Grafikkarte: Zotac will die schnellste Geforce GTX 1080 Ti stellen

Ab April 2017 sollen sie ausgeliefert werden: Mit seinen Serien Amp und Amp Extreme will Zotac erneut die höchsten Taktraten ab Werk bei Nvidia-Grafikkarten anbieten. Das ist teuer und braucht viel Platz im PC.

Artikel veröffentlicht am ,
Zotac Geforce GTX 1080 Ti Amp Extreme
Zotac Geforce GTX 1080 Ti Amp Extreme (Bild: Nico Ernst)

1.480 und 1.582 MHz beträgt der Takt bei einer Geforce GTX 1080 Ti Founder's Edition ab Werk als Basis- und Boost-Frequenz. Zotac will das mit seinem Amp Extreme genannten Grafikarten-Modell deutlich übertreffen, wie das Unternehmen Golem.de auf der Technikmesse Cebit in Hannover sagte. Ebenfalls über den Standardwerten soll die günstigere und etwas kompaktere Amp! (ohne Extreme) liegen. Beide Serien pflegt das Unternehmen schon länger und oft gelang ihm dabei der höchste Takt ab Werk, der sich mit Overclocking-Tools auch noch steigern lässt.

Stellenmarkt
  1. Technischer Consultant - IT (m/w/d)
    Diamant Software GmbH, Bielefeld
  2. IT-Admin / Windows-Admin (w/m/d)
    profiforms gmbh, Leonberg
Detailsuche

Wie hoch der Takt dann sein wird, verrät Zotac auf der Cebit auch auf Nachfragen hin derzeit nicht. Denn noch haben die Konkurrenten ja nicht alle ihre GTX-1080-Ti-Versionen angekündigt und offenbar hält sich Zotac bis dahin mit konkreten Zahlen zurück. Vorstellbar sind aber aufgrund der bisherigen Erfahrungen mit Custom-Designs von Zotac Frequenzen von deutlich über 1.600 MHz als Basistakt.

  • Zotac Geforce GTX 1080 Ti Amp Extreme, Vorderseite (Foto: Nico Ernst)
  • Zotac Geforce GTX 1080 Ti Amp Extreme, Rückseite (Foto: Nico Ernst)
  • Zotac Geforce GTX 1080 Ti Amp, Vorderseite (Foto: Nico Ernst)
  • Zotac Geforce GTX 1080 Ti Amp, Rückseite (Foto: Nico Ernst)
Zotac Geforce GTX 1080 Ti Amp Extreme, Vorderseite (Foto: Nico Ernst)

Amp und Amp Extreme sind, anders als die bisher als einziges Design verfügbare Founder's Edition (mit DHE-Kühler), ebenso wie die anderen angekündigten Partnerkarten Eigenentwicklungen. Das geht von einer größeren Platine über die Stromversorgung mit zwei achtpoligen Strombuchsen und 16+2 Phasen bis hin zum Kühler. Diesen hat Zotac gegenüber seinen GTX-1080-Modellen nicht verändert, die Amp besitzt zwei Lüfter und belegt zwei Slots in der Breite; bei der Extreme sind es drei Ventilatoren und drei Slots.

Schwarze statt gelbe Backplate

Einzig am Design gibt es kleine Updates: Die Karten sind zwar immer noch mit einer frei einstellbaren RGB-Beleuchtung versehen, das markante Zotac-Gelb auf der Rückseite wurde aber auf Wunsch von Gamern, die eine einheitliche Farbe in ihrem PC wünschen, gestrichen. Auch die Applikationen im Carbon-Look der 1080-Karten sind nun kleinen Alu-Leisten gewichen.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Geblieben sind die Verkleidungen der Rückseite (Backplate), die ein bisschen bei der Kühlung helfen und vor allem beim Hantieren im PC Beschädigungen der Bestückung vermeiden. Anders als bei Nvidias Referenzdesign gibt es an den Zotac-Karten auch noch einen zusätzlichen Port nach Dual-Link-DVI; drei Displayports 1.4 und einmal HDMI 2.0b sind zudem vorhanden.

Im April 2017 sollen beide Karten bei deutschen Händlern verfügbar sein. Eine UVP in Euro gibt es noch nicht, aber in US-Dollar: Die Amp soll 740 Dollar kosten, die Amp Extreme 790 Dollar. Da bei diesen Preisangaben die in den USA sich örtlich unterscheidende Mehrwertsteuer nicht enthalten ist, dürften beide Modelle in Deutschland deutlich über 800 Euro kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Ampelkoalition: Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium
    Ampelkoalition
    Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium

    Aus dem geplanten Ministerium für Verkehr und Digitales wird ein Ministerium für Digitales und Verkehr. Minister Wissing erhält zusätzliche Kompetenzen.

  2. Bundesnetzagentur: 30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen
    Bundesnetzagentur
    30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen

    Die Bundesnetzagentur hat festgelegt, wann der Netzbetreiber/Provider den Vertrag nicht erfüllt. Es muss viel gemessen werden.

  3. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /