Abo
  • Services:

Grafikkarte: UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten

AMD hat für die Radeon VII eine vBIOS mit UEFI-Unterstützung veröffentlicht. Dank Graphics Output Protocol (GOP) booten Systeme mit der Grafikkarte so schneller als per Compatibility Support Module.

Artikel veröffentlicht am ,
Radeon VII
Radeon VII (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

AMD hat eine UEFI-Firmware für die Radeon VII (Test) bereitgestellt. Diese eignet sich für alle Karten egal welchen Herstellers, da die Partner das gleiche Referenzdesign verkaufen. Bisher fehlte der Radeon VII eine UEFI-Firmware, auch unser Testmuster ist nur mit einem Legacy-BIOS versehen. Herausgefunden hat das Techpowerup, das eine große vBIOS-Datenbank unterhält und sich die Firmware per Hex-Editor näher angeschaut hat.

Stellenmarkt
  1. SCHOTT AG, Mainz
  2. BWI GmbH, Bonn

Steckt die Radeon VII mit der bisherigen Firmware im System, bootet dieses ein paar wenige Sekunden länger und es wird kein Secure Boot unterstützt. Wird die UEFI-Firmware aufgespielt, welche den Graphics Output Protocol (GOP) genannten Treiber umfasst, muss nicht mehr das Compatibility Support Module für das Legacy-BIOS bemüht werden. Eine Auswirkung auf die Leistung der Radeon VII hat die neue Firmware nicht, da sie keine Änderungen an den Taktraten oder dem Power- sowie Temperatur-Limit des Pixelbeschleunigers vornimmt.

Die meisten Anwender flashen ihre Grafikkarte nicht, im regulären Betrieb ohne Übertaktung oder Optimierung der Geschwindigkeit oder Effizienz ist das auch nicht notwendig. Eine Ausnahme in den vergangenen Monaten war das Update für Nvidias Geforce GTX mit Maxwell- und Pascal-Technik: Diese hatten Probleme mit einigen Displayport-1.3/1.4-Monitoren, was zu Fehlern beim Boot-Vorgang führen konnte. Das entsprechende Firmware-Update von Juni 2018 behob dieses Problem.

Wer heutzutage eine Grafikkarte mit einem anderen vBIOS versieht, schreibt zumeist geänderte Taktraten oder Power- sowie Temperatur-Limits hinein, damit das keine Software im Betriebssystem erledigen muss. Früher gab es zudem einige Modellreihen, bei denen durch Flashen abgeschaltete Pixel-Pipelines freigeschaltet werden konnten - die Geforce 6800 LE oder die Radeon 9800 SE beispielsweise.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 225€
  2. 99,99€ (versandkostenfrei)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

SilverAmd 22. Feb 2019 / Themenstart

Also beim "zweiten" neuen Bios der Version V106 für die Radeon VII hat die 64-bit...

das_mav 19. Feb 2019 / Themenstart

Jep. Der Treiber kommt auf die Karte auch nicht zurecht. :)

das_mav 19. Feb 2019 / Themenstart

UEFI Boot hat einen Schlüssel, wenn der passt passt der. Bios hat keinen, er wird jedes...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019)

Ein Smartphone wie ein Ziegelstein: das Energizer Power Max P18K Pop hat einen 18.000 mAh starken Akku.

Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

    •  /