Abo
  • Services:

Grafikkarten: Externe Quadros und Pro-Treiber für Titan XP

Nvidia unterstützt mit dem neuesten Grafiktreiber auch Quadro-Modell in eGPU-Gehäusen und schaltet bei der Titan XP die volle Leistung für professionelle Anwendungen wie Maya frei.

Artikel veröffentlicht am ,
Quadro mit eGPU-Box
Quadro mit eGPU-Box (Bild: Nvidia)

Nvidia hat auf der Grafikmesse Siggraph (Special Interest Group on Computer Graphics) neue Treiber für (semi-)professionelle Grafikkarten angekündigt. Bisher hatte der Hersteller den eGPU-Betrieb, also das Verwenden einer Grafikkarte in einem externen Gehäuse, nur bei Geforce-Modellen freigeschaltet. Im September 2017 erscheint entsprechende Hardware und Software für Quadro-Beschleuniger. Nvidia arbeitet hierzu mit einigen Herstellern wie Akitio, Bizon, Magma und Sonnet zusammen.

Stellenmarkt
  1. Kliniken Schmieder, Allensbach am Bodensee
  2. Marienhaus Dienstleistungen GmbH, Saarlouis, Losheim am See

Die Freischaltung erfolgt obendrein für die Titan XP, die eine Sonderstellung zwischen Geforce und Quadro einnimmt. Auch sie kann in eGPU-Boxen verwendet werden, etwa in Kombination mit dem von uns getesteten Razer Core. Die Anbindung an das Host-System, etwa ein Notebook, erfolgt via Thunderbolt 3 über einen USB-Type-C-Anschluss mit vier PCIe-Gen3-Lanes. Je nach Applikation bremst die Schnittstelle mal mehr und mal weniger - schneller als eine integrierte Grafikeinheit ist eine externe Quadro oder Titan XP aber immer.

Mehr Titan-Geschwindigkeit in Profi-Anwendungen

Hintergrund ist neben der Rohleistung die passende Software. Um AMDs Radeon Vega Frontier Edition etwas entgegenzusetzen, kann die Titan XP ab dem Geforce-Treiber 385.12 daher auf Optimierungen zurückgreifen, die bisher den Quadros-Modellen vorbehalten war. Dadurch rechnet sie in Adobes Premier Pro oder in Autodesks Maya sehr viel flotter als mit bisherigen Geforce-Treibern. Die Geschwindigkeit entspricht etwa der Quadro P6000, die nahezu gleiche Taktraten aufweist. Die Titan XP hat allerdings 12 statt 24 GByte Speicher.

Generell sind externe Grafikkarten ein Thema, das mehrere Hersteller angehen. AMD und Nvidia unterstützen eGPUs unter Linux und Windows und Apple mittlerweile auch unter MacOS X. Cupertino bietet für Entwickler seit Juni 2017 ein External Graphics Development Kit mit einer Radeon RX 580 an.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,86€
  2. 2,49€
  3. (-80%) 5,55€

honna1612 03. Aug 2017

Vielleicht bringt mal ein hersteller eine gpu raus die nur einen thunderbolt anschluss...

TC 02. Aug 2017

Dachte kurz, der "Titan" (eher Dinosaurier) Windows XP kriegt Treiber ;)

nachgefragt 02. Aug 2017

Das "mittlerweile" passt noch weniger .... mein eGPU wurde bereits 2012 besser in OS X...


Folgen Sie uns
       


Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht

Wir haben uns beim DFKI in Saarbrücken angesehen, wie das Training von Bewerbungsgesprächen mit einer Künstlichen Intelligenz funktioniert.

Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht Video aufrufen
Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android, Debian, Sailfish OS Gemini PDA bekommt Dreifach-Boot-Option

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
    Gesetzesinitiative des Bundesrates
    Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

    Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
    Von Moritz Tremmel

    1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
    2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
    3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

      •  /