Grafikkarten: Geforce GTX 1060 und Radeon RX 490 kündigen sich an

Kaum ist die Radeon RX 480 verfügbar, da listet AMD eventuell unbeabsichtigt schon eine schnellere Grafikkarte: Die Radeon RX 490 könnte gegen die kommende Geforce GTX 1060 gestellt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die RX 490 könnte noch 2016 erscheinen.
Die RX 490 könnte noch 2016 erscheinen. (Bild: AMD)

AMD hat im Rahmen einer Promo-Aktion erstmals eine Radeon RX 490 aufgeführt. Sofern es kein Schreibfehler ist, dürfte es sich dabei um eine beschleunigte Version der Radeon RX 480 handeln. Da die Promo-Aktion zum Erhalt digitaler Spielekopien bis zum 31. Dezember 2016 läuft, liegt die Vermutung nahe, dass besagte Radeon RX 490 im zweiten Halbjahr erscheint. Eventuell handelt es sich bereits um eine Grafikkarte mit Vega-Chip oder jedoch ein umbenanntes Modell für OEMs und somit für Komplettsysteme.

Stellenmarkt
  1. Leiter IT Produkte, Chief Product Officer (m/w/d)
    Optica Abrechnungszentrum Dr. Güldener GmbH, Stuttgart
  2. Leitung IT-Management (w/m/d)
    Klinikum Altmühlfranken, Gunzenhausen
Detailsuche

Die Radeon RX 490 könnte, muss aber nicht, als Gegenpart zu Nvidias Geforce GTX 1060 gedacht sein: Die wird unterhalb der Geforce GTX 1080/1070 positioniert und soll auf dem GP106-Chip statt auf dem GP104-Chip basieren. Benchlife nennt den 7. Juli als Starttermin - wobei die Meldung offen lässt, ob die Spezifikationen enthüllt werden oder aber Tests online gehen und Karten verfügbar sind.

  • AMD listet eine Radeon RX 490 und Bristol Ridge für Desktop. (Bild: AMD)
  • Geforce GTX 1060 (Bild: Benchlife)
Geforce GTX 1060 (Bild: Benchlife)

Die Geforce GTX 1060 soll mit 3/6 GByte Videospeicher erscheinen, was für ein 192 statt 256 Bit breites Interface spricht. Nvidia hat ausgehend von den 1.920 Shader-Kernen der Geforce GTX 1070 zudem die Anzahl der ansprechbaren Rechenwerke weiter reduziert.

Bei der sind 15 von 20 Blöcken aktiv, bei der Geforce GTX 1060 sind 10 freigeschaltet - das entspricht 1.280 ALUs. Folgerichtig müsste die Leistungsaufnahme unter die 150 Watt der Geforce GTX 1070 sinken, der genaue Wert hängt aber von den Taktraten ab. Wir halten 110 bis 130 Watt für realistisch, wobei das Power-Target rein für das Referenzdesign gilt.

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    N.N., Virtuell
Weitere IT-Trainings

Laut Benchlife sollen die 3-GByte-Versionen der Geforce GTX 1060 für 250 US-Dollar angeboten werden und das 6-GByte-Pendant soll 300 US-Dollar kosten. AMDs Radeon RX 480 mit 8 GByte ist mit 240 US-Dollar beziehungsweise 250 Euro bepreist und würde daher mit dem kleineren GTX-Modell in Konkurrenz treten. Alle Dollar-Preise sind US-typisch vor Steuern.

  • AMD listet eine Radeon RX 490 und Bristol Ridge für Desktop. (Bild: AMD)
  • Geforce GTX 1060 (Bild: Benchlife)
AMD listet eine Radeon RX 490 und Bristol Ridge für Desktop. (Bild: AMD)

Interessante Randnotiz: Die Promo-Aktion listet auch die Kombiprozessoren vom Typ Bristol Ridge für den kommenden Sockel AM4. Bisher verfügbar sind einzig die Notebook-Varianten. Die Desktop-Modelle wie der A12-9800 takten mit bis zu 4,2 GHz (CPU-Module) und bis zu 1.108 MHz (integrierte Grafikeinheit) deutlich höher, da die thermische Verlustleistung auf 65 Watt steigt.

Nachtrag vom 20. Juli 2016, 17:03 Uhr

AMD sagte auf Nachfrage, bei der Radeon RX 490 hätte es sich schlicht um einen Platzhalter und nicht im eine echte Karte gehandelt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. FTTH: Liberty Network startet noch mal in Deutschland
    FTTH
    Liberty Network startet noch mal in Deutschland

    Das erste FTTH-Projekt ist gescheitert. Jetzt wandert Liberty von Brandenburg nach Bayern an den Starnberger See.

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. Let's Encrypt: Was Admins heute tun müssen
    Let's Encrypt
    Was Admins heute tun müssen

    Heute um 17 Uhr werden bei Let's Encrypt Zertifikate zurückgezogen. Wir beschreiben, wie Admins prüfen können, ob sie betroffen sind.
    Eine Anleitung von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /