Abo
  • IT-Karriere:

Grafikkarte: Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

Die eGFX Breakaway Box ist ein externes Thunderbolt-3-Grafikkarten-Gehäuse für Notebooks, das auch von Apple verwendet wird. Mit 330 Euro kostet es weniger als die meisten anderen, dafür ist das Netzteil schwächer. Es gibt aber auch eine teurere Version.

Artikel veröffentlicht am ,
eGFX Breakaway Box
eGFX Breakaway Box (Bild: Sonnet)

Sonnet hat die eGFX Breakaway Box veröffentlicht: Das externe Thunderbolt-3-Gehäuse eignet sich für Grafikkarten mit zwei Slots und verfügt über ein integriertes Netzteil. Gedacht ist die Box, um sie an ein kleines Notebook anzuschließen, das über nur wenig GPU-Leistung verfügt. So wird aus einem Ultrabook samt einer Grafikbox ein Gaming- oder VR-System. Das Sonnet-Modell misst 34 x 20,2 x 18,5 cm und nimmt daher auch 30-cm-Karten auf.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim, München
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Die eGFX Breakaway Box ist in drei Versionen erhältlich: Das 350-Watt-Modell liefert per 8- und 6-Pin-Stecker bis zu 300 Watt an die Grafikkarte und kann ein Notebook mit bis zu 15 Watt aufladen. Das 550-Watt-Pedant ist mit zwei 8-Pin-Anschlüssen für bis zu 375 Watt für den Pixelbeschleuniger ausgerüstet und versorgt einen Laptop mit bis zu 87 Watt. Die von Apple als External Graphics Development Kit bezeichnete eGPU-Box ähnelt der Variante mit 350 Watt. Für die Grafikarte stehen 225 Watt bereit, für ein Macbook 60 Watt.

Thunderbolt 3 bremst

Auch das Sonnet-Grafikkarten-Gehäuse ist wie andere Boxen, etwa die von uns getestete Razer Core, mit einem 50-cm-Thunderbolt-3-Kabel ausgerüstet. Dieses weist vier PCIe-Gen3-Lanes auf, um die eGPU mit dem Host-System zu verbinden. Verglichen mit 16 Bahnen sinkt dadurch die Leistung - wie stark, hängt von der Anwendung und deren Einstellungen ab. Nutzer müssen mit einer Reduktion der Geschwindigkeit von unter 10 bis über 25 Prozent rechnen.

Bei einem Macbook oder einem Ultrabook mit schwacher iGPU ist eine eGPU dennoch ein deutlicher Performance-Zuwachs. Sonnet verkauft die bereits lieferbare eGFX Breakaway Box für 330 Euro, die größere Variante soll ab Ende September 2017 verfügbar sein. Wir tippen auf 450 bis 500 Euro Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 177,90€ + Versand (Bestpreis!)
  2. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)

Clouds 22. Aug 2017

Das Konzept ist für mich die Zukunft. Wenn man die mobiles Gerät haben könnte dass locker...

WonderGoal 20. Aug 2017

Das nützt dir aber nichts, weil fürs Mining die PCIe-Anbindung bzw. -Bandbreite völlig...

Niaxa 19. Aug 2017

Super geil. Jetzt noch 2 tragbare LKW Batterien und nen Adapter LKWBAT--STECKDOSE und...


Folgen Sie uns
       


iPad Mini (2019) - Fazit

Nach vier Jahren hat Apple ein neues iPad Mini vorgestellt. Das neue Modell hat wieder einen 7,9 Zoll großen Bildschirm und unterstützt dieses Mal auch den Apple Pencil.

iPad Mini (2019) - Fazit Video aufrufen
Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  2. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt
  3. Bethesda TES Blades startet in den Early Access

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

    •  /