Abo
  • Services:

Grafikkarte: Zotac will die schnellste Geforce GTX 1080 Ti stellen

Ab April 2017 sollen sie ausgeliefert werden: Mit seinen Serien Amp und Amp Extreme will Zotac erneut die höchsten Taktraten ab Werk bei Nvidia-Grafikkarten anbieten. Das ist teuer und braucht viel Platz im PC.

Artikel veröffentlicht am ,
Zotac Geforce GTX 1080 Ti Amp Extreme
Zotac Geforce GTX 1080 Ti Amp Extreme (Bild: Nico Ernst)

1.480 und 1.582 MHz beträgt der Takt bei einer Geforce GTX 1080 Ti Founder's Edition ab Werk als Basis- und Boost-Frequenz. Zotac will das mit seinem Amp Extreme genannten Grafikarten-Modell deutlich übertreffen, wie das Unternehmen Golem.de auf der Technikmesse Cebit in Hannover sagte. Ebenfalls über den Standardwerten soll die günstigere und etwas kompaktere Amp! (ohne Extreme) liegen. Beide Serien pflegt das Unternehmen schon länger und oft gelang ihm dabei der höchste Takt ab Werk, der sich mit Overclocking-Tools auch noch steigern lässt.

Stellenmarkt
  1. geobra Brandstätter Stiftung & Co. KG, Zirndorf bei Nürnberg
  2. H-O-T Härte- und Oberflächentechnik GmbH & Co. KG, Nürnberg

Wie hoch der Takt dann sein wird, verrät Zotac auf der Cebit auch auf Nachfragen hin derzeit nicht. Denn noch haben die Konkurrenten ja nicht alle ihre GTX-1080-Ti-Versionen angekündigt und offenbar hält sich Zotac bis dahin mit konkreten Zahlen zurück. Vorstellbar sind aber aufgrund der bisherigen Erfahrungen mit Custom-Designs von Zotac Frequenzen von deutlich über 1.600 MHz als Basistakt.

  • Zotac Geforce GTX 1080 Ti Amp Extreme, Vorderseite (Foto: Nico Ernst)
  • Zotac Geforce GTX 1080 Ti Amp Extreme, Rückseite (Foto: Nico Ernst)
  • Zotac Geforce GTX 1080 Ti Amp, Vorderseite (Foto: Nico Ernst)
  • Zotac Geforce GTX 1080 Ti Amp, Rückseite (Foto: Nico Ernst)
Zotac Geforce GTX 1080 Ti Amp Extreme, Vorderseite (Foto: Nico Ernst)

Amp und Amp Extreme sind, anders als die bisher als einziges Design verfügbare Founder's Edition (mit DHE-Kühler), ebenso wie die anderen angekündigten Partnerkarten Eigenentwicklungen. Das geht von einer größeren Platine über die Stromversorgung mit zwei achtpoligen Strombuchsen und 16+2 Phasen bis hin zum Kühler. Diesen hat Zotac gegenüber seinen GTX-1080-Modellen nicht verändert, die Amp besitzt zwei Lüfter und belegt zwei Slots in der Breite; bei der Extreme sind es drei Ventilatoren und drei Slots.

Schwarze statt gelbe Backplate

Einzig am Design gibt es kleine Updates: Die Karten sind zwar immer noch mit einer frei einstellbaren RGB-Beleuchtung versehen, das markante Zotac-Gelb auf der Rückseite wurde aber auf Wunsch von Gamern, die eine einheitliche Farbe in ihrem PC wünschen, gestrichen. Auch die Applikationen im Carbon-Look der 1080-Karten sind nun kleinen Alu-Leisten gewichen.

Geblieben sind die Verkleidungen der Rückseite (Backplate), die ein bisschen bei der Kühlung helfen und vor allem beim Hantieren im PC Beschädigungen der Bestückung vermeiden. Anders als bei Nvidias Referenzdesign gibt es an den Zotac-Karten auch noch einen zusätzlichen Port nach Dual-Link-DVI; drei Displayports 1.4 und einmal HDMI 2.0b sind zudem vorhanden.

Im April 2017 sollen beide Karten bei deutschen Händlern verfügbar sein. Eine UVP in Euro gibt es noch nicht, aber in US-Dollar: Die Amp soll 740 Dollar kosten, die Amp Extreme 790 Dollar. Da bei diesen Preisangaben die in den USA sich örtlich unterscheidende Mehrwertsteuer nicht enthalten ist, dürften beide Modelle in Deutschland deutlich über 800 Euro kosten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 199€ (Vergleichspreis 265,99€)
  2. 269€ (Vergleichspreis 319€)HP Pavilion 32
  3. 3,82€

NommisLP 20. Okt 2017

Eine Grafikkarte für 800 ¤ wird selten zum spielen verwendet, diese werden meistens dazu...

Compufreak345 25. Mär 2017

Wenn das Geld so locker sitzt, hol dir noch mindestens nen 144Hz 1440p G-Sync-Monitor...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich

Wir haben Red Dead Redemption in 4K auf der Xbox One X angespielt und zeigen unseren Grafikvergleich mit der Originalfassung.

Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich Video aufrufen
Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
Blue Byte
Auf dem Weg in schöner generierte Welten

Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

  1. Influencer Fortnite schlägt Minecraft
  2. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
  3. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
    Datenschutz
    Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

    Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Datenskandal Bundesregierung erwägt strenge Facebook-Regulierung
    2. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
    3. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen

      •  /