Abo
  • IT-Karriere:

Grafikkarte: Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

Die eGFX Breakaway Box ist ein externes Thunderbolt-3-Grafikkarten-Gehäuse für Notebooks, das auch von Apple verwendet wird. Mit 330 Euro kostet es weniger als die meisten anderen, dafür ist das Netzteil schwächer. Es gibt aber auch eine teurere Version.

Artikel veröffentlicht am ,
eGFX Breakaway Box
eGFX Breakaway Box (Bild: Sonnet)

Sonnet hat die eGFX Breakaway Box veröffentlicht: Das externe Thunderbolt-3-Gehäuse eignet sich für Grafikkarten mit zwei Slots und verfügt über ein integriertes Netzteil. Gedacht ist die Box, um sie an ein kleines Notebook anzuschließen, das über nur wenig GPU-Leistung verfügt. So wird aus einem Ultrabook samt einer Grafikbox ein Gaming- oder VR-System. Das Sonnet-Modell misst 34 x 20,2 x 18,5 cm und nimmt daher auch 30-cm-Karten auf.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig
  2. Heidemark GmbH, Ahlhorn

Die eGFX Breakaway Box ist in drei Versionen erhältlich: Das 350-Watt-Modell liefert per 8- und 6-Pin-Stecker bis zu 300 Watt an die Grafikkarte und kann ein Notebook mit bis zu 15 Watt aufladen. Das 550-Watt-Pedant ist mit zwei 8-Pin-Anschlüssen für bis zu 375 Watt für den Pixelbeschleuniger ausgerüstet und versorgt einen Laptop mit bis zu 87 Watt. Die von Apple als External Graphics Development Kit bezeichnete eGPU-Box ähnelt der Variante mit 350 Watt. Für die Grafikarte stehen 225 Watt bereit, für ein Macbook 60 Watt.

Thunderbolt 3 bremst

Auch das Sonnet-Grafikkarten-Gehäuse ist wie andere Boxen, etwa die von uns getestete Razer Core, mit einem 50-cm-Thunderbolt-3-Kabel ausgerüstet. Dieses weist vier PCIe-Gen3-Lanes auf, um die eGPU mit dem Host-System zu verbinden. Verglichen mit 16 Bahnen sinkt dadurch die Leistung - wie stark, hängt von der Anwendung und deren Einstellungen ab. Nutzer müssen mit einer Reduktion der Geschwindigkeit von unter 10 bis über 25 Prozent rechnen.

Bei einem Macbook oder einem Ultrabook mit schwacher iGPU ist eine eGPU dennoch ein deutlicher Performance-Zuwachs. Sonnet verkauft die bereits lieferbare eGFX Breakaway Box für 330 Euro, die größere Variante soll ab Ende September 2017 verfügbar sein. Wir tippen auf 450 bis 500 Euro Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Clouds 22. Aug 2017

Das Konzept ist für mich die Zukunft. Wenn man die mobiles Gerät haben könnte dass locker...

WonderGoal 20. Aug 2017

Das nützt dir aber nichts, weil fürs Mining die PCIe-Anbindung bzw. -Bandbreite völlig...

Niaxa 19. Aug 2017

Super geil. Jetzt noch 2 tragbare LKW Batterien und nen Adapter LKWBAT--STECKDOSE und...


Folgen Sie uns
       


Akku-Recycling bei Duesenfeld

Das Unternehmen Duesenfeld aus Peine hat ein Verfahren für das Recycling von Elektroauto-Akkus entwickelt.

Akku-Recycling bei Duesenfeld Video aufrufen
Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    •  /