Abo
  • Services:
Anzeige
Die bisherige Radeon R9 290X im Referenzdesign
Die bisherige Radeon R9 290X im Referenzdesign (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Grafikkarten: AMD plant angeblich Hawaii XTX mit größerer GPU

Aus zwei Quellen gibt es neue Informationen über eine Erweiterung der GPU von AMDs schnellster Ein-Chip-Grafikkarte Radeon R9 290X. Mutmaßlich als 295X soll sie neu aufgelegt werden und auf einer voll ausgebauten Hawaii-GPU basieren.

Anzeige

Nicht mehr nur 2.816 Rechenwerke, sondern 3.072 ALUs soll sie aufweisen: die GPU, die unter dem Codenamen Hawaii XTX geführt wird. Schon diese Bezeichnung ist aber eine Spekulation, die von der Seite Videocardz genährt wird. Hintergrund ist die Tatsache, dass schon im Vorfeld der Vorstellung der ersten Hawaii-GPU, die auf der 290X zum Einsatz kommt, von 3.072 Rechenwerken die Rede war. Darauf soll der Chip ausgelegt sein, bisher war er aber offenbar nur mit weniger Einheiten in großen Stückzahlen zu fertigen.

Neben Videocardz meldete sich kürzlich auch der bekannte britische Übertakter Ian "8Pack" Parry im Forum von Overclockers UK zu Wort. Seine kurze Anmerkung "290X is not full fat!" wird nun von Technikfans als Beleg interpretiert, dass die Hawaii-XT-GPU eben doch nicht voll ausgebaut ist.

  • Die offiziellen Daten der bisherigen 290X (Bild: AMD)
Die offiziellen Daten der bisherigen 290X (Bild: AMD)

Dem widersprach jedoch AMD seit dem Erscheinen der 290X im Oktober 2013 mehrfach - einen Nachweis, dass der Chip doch größer als vom Hersteller angegeben sein könnte, gab es bisher nicht. Das ist ohne aufwendiges Labor mit Elektronenmikroskopen und Vorrichtungen zum Abschleifen von Chips auch kaum möglich.

Ohne 20-Nanometer-Fertigung deutlich über 300 Watt

Fraglich ist auch, wie AMD das Strombudget einer größeren GPU und die Kühlung gestalten sollte. Schon die 290X hat unter voller Last eine Leistungsaufnahme mit Spitzen von über 300 Watt, mit dem Referenzkühler wird sie dabei sehr laut. Sofern AMD und sein Auftragshersteller TSMC nicht die Strukturbreite von 28 auf 20 Nanometer bei hohen Stückzahlen senken können, wäre eine größere Hawaii-GPU nur schwer zu kühlen.

Eine solche Karte, die von Videocardz 295X - als Zwischenschritt von 290X zur Dual-GPU 295X2 - getauft wurde, hätte wohl nur einen Sinn: Die Leistung auch in Auflösungen unter 4K zu steigern, denn in manchen Tests sind Nvidias 780 Ti und Titan Black dort schneller. Rechnerisch ergeben sich für eine Hawaii XTX höchstens rund 9 Prozent mehr Leistung bei gleichen Takten. Das setzt voraus, dass AMD tatsächlich - wie bisher nur vermutet wird - die neuen Rechenwerke für 48 statt bisher 44 Compute Units nutzt. Das könnte reichen, um auch bei allen Spielen die schnellste Single-GPU-Grafikkarte zu stellen. Eine Überarbeitung der Speicherschnittstelle, was noch mehr Leistung bringen könnte, ist offenbar nicht vorgesehen.

Einen Termin für neue Karten gibt es auch noch nicht. Falls AMD tatsächlich an einer größeren Hawaii-GPU arbeitet, wäre aber die Vorstellung ein Jahr nach der ersten R9-Serie ein gutes Datum. Die vermeintliche 295X könnte daher im September oder Oktober 2014 erscheinen.


eye home zur Startseite
ploedman 24. Jun 2014

so muss ich meine Bude nicht im Winter heizen, das erledigt der Rechner, wenn ich 2...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SITA Airport IT GmbH, Düsseldorf
  2. LivingData GmbH, Landshut, Nürnberg
  3. AKDB, München
  4. cab Produkttechnik GmbH & Co. KG, Karlsruhe


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 199,99€ - Release 13.10.
  2. 42,49€
  3. 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  2. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  3. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  4. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen

  5. NH-L9a-AM4 und NH-L12S

    Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

  6. Wegen Lieferproblemen

    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E

  7. Minix

    Fehler in Intel ME ermöglicht Codeausführung

  8. Oracle

    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live

  9. Störerhaftung abgeschafft

    Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch

  10. Streaming

    Update für Fire TV bringt Lupenfunktion



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

  1. Re: Fun Fact: 71 Millionen "HD-Streams...

    Geistesgegenwart | 21:00

  2. Re: Bedenkliche Entwicklung

    FlorianP | 20:55

  3. Re: Vorher Diesel, jetzt E-Auto, das sind echt...

    Azzuro | 20:47

  4. Re: Geringwertiger Gütertransport

    robinx999 | 20:41

  5. Re: K(n)ackpunkt Tastaturlayout

    zilti | 20:37


  1. 17:43

  2. 17:25

  3. 16:55

  4. 16:39

  5. 16:12

  6. 15:30

  7. 15:06

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel