Abo
  • IT-Karriere:

Grafikkarten: AMD geht gegen Nvidias Exklusivprogramm in die Offensive

Der Konflikt um das Geforce Partner Program von Nvidia eskaliert. Per Twitter wird die Kritik des Radeon-Chefs von AMD deutlich. In den USA gibt es zudem Korruptionsgerüchte um den Journalisten, der das Programm aufgedeckt hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Arez statt ROG - Asus bennannte seine Radeon-Karten schon um.
Arez statt ROG - Asus bennannte seine Radeon-Karten schon um. (Bild: Asus)

In zwei Tweets hat AMDs Spartenchef für Gaming-Grafikkarten, Scott Herkelman, Stellung zum Geforce Partner Program (GPP) genommen. Dabei handelt es sich Medienberichten zufolge um eine Exklusivitätsvereinbarung zwischen Nvidia und den Anbietern von Grafikkarten für Spieler. Die Hersteller sollen ihre noblen Gaming-Marken wie ROG (Asus), Gaming (MSI) und Aorus (Gigabyte) nur noch für Karten mit Nvidia-GPUs verwenden können, wenn sie weiterhin von dem Chiphersteller bevorzugt behandelt werden wollen. Diesen Schritt hat Asus als erster vollzogen, dessen AMD-Karten nun nicht mehr ROG heißen, sondern die neue Marke Arez tragen.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart

Herkelman gibt in seinen Tweets Gespräche mit Grafikkartenherstellern wieder, die er auf einer Marketingkonferenz AMDs in London führte. Er nennt zwar weder Nvidia noch GPP namentlich, spricht aber von "unserem Wettbewerb", womit nur die Geforce-Macher gemeint sein können - außer AMD stellt nur noch Nvidia spieletaugliche Grafikkarten her. Der Radeon-Chef gibt an, dass seine Kunden ihm erzählt hätten, der Wettbewerb würde durch "Zahlungen und Allokation die Fähigkeit einschränken oder blockieren, Radeon-Produkte so zu verkaufen, wie sie (die Hersteller, a.d.Red.) und ihre Kunden es verdienen".

Vor allem der Vorwurf der Allokation wiegt schwer. Darunter ist in der Hardwarebranche unter anderem gemeint, dass die knappen Mengen eines neuen Chips den Geräteherstellern nach Gutdünken in kleinen Dosen zugeteilt werden - oder manche Unternehmen gar keine der begehrten Halbleiter erhalten. Wer keine oder zu wenige Chips zum Marktstart einer neuen GPU-Generation bekommt, dem entgeht viel Geld und Renommee bei den Käufern.

Als erster hatte über GPP der Gründer der Webseite HardOCP, Kyle Bennett, berichtet. Er gab schon damals an, von AMD auf die Existenz des Programms hingewiesen worden zu sein. Wie Bennett nun meldet, gibt es Gerüchte, dass er für seine Berichte von AMD bezahlt worden sei. Er weist dies zurück und bezichtigt Nvidia der "Lüge". Bennett zufolge behauptet Nvidia, Geld spiele bei GPP keine Rolle. Der Journalist will jedoch schriftliche Belege haben, dass Nvidia Rabattgelder und Marketingzuschüsse zurückhalte, wenn sich die Grafikkartenhersteller nicht am Exklusivprogramm beteiligten. Das erinnert an die Vorwürfe, die wegen "Intel inside" gegen den CPU-Hersteller erhoben wurden, und zu einer Milliardenstrafe der EU für Intel führten.

Wie Nvidias GPP genau funktioniert, ist bisher nicht klar zu beurteilen - vor allem deswegen, weil das Unternehmen sich dazu bisher nicht öffentlich äußerte. Nachdem Anfragen von Journalisten, wie unter anderem Heise.de meldet, wochenlang unbeantwortet bleiben, ist nicht abzusehen, ob Nvidia seinen Endkunden überhaupt jemals mitteilen will, warum die Marken für Gaming-Grafikkarten gerade durcheinanderkommen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-90%) 5,99€
  2. 2,80€
  3. (-78%) 4,39€
  4. (PC für 59,99€, PS4 für 69,99€ - Release am 13. September)

FreiGeistler 28. Apr 2018

Was ist ein Lada Niva?

FreiGeistler 27. Apr 2018

"Markt der dedizierten GraKa", nicht "Markt der Gamer die dedizierte GraKa kaufen". Es...

Tom01 23. Apr 2018

Da steht nur noch AREZ drauf, nicht mehr ASUS.

plutoniumsulfat 23. Apr 2018

Gut, wenn ich mit meinem Rechner aus 1998 nur Spiele aus 1998 zocke, dann kann ich auch...

DY 23. Apr 2018

Im Endeffekt zahlt man als Kunde solche Boni- und Unterstützungsaktionen immer mit...


Folgen Sie uns
       


Sonos Move ausprobiert (Ifa 2019)

Wir haben den Move ausprobiert, Sonos' ersten Lautsprecher mit Akku, Bluetooth-Zuspielung und Auto-Trueplay.

Sonos Move ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

    •  /