Grafikkarten: AMD plant angeblich Hawaii XTX mit größerer GPU

Aus zwei Quellen gibt es neue Informationen über eine Erweiterung der GPU von AMDs schnellster Ein-Chip-Grafikkarte Radeon R9 290X. Mutmaßlich als 295X soll sie neu aufgelegt werden und auf einer voll ausgebauten Hawaii-GPU basieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Die bisherige Radeon R9 290X im Referenzdesign
Die bisherige Radeon R9 290X im Referenzdesign (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Nicht mehr nur 2.816 Rechenwerke, sondern 3.072 ALUs soll sie aufweisen: die GPU, die unter dem Codenamen Hawaii XTX geführt wird. Schon diese Bezeichnung ist aber eine Spekulation, die von der Seite Videocardz genährt wird. Hintergrund ist die Tatsache, dass schon im Vorfeld der Vorstellung der ersten Hawaii-GPU, die auf der 290X zum Einsatz kommt, von 3.072 Rechenwerken die Rede war. Darauf soll der Chip ausgelegt sein, bisher war er aber offenbar nur mit weniger Einheiten in großen Stückzahlen zu fertigen.

Stellenmarkt
  1. Business Analyst*in Anforderungsmanagement (w/m/d)
    Landeshauptstadt München, München (Home-Office möglich)
  2. Business Analyst / Process Designer (f/m/d)
    NEXPLORE Technology GmbH, Essen
Detailsuche

Neben Videocardz meldete sich kürzlich auch der bekannte britische Übertakter Ian "8Pack" Parry im Forum von Overclockers UK zu Wort. Seine kurze Anmerkung "290X is not full fat!" wird nun von Technikfans als Beleg interpretiert, dass die Hawaii-XT-GPU eben doch nicht voll ausgebaut ist.

  • Die offiziellen Daten der bisherigen 290X (Bild: AMD)
Die offiziellen Daten der bisherigen 290X (Bild: AMD)

Dem widersprach jedoch AMD seit dem Erscheinen der 290X im Oktober 2013 mehrfach - einen Nachweis, dass der Chip doch größer als vom Hersteller angegeben sein könnte, gab es bisher nicht. Das ist ohne aufwendiges Labor mit Elektronenmikroskopen und Vorrichtungen zum Abschleifen von Chips auch kaum möglich.

Ohne 20-Nanometer-Fertigung deutlich über 300 Watt

Fraglich ist auch, wie AMD das Strombudget einer größeren GPU und die Kühlung gestalten sollte. Schon die 290X hat unter voller Last eine Leistungsaufnahme mit Spitzen von über 300 Watt, mit dem Referenzkühler wird sie dabei sehr laut. Sofern AMD und sein Auftragshersteller TSMC nicht die Strukturbreite von 28 auf 20 Nanometer bei hohen Stückzahlen senken können, wäre eine größere Hawaii-GPU nur schwer zu kühlen.

Golem Karrierewelt
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.02.2023, Virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    17.-19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Eine solche Karte, die von Videocardz 295X - als Zwischenschritt von 290X zur Dual-GPU 295X2 - getauft wurde, hätte wohl nur einen Sinn: Die Leistung auch in Auflösungen unter 4K zu steigern, denn in manchen Tests sind Nvidias 780 Ti und Titan Black dort schneller. Rechnerisch ergeben sich für eine Hawaii XTX höchstens rund 9 Prozent mehr Leistung bei gleichen Takten. Das setzt voraus, dass AMD tatsächlich - wie bisher nur vermutet wird - die neuen Rechenwerke für 48 statt bisher 44 Compute Units nutzt. Das könnte reichen, um auch bei allen Spielen die schnellste Single-GPU-Grafikkarte zu stellen. Eine Überarbeitung der Speicherschnittstelle, was noch mehr Leistung bringen könnte, ist offenbar nicht vorgesehen.

Einen Termin für neue Karten gibt es auch noch nicht. Falls AMD tatsächlich an einer größeren Hawaii-GPU arbeitet, wäre aber die Vorstellung ein Jahr nach der ersten R9-Serie ein gutes Datum. Die vermeintliche 295X könnte daher im September oder Oktober 2014 erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Jahressteuergesetz
Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht

Wer im Homeoffice arbeitet, kann mehr von der Steuer absetzen als bislang geplant. Der Maximalbetrag steigt an.

Jahressteuergesetz: Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht
Artikel
  1. AVM Fritzbox: FritzOS 7.50 ist da
    AVM Fritzbox
    FritzOS 7.50 ist da

    Das neue Betriebssystem für Fritzboxen bringt viele Neuerungen beim Smart Home, führt Wireguard per QR-Code ein und verbessert IP-Sperren.

  2. Samsung-Tablet bei Amazon um 180 Euro reduziert
     
    Samsung-Tablet bei Amazon um 180 Euro reduziert

    Auch nach dem Black Friday gibt es bei Amazon günstige Samsung-Tablets. Je nach Modell sind derzeit bis zu 180 Euro Rabatt möglich.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. IT-Projektmanager: Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse
    IT-Projektmanager
    Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse

    Viele IT-Teams halten ihr Projektmanagement für überflüssig. Wir zeigen drei kreative Methoden, mit denen Projektmanager wirklich relevant werden.
    Ein Ratgebertext von Jakob Rufus Klimkait und Kristin Ottlinger

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • Amazon-Geräte bis 53% günstiger, u. a. Echo Dot 5. Gen. 29,99€ • Mindstar: AMD Ryzen 7 7700X Tray 369€ • Crucial-SSDs günstiger • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn: u. a. E-Auto-Wallbox 399€ • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ [Werbung]
    •  /