Grafikkarten: New World zerstört jetzt nicht nur die Geforce RTX 3090

Einige Grafikkarten von Nvidia schalten sich ab oder werden zerstört, wenn sie New World rendern. Das Problem ist also noch immer präsent.

Artikel veröffentlicht am ,
New World ist für einige Grafikkarten zu viel.
New World ist für einige Grafikkarten zu viel. (Bild: Amazon)

Eigentlich wollten Amazon und Grafikkartenhersteller das Problem beheben, durch das Grafikkarten beim Spielen von New World zerstört werden. Kurz nach dem offiziellen Release des MMORPGs berichten allerdings wieder einige Kunden davon. Betroffen sind neben einigen Geforce RTX 3090 auch eine Geforce RTX 3080 Ti, genauer: die Gigabyte Geforce RTX 3080 Ti Eagle. Zudem beklagen ein paar User Ausfälle ihrer Geforce RTX 3080.

Stellenmarkt
  1. Backend Entwickler (m/w/d)
    monari GmbH, Gronau
  2. Kundenberater / Projektkoordinator (m/w/d) für IT-Projekte - Sozialwesen
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
Detailsuche

Die Community berichtet vornehmlich von Gigabyte- und EVGA-Modellen, die in Zusammenhang mit New World ausfallen. Wird das Spiel manuell - also etwa per Treiber - auf 60 fps limitiert, läuft es stabil. Bei 90 fps werden bereits Black Screens angezeigt. Unlimitierte Bildraten können zu kompletten Ausfällen führen.

Der Youtuber JayzTwoCents hatte bereits zur Beta eine allgemeine Liste aufgestellt. "Ich habe nun von folgenden GPU-Besitzern gehört, dass sie in New World Ausfälle und Abschaltungen erlebt haben", schreibt er auf Twitter. Zu den Modellen gehören die Radeon RX 590, Radeon RX 6800, Radeon RX 6800 XT, Radeon RX 6900 XT, Geforce RTX 3080 Ti und Geforce RTX 3090.

Gigabyte und EVGA am meisten betroffen

EVGA hatte nach Ende der New-World-Beta Untersuchungen an den defekten Grafikkarten angestellt und schlecht verarbeitete Lötstellen an den Mosfets auf den Platinen als Fehlerquelle angegeben. EVGA stellte betroffene Kunden Ersatzhardware zur Verfügung und betonte, dass weit unter 1 Prozent der eigenen Geforce RTX 3090 davon betroffen waren.

Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v12: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.-18.11.2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28.-30.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wenn der Fehler sich auf anderen Grafikkartenmodellen replizieren lässt, liegt er aber nicht nur bei den Hardwareherstellern. Zur Betaphase hatte Amazon deshalb einen Framelimitierer implementiert, der das Spiel auf 60 Frames pro Sekunde begrenzt. Diese Werte können in der Releaseversion gerade in Menüs und den langen Server-Warteschlangen weit überschritten werden. "Das Problem liegt definitiv an irgendeiner Art, wie New World Bilder rendert", schrieb JayzTwoCents.

New World

Bisher hat Amazon noch keinen Fix für das Problem parat. Möglicherweise wird dieser in den kommenden Tagen folgen.

Nachtrag vom 30. September 2021, 13:27 Uhr

Wir haben den Artikel ergänzt. Es sollte jetzt klarer sein, dass es sich in fast allen Fällen um Geforce RTX 3080, 3080 Ti und RTX 3090 der Hersteller Gigabyte und EVGA handelt.

Nachtrag vom 7. Oktober 2021, 9:27 Uhr

Amazon hat eine offizielle Stellungnahme zum Thema veröffentlicht: "In den letzten Tagen gingen bei uns wenige Meldungen von Spielern ein, die mit ihren GeForce-RTX-Karten Probleme hatten. Nach einer ausführlichen Untersuchung konnten wir kein ungewöhnliches Verhalten seitens New World feststellen, das Grund für diese Probleme sein könnte. EVGA bestätigte bereits Fehler bei der Herstellung mancher GeForce-RTX-Karten. New World kann sicher gespielt werden. Spielern, bei denen ein Hardwarefehler auftrat, empfehlen wir, sich an den Hersteller zu wenden."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Crass Spektakel 17. Sep 2022

Nein, die Frequenzen sind NICHT egal. Denn da müssen andere Magnetfelder angelegt...

Tom01 03. Okt 2021

Trotz FPS Limiter sollen einige Karten eingegangen sein.

derdiedas 03. Okt 2021

Bei dem Alter ist es Gewährleistung, mit Glück sogar Garantie. Hersteller - Ticket...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Leistungsaufnahme: Effizienz muss man auch wollen
    Leistungsaufnahme
    Effizienz muss man auch wollen

    Neue Hardware wird immer effizienter. Auch High-End-Prozessoren und Grafikkarten können sehr sparsam sein. Leider ist das nicht Standard.
    Ein IMHO von Martin Böckmann

  2. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

  3. PXW: Huawei bietet bald wieder 5G-Smartphones an
    PXW
    Huawei bietet bald wieder 5G-Smartphones an

    Der Telekomausrüster Huawei kommt nicht ohne seine darniederliegende Smartphone-Sparte aus. Jetzt zeichnen sich trotz Handelskrieg echte Lösungen ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /