Abo
  • IT-Karriere:

Grafikkarten: AMD kündigt Polaris-Architektur mit FinFET-Technik an

Intern Arctic Islands, offiziell Polaris: AMD spricht erstmals über die neue Grafikkarten-Generation für 2016. Mindestens ein Chip wird mit 14LPP-Technik bei Globalfoundries gefertigt und soll besonders sparsam sein, er unterstützt zudem HDR-Bildschirme.

Artikel veröffentlicht am ,
Blockdiagramm zu Polaris
Blockdiagramm zu Polaris (Bild: AMD)

Pünktlich zur Technikmesse Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas hat AMD seine neue Grafikkarten-Architektur enthüllt. Die wurde bisher als Arctic Islands bezeichnet, der Marketing-Name lautet Polaris. Das ist die englische Bezeichnung für den Polarstern - der befindet sich nahe des Nordpols, wo auch das kanadisch-arktische Archipel liegt. Kein Zufall: AMDs Grafik-Zentrale ist in Toronto zu finden, zudem gelten Sterne als extrem effiziente Photonen-Erzeuger.

Stellenmarkt
  1. SCHOTT AG, Mainz
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte

Ähnlich herausragend effizient soll auch die Polaris-Architektur sein, deren Chips AMD zufolge mit FinFET-Herstellungsverfahren belichtet werden. Konkret spricht der Hersteller von 14FF, genauer von Globalfoundries' 14LPP (Low Power Plus). Die Polaris-GPUs sollen den größten Zuwachs bei der Leistung pro Watt aller bisherigen AMD-Grafikchips aufweisen. In der Präsentation spricht der Hersteller jedoch zusätzlich von 16FF-Technik. Angesichts der Aussage des Chefs der Radeon Technologies Group, Raja Koduri, es werde zwei neue GPUs geben, spricht das für TSMCs 16FF(+) für den anderen Grafikchip.

  • Präsentation zur Polaris-Architektur (Bild: AMD)
  • Präsentation zur Polaris-Architektur (Bild: AMD)
  • Präsentation zur Polaris-Architektur (Bild: AMD)
  • Präsentation zur Polaris-Architektur (Bild: AMD)
  • Präsentation zur Polaris-Architektur (Bild: AMD)
  • Präsentation zur Polaris-Architektur (Bild: AMD)
  • Präsentation zur Polaris-Architektur (Bild: AMD)
  • Präsentation zur Polaris-Architektur (Bild: AMD)
  • Präsentation zur Polaris-Architektur (Bild: AMD)
  • Präsentation zur Polaris-Architektur (Bild: AMD)
  • Präsentation zur Polaris-Architektur (Bild: AMD)
  • Präsentation zur Polaris-Architektur (Bild: AMD)
Präsentation zur Polaris-Architektur (Bild: AMD)

Technisch sollen alle Polaris-GPUs auf der vierten Inkarnation des 2011 mit der Radeon HD 7970 erstmals veröffentlichten Graphics Core Next (GCN) basieren. Zu dessen Neuerungen zählen ein effektiveres Culling von Geometrie, ein überarbeiteter Scheduler zur besseren Auslastung der ebenfalls aufgewerteten Shader-Einheiten und ein Kompressionsalgorithmus für den Videospeicher. Letzteres hatte AMD bereits mit dem Fiji-Chip der Fury X eingeführt, da die GPU bisher nur mit 4 GByte High Bandwidth Memory kombiniert wurde.

Alle Polaris-Modelle werden zudem HDMI 2.0a und Displayport 1.3 für HDR-Bildschirme unterstützen. High Dynamic Range (HDR) ermöglicht einen besonders hohen Helligkeits- und Konstrastumfang. Spiele unterstützen es schon sehr lange, erste Filme und Serien gibt es von Amazon, Netflix zieht 2016 nach. Passend zu HDR können die Polaris-GPUs Videos mit H.265-Codec in 4K-Auflösung (4.096 x 2.160 Pixel) in Hardware decodieren und encodieren. Das ist wichtig für Streaming, da H.265-Material weniger Bandbreite benötigt.

  • Präsentation zur Polaris-Architektur (Bild: AMD)
  • Präsentation zur Polaris-Architektur (Bild: AMD)
  • Präsentation zur Polaris-Architektur (Bild: AMD)
  • Präsentation zur Polaris-Architektur (Bild: AMD)
  • Präsentation zur Polaris-Architektur (Bild: AMD)
  • Präsentation zur Polaris-Architektur (Bild: AMD)
  • Präsentation zur Polaris-Architektur (Bild: AMD)
  • Präsentation zur Polaris-Architektur (Bild: AMD)
  • Präsentation zur Polaris-Architektur (Bild: AMD)
  • Präsentation zur Polaris-Architektur (Bild: AMD)
  • Präsentation zur Polaris-Architektur (Bild: AMD)
  • Präsentation zur Polaris-Architektur (Bild: AMD)
Präsentation zur Polaris-Architektur (Bild: AMD)

Was der neue GCN in Form der kleineren der beiden Polaris-Grafikchips zu leisten vermag, zeigt ein Benchmark: AMD vergleicht die Polario-11-GPU oder genauer, eine darauf basierende GDDR5-Grafikkarte, mit Nvidias Geforce GTX 950, die einen beschnittenen GM206-Chip nutzt. Beide Karten erreichen mit mittleren Details in 1080p-Auflösung in Star Wars Battlefront 60 Bilder pro Sekunde. Offenbar ist Vsync aktiviert, um die genaue Leistung der Polaris-GPU zu verschleiern.

Ungeachtet dessen soll das für den Vergleich genutzte System mit der neuen AMD-Karte nur 86 statt 140 Watt mit der GTX 950 an Energie aufnehmen, was angesichts von Nvidias sparsamer Maxwell-v2-Technik im 28-nm-Verfahren ein ziemlich beeindruckender Einstand für die 14LPP-Fertigung ist. Wir sind daher gespannt, in wie vielen Modellvarianten AMD den kleinen Polaris-Chip auflegen und wie die größere GPU aussehen wird.

Karten mit Polaris-Architektur sollen im Sommer 2016 erscheinen.

Nachtrag vom 4. Januar 2016, 23:10 Uhr

Der Artikel wurde um ein Vorstellungsvideo von AMD erweitert.

Nachtrag vom 6. Januar 2016, 15:59 Uhr

Irrtümlicherweise haben wir von einem Stromverbrauch der AMD-Karte von 86 Watt beim Spielen von Star Wars Battlefront 3 gesprochen, die 86 Watt hat aber das gesamte System zusammen mit der Grafikkarte benötigt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. 239,00€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung

ms (Golem.de) 05. Jan 2016

Der kleine Chip kommt mit GDDR5 statt HBM.

Clown 05. Jan 2016

Haargefühl! Na klar.. Die Skala reicht von 0 über # bis Adhäsionsschutzschichtbeschichtung

exxo 05. Jan 2016

Es soll keine umbenennen Karten geben.

Orochi 05. Jan 2016

Würde sagen das kommt drauf an was du mit "VR" meinst, Bei gangigem "Virtual Reality...


Folgen Sie uns
       


Wolfenstein Youngblood angespielt

Zwillinge im Kampf gegen das Böse: Im Actionspiel Wolfenstein Youngblood müssen sich Jess und Soph Blazkowicz mit dem Regime anlegen.

Wolfenstein Youngblood angespielt Video aufrufen
Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

    •  /