia hatte bei D3D11 vorgelegt

Seit einigen Jahren optimiert Nvidia die Treiber so, dass die Geforce-Modelle in CPU-limitierten Spielen unter D3D11 signifikant besser abschneiden als die Radeon-Pendants. Ein gutes Beispiel ist Kingdom Come Deliverance, wo ältere Prozessoren bei ultrahohen Details weit von 60 fps entfernt sind, und Nvidia-Karten in großen Städten deutlich flüssigere Bildraten abliefern.

Golem Akademie
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. März 2022, virtuell
  2. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die meisten aktuellen Titel aber setzen auf Low-Level-APIs, wo auch schwache CPUs nur selten limitieren. Gut zu sehen ist das bei Asassin's Creed Valhalla mit D3D12, wohingegen Asassin's Creed Origins noch mit D3D11 läuft und dem Prozessor deutlich mehr Leistung abverlangt. Um bei Valhalla überhaupt ein CPU-Limit zu erzwingen, müssen die kleinste Auflösung gewählt und die Render-Skalierung herabgesetzt werden.

NVIDIA-Grafikkarten bei Alternate

In seltenen Fällen relevant

Praxisnah ist das nicht, weshalb sich die Frage stellt, ob Nvidia tatsächlich ein Low-Level-Problem hat. Wir sehen dieses am ehesten, wenn ältere Systeme mit schnellen Geforce-Karten aufgerüstet werden und dazu ein 1080p-Monitor verwendet wird. Allerdings ließen sich selbst in diesem Fall per spielinternem Supersampling oder treiberseitigem Downsampling die Auflösung erhöhen und ein GPU-Limit herbeiführen.

Bleibt noch das High-Fps-Szenario auf 240- oder 300-Hz-Displays, dort aber ist eine sehr schnelle CPU ohnehin erforderlich, womit sich das Low-Level-Problem minimiert. Ungeachtet dessen hat AMD derzeit unter D3D12 und Vulkan einen Vorteil, wenn warum auch immer der Prozessor limitiert - für einige Szenarien mag das relevant sei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


KiznaLion 26. Mär 2021

Naja, TSMC und andere Hersteller in Taiwan müssen Wasser mit LKWs ran schaffen, und haben...

ms (Golem.de) 24. Mär 2021

KCD war ein exemplarisches Beispiel =)

KiznaLion 23. Mär 2021

Komm doch jetzt bitte nicht mit Fakten. :P

KiznaLion 23. Mär 2021

Nur blöd das auch ohne Upscaling genug Leistung da ist. Und Peise zur FPS passen.. das...

ms (Golem.de) 22. Mär 2021

Wir stimmen doch den Kollegen zu, denn unsere (verlinkten) Benchmarks zeigen ja das selbe...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Ampelkoalition: Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium
    Ampelkoalition
    Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium

    Aus dem geplanten Ministerium für Verkehr und Digitales wird ein Ministerium für Digitales und Verkehr. Minister Wissing erhält zusätzliche Kompetenzen.

  2. Bundesnetzagentur: 30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen
    Bundesnetzagentur
    30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen

    Die Bundesnetzagentur hat festgelegt, wann der Netzbetreiber/Provider den Vertrag nicht erfüllt. Es muss viel gemessen werden.

  3. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /