Abo
  • IT-Karriere:

Grafikkarten: Nvidia beendet sein Geforce Partner Program

Die Kritik aus der Community war wohl zu groß: Nvidia beendet wenige Wochen nach dem Start sein Geforce Partner Program. Das Unternehmen findet, seine Absichten seien falsch verstanden worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Geforce-Grafikkarte von Nvidia
Geforce-Grafikkarte von Nvidia (Bild: Nvidia)

In seinem Blog hat Nvidia das sofortige Ende des erst am 1. März 2018 gestarteten Geforce Partner Program bekanntgegeben. "Die Gerüchte, Mutmaßungen und Irrtümer sind weit über das Ziel hinausgeschossen. Anstatt die Fehlinformationen zu bekämpfen, haben wir uns entschieden, das Programm einzustellen", schreibt Nvidia.

Stellenmarkt
  1. RSG Group GmbH, Berlin
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

Nvidia bezeichnet das Programm als Versuch, zusammen mit Partnern wie Asus, MSI und Gigabyte dafür zu sorgen, dass Spieler beim Kauf einer Grafikkarte "volle Transparenz" haben und "sicher Produkte auswählen" können, "die das Versprechen von Nvidia Geforce enthalten." Die Firmen, die daran teilnahmen, sollten weitreichende Unterstützung bei Marketing, Technik und Training bekommen. Dafür mussten sich die Partner verpflichten, das Geforce-Logo zu nutzen und nur über autorisierte Distributoren zu verkaufen.

Das Problem: Nvidia soll auch dafür gesorgt haben, dass die Partner unter ihren Hauptmarken nur noch Grafikkarten von Nvidia anbieten. Aus diesem Grund hatte etwa Asus für AMD-Karten im April 2018 eine neue "Markenidentität" namens Arez angekündigt, unter der künftig AMD-Radeon-RX-Grafikkarten verkauft werden sollten.

AMD hatte dafür gesorgt, dass die Community von den Nvidia-Vorgaben erfuhr, indem der Blogger Kyle Bennett - Gründer der Hardware-Seite HardOCP - ein paar Hintergrundinformationen über das Geforce Partner Program zugespielt bekam. Bennett hatte dann bei Hardwarefirmen nachgefragt und weitere Details über die eigentlich vertraulichen Bundles und Marketinggelder erfahren. Vor allem aber hatte er geschrieben, dass Nvidia seinen Partnern gedroht haben soll, eventuell keine frühen Chiplieferungen für Produkte zum Launch zu erhalten, falls diese zu eng mit AMD kooperierten.

Ob Nvidia anstelle des Geforce Partner Program ein anderes Programm etabliert, ist unklar. Auch ist derzeit nicht absehbar, ob etwa Asus seine neue Marke Arez beibehält oder demnächst unter seiner Hauptmarke Republic of Gamers doch wieder AMD-Karten anbietet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249,00€ + Versand
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 83,90€

ArcherV 07. Mai 2018

Aber der Intel ist ja nicht langsamer. Ganz konkret: welche CPUs meinst du denn? Unter...

elidor 07. Mai 2018

Mit GeForce Now gehen sie einen großen Schritt in Richtung Alleinstellungsmerkmal. Ich...

ger_brian 07. Mai 2018

Richtig. Aber das verstehen die meisten nicht. In den allermeisten Anwendungsfällen läuft...

DeathMD 07. Mai 2018

Das machen alle Faschisten so.

freddx12 07. Mai 2018

Der Witz hierbei war, dass die 970 ein super GPU war und auch "nur" mit 3 oder 3,5 gb...


Folgen Sie uns
       


Die Commodore-264er-Reihe angesehen

Unschlagbar günstig, unfassbar wenig RAM - der C16 konnte in vielen Belangen nicht mit dem populären C64 mithalten.

Die Commodore-264er-Reihe angesehen Video aufrufen
Azure Speech Service: Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller
Azure Speech Service
Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller

Build 2019 Moderne Architektur, große Fenster, ein Zen-Garten: Microsofts Campus wirkt außen modern und aufgeräumt. Präsentationen entstehen trotzdem in einem fensterlosen Raum, in dem sich Hardware und Werkzeug stapeln. Microsoft zeigt dort auch eine ungeskriptete Version seiner Spracherkennungssoftware.
Von Oliver Nickel

  1. Beta Writer Algorithmus schreibt wissenschaftliches Buch
  2. Google Neuer KI-Rat soll Googles ethische Richtlinien umsetzen
  3. Affectiva KI erkennt die Gefühle von Autofahrern

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
Mobile-Games-Auslese
Games-Kunstwerke für die Hosentasche

Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
Von Rainer Sigl

  1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
  2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
  3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

    •  /