Abo
  • Services:

Grafikkarten: Geforce GTX 1060 und Radeon RX 490 kündigen sich an

Kaum ist die Radeon RX 480 verfügbar, da listet AMD eventuell unbeabsichtigt schon eine schnellere Grafikkarte: Die Radeon RX 490 könnte gegen die kommende Geforce GTX 1060 gestellt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die RX 490 könnte noch 2016 erscheinen.
Die RX 490 könnte noch 2016 erscheinen. (Bild: AMD)

AMD hat im Rahmen einer Promo-Aktion erstmals eine Radeon RX 490 aufgeführt. Sofern es kein Schreibfehler ist, dürfte es sich dabei um eine beschleunigte Version der Radeon RX 480 handeln. Da die Promo-Aktion zum Erhalt digitaler Spielekopien bis zum 31. Dezember 2016 läuft, liegt die Vermutung nahe, dass besagte Radeon RX 490 im zweiten Halbjahr erscheint. Eventuell handelt es sich bereits um eine Grafikkarte mit Vega-Chip oder jedoch ein umbenanntes Modell für OEMs und somit für Komplettsysteme.

Stellenmarkt
  1. CCV Deutschland GmbH, Au in der Hallertau
  2. Württembergische Krankenversicherung AG, Stuttgart

Die Radeon RX 490 könnte, muss aber nicht, als Gegenpart zu Nvidias Geforce GTX 1060 gedacht sein: Die wird unterhalb der Geforce GTX 1080/1070 positioniert und soll auf dem GP106-Chip statt auf dem GP104-Chip basieren. Benchlife nennt den 7. Juli als Starttermin - wobei die Meldung offen lässt, ob die Spezifikationen enthüllt werden oder aber Tests online gehen und Karten verfügbar sind.

  • AMD listet eine Radeon RX 490 und Bristol Ridge für Desktop. (Bild: AMD)
  • Geforce GTX 1060 (Bild: Benchlife)
Geforce GTX 1060 (Bild: Benchlife)

Die Geforce GTX 1060 soll mit 3/6 GByte Videospeicher erscheinen, was für ein 192 statt 256 Bit breites Interface spricht. Nvidia hat ausgehend von den 1.920 Shader-Kernen der Geforce GTX 1070 zudem die Anzahl der ansprechbaren Rechenwerke weiter reduziert.

Bei der sind 15 von 20 Blöcken aktiv, bei der Geforce GTX 1060 sind 10 freigeschaltet - das entspricht 1.280 ALUs. Folgerichtig müsste die Leistungsaufnahme unter die 150 Watt der Geforce GTX 1070 sinken, der genaue Wert hängt aber von den Taktraten ab. Wir halten 110 bis 130 Watt für realistisch, wobei das Power-Target rein für das Referenzdesign gilt.

Laut Benchlife sollen die 3-GByte-Versionen der Geforce GTX 1060 für 250 US-Dollar angeboten werden und das 6-GByte-Pendant soll 300 US-Dollar kosten. AMDs Radeon RX 480 mit 8 GByte ist mit 240 US-Dollar beziehungsweise 250 Euro bepreist und würde daher mit dem kleineren GTX-Modell in Konkurrenz treten. Alle Dollar-Preise sind US-typisch vor Steuern.

  • AMD listet eine Radeon RX 490 und Bristol Ridge für Desktop. (Bild: AMD)
  • Geforce GTX 1060 (Bild: Benchlife)
AMD listet eine Radeon RX 490 und Bristol Ridge für Desktop. (Bild: AMD)

Interessante Randnotiz: Die Promo-Aktion listet auch die Kombiprozessoren vom Typ Bristol Ridge für den kommenden Sockel AM4. Bisher verfügbar sind einzig die Notebook-Varianten. Die Desktop-Modelle wie der A12-9800 takten mit bis zu 4,2 GHz (CPU-Module) und bis zu 1.108 MHz (integrierte Grafikeinheit) deutlich höher, da die thermische Verlustleistung auf 65 Watt steigt.

Nachtrag vom 20. Juli 2016, 17:03 Uhr

AMD sagte auf Nachfrage, bei der Radeon RX 490 hätte es sich schlicht um einen Platzhalter und nicht im eine echte Karte gehandelt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-64%) 17,99€
  2. 26,99€
  3. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)
  4. 4,95€

Dividka 05. Jul 2016

Laut AMD ist die RX 480 schon der Vollausbau.

beaglow 30. Jun 2016

Also wenn man sich eine neue Grafikkarte kauft, möchte man vermutlich auch zumindest bei...

Graveangel 30. Jun 2016

Ah, genau, hatte nur im Kopf, dass es auch etwas mit Ridge ist. Das ist echt schade...


Folgen Sie uns
       


God of War (keine Spoiler) - Golem.de Livestream

Die Handlung verraten wir nicht, trotzdem wollen wir das andersartige neue God of War besprechen. Zu diesem Zweck haben wir eine stellvertretende Mission herausgesucht, in der es nicht um die primäre Handlung geht. Ziel ist es, den Open-World-Ansatz zu zeigen, das Kampfsystem zu erklären und die Spielmechaniken zu verdeutlichen.

God of War (keine Spoiler) - Golem.de Livestream Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

    •  /