Abo
  • Services:

Grafikkarten: AMD plant angeblich Hawaii XTX mit größerer GPU

Aus zwei Quellen gibt es neue Informationen über eine Erweiterung der GPU von AMDs schnellster Ein-Chip-Grafikkarte Radeon R9 290X. Mutmaßlich als 295X soll sie neu aufgelegt werden und auf einer voll ausgebauten Hawaii-GPU basieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Die bisherige Radeon R9 290X im Referenzdesign
Die bisherige Radeon R9 290X im Referenzdesign (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Nicht mehr nur 2.816 Rechenwerke, sondern 3.072 ALUs soll sie aufweisen: die GPU, die unter dem Codenamen Hawaii XTX geführt wird. Schon diese Bezeichnung ist aber eine Spekulation, die von der Seite Videocardz genährt wird. Hintergrund ist die Tatsache, dass schon im Vorfeld der Vorstellung der ersten Hawaii-GPU, die auf der 290X zum Einsatz kommt, von 3.072 Rechenwerken die Rede war. Darauf soll der Chip ausgelegt sein, bisher war er aber offenbar nur mit weniger Einheiten in großen Stückzahlen zu fertigen.

Stellenmarkt
  1. SIGMA-ELEKTRO GmbH, Neustadt an der Weinstraße (Home-Office möglich)
  2. Hays AG, Ludwigsburg

Neben Videocardz meldete sich kürzlich auch der bekannte britische Übertakter Ian "8Pack" Parry im Forum von Overclockers UK zu Wort. Seine kurze Anmerkung "290X is not full fat!" wird nun von Technikfans als Beleg interpretiert, dass die Hawaii-XT-GPU eben doch nicht voll ausgebaut ist.

  • Die offiziellen Daten der bisherigen 290X (Bild: AMD)
Die offiziellen Daten der bisherigen 290X (Bild: AMD)

Dem widersprach jedoch AMD seit dem Erscheinen der 290X im Oktober 2013 mehrfach - einen Nachweis, dass der Chip doch größer als vom Hersteller angegeben sein könnte, gab es bisher nicht. Das ist ohne aufwendiges Labor mit Elektronenmikroskopen und Vorrichtungen zum Abschleifen von Chips auch kaum möglich.

Ohne 20-Nanometer-Fertigung deutlich über 300 Watt

Fraglich ist auch, wie AMD das Strombudget einer größeren GPU und die Kühlung gestalten sollte. Schon die 290X hat unter voller Last eine Leistungsaufnahme mit Spitzen von über 300 Watt, mit dem Referenzkühler wird sie dabei sehr laut. Sofern AMD und sein Auftragshersteller TSMC nicht die Strukturbreite von 28 auf 20 Nanometer bei hohen Stückzahlen senken können, wäre eine größere Hawaii-GPU nur schwer zu kühlen.

Eine solche Karte, die von Videocardz 295X - als Zwischenschritt von 290X zur Dual-GPU 295X2 - getauft wurde, hätte wohl nur einen Sinn: Die Leistung auch in Auflösungen unter 4K zu steigern, denn in manchen Tests sind Nvidias 780 Ti und Titan Black dort schneller. Rechnerisch ergeben sich für eine Hawaii XTX höchstens rund 9 Prozent mehr Leistung bei gleichen Takten. Das setzt voraus, dass AMD tatsächlich - wie bisher nur vermutet wird - die neuen Rechenwerke für 48 statt bisher 44 Compute Units nutzt. Das könnte reichen, um auch bei allen Spielen die schnellste Single-GPU-Grafikkarte zu stellen. Eine Überarbeitung der Speicherschnittstelle, was noch mehr Leistung bringen könnte, ist offenbar nicht vorgesehen.

Einen Termin für neue Karten gibt es auch noch nicht. Falls AMD tatsächlich an einer größeren Hawaii-GPU arbeitet, wäre aber die Vorstellung ein Jahr nach der ersten R9-Serie ein gutes Datum. Die vermeintliche 295X könnte daher im September oder Oktober 2014 erscheinen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

ploedman 24. Jun 2014

so muss ich meine Bude nicht im Winter heizen, das erledigt der Rechner, wenn ich 2...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht

Golem.de hat den neuen Audi E-Tron auf einem Ausflug in die Wüste von Abu Dhabi getestet.

Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
    3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

      •  /