Abo
  • Services:

Grafikkarten: AMD stellt Radeon RX 560 und Radeon RX 550 vor

Mehr Grafikleistung im Low-End-Segment: Die Radeon RX 560 folgt auf die Radeon RX 460 und nutzt durchweg 4 GByte Videospeicher. Die Radeon RX 550 soll günstige PCs fit für E-Sport-Titel machen. Dafür hat AMD einen neuen Polaris-Chip entwickelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Radeon RX 560 und Radeon RX 550
Radeon RX 560 und Radeon RX 550 (Bild: AMD)

Parallel zur Radeon RX 580 und Radeon RX 570 hat AMD auch die Radeon RX 560 und die Radeon RX 550 veröffentlicht. Beide Grafikkarten werden im Preisbereich unter 150 Euro angeboten und richten sich an Käufer günstiger Systeme. AMD bewirbt die Radeon RX 560 als ideales Modell für Spiele, die in 1080p mit mittleren bis hohen Details mit über 60 fps laufen sollen. Die Radeon RX 550 eignet sich laut Hersteller für E-Sport-Games wie Counter Strike Global Offensive, Dota 2 oder das populäre Overwatch.

  • Technische Daten der Radeon RX 560 (Bild: AMD)
  • Leistung der Radeon RX 560 (Bild: AMD)
  • Technische Daten der Radeon RX 550 (Bild: AMD)
  • Leistung der Radeon RX 550 (Bild: AMD)
  • RX-500-Modelle im Überblick (Bild: AMD)
Technische Daten der Radeon RX 560 (Bild: AMD)
Stellenmarkt
  1. Rhenus Office Systems GmbH, Holzwickede
  2. KWA Betriebs- und Service GmbH, Unterhaching

Technisch basiert die Radeon RX 560 auf dem bekannten Polaris-11-Grafikchip, der auch für die Radeon RX 460 genutzt wird. In der neuen Grafikkarte steckt jedoch der Vollausbau mit 16 Compute Units, ähnlich wie in der Radeon Pro 460 für Apples Macbooks und der Radeon Pro WX5100 für Workstations. Folgerichtig gibt es 1.024 statt 896 Rechenkerne, obendrein hat AMD den GPU-Takt erhöht. Das Interface zum GDDR5-Videospeicher ist wie gehabt 128 Bit breit, allerdings soll es die Radeon RX 560 ausschließlich mit 4 GByte geben. AMD spricht von einer Board-Power von 75 bis 80 Watt, Partnerkarten werden daher mit und ohne zusätzlichen 6-Pol-Stromanschluss angeboten.

Radeon RX 560Radeon RX 460Radeon RX 550Radeon R7 450
GrafikchipPolaris 21Polaris 11Polaris 12Cape Verde Pro
Compute Units161488
Shader-ALUs1.024896512512
Textur-Einheiten64563232
ROPs16161616
Interface128 Bit128 Bit128 Bit128 Bit
Speichertyp4 GByte GDDR52/4 GByte GDDR52 GByte GDDR52 GByte GDDR5
Chiptakt (Boost)1.257 (1.340) MHz1.090 (1.200) MHz1.100 (1.183) MHz1.050 MHz
Speichertakt8 GBit pro Sekunde7 GBit pro Sekunde7 GBit pro Sekunde4,5 GBit pro Sekunde
Board-Power75W75W30 Watt65 Watt
StromanschlussPEGPEGPEGPEG
Spezifikationen der Radeon RX 560 und der Radeon RX 550

Für die Radeon RX 550 hat AMD einen neuen Chip entwickelt, intern als Polaris 12 bezeichnet. Er wird wie Polaris 20/21 bei Globalfoundries in einem verbesserten 14LPP-Verfahren gefertigt und misst 101 mm². Im Vollausbau stehen zwei Shader Engines mit zusammen 10 Compute Units und somit 640 Rechenkerne bereit, bei der Radeon RX 550 sind davon aber nur 512 der ALUs freigeschaltet. Sie takten mit 1,1 GHz zuzüglich Turbo. Das Speicherinterface ist auch hier 128 Bit breit und bindet 3,5 GHz schnellen GDDR5 an. Die typische Leistungsaufnahme soll 50 Watt betragen, die Karte wird daher einzig über den PEG-Slot mit Energie versorgt. Ein Referenz-Design ist nicht vorgesehen.

Polaris 20Polaris 10 Polaris 21Polaris 11Polaris 12
Fertigungsverfahren14LPP+14LPP14LPP+14LPP14LPP+
Die-Size232 mm²232 mm²124 mm²124 mm²101 mm²
Transistoren5,7 Milliarden5,7 Milliarden3,0 Milliarden3,0 Milliarden2,2 Milliarden
Compute Units3636161610
Shader ALUs2.3042.3041.0241.024640
Textur-Einheiten144144646440
ROP-Cluster88444
Raster-Endstufen3232161616
Interface256 Bit GDDR5256 Bit GDDR5128 Bit GDDR5128 Bit GDDR5128 Bit GDDR5
L2-Cache2 MByte2 MByte1 MByte1 MByte?
Spezifikationen von Polaris 20/21 und Polaris 12

Bisher hat AMD uns nicht mit einer Radeon RX 560 oder Radeon RX 550 bemustert, zumindest für die kleinere Karte liegt aber schon der Reviewer's Guide vor. Die Preise liegen bei 100 US-Dollar zuzüglich Steuern (Radeon RX 560) und bei 80 US-Dollar vor Steuern (Radeon RX 550). Das große Modell soll ab Mai 2017 verfügbar sein, das kleinere ab dem 20. April.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Tolino Shine 3 - Hands on

Der Shine 3 ist der neue E-Book-Reader der Tolino-Allianz. Das neue Modell bietet einen kapazitiven Touchscreen und erhält die Möglichkeit, die Farbtemperatur des Displaylichts zu verändern. Der Shine 3 ist für 120 Euro verfügbar.

Tolino Shine 3 - Hands on Video aufrufen
Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    •  /