Abo
  • Services:
Anzeige
Radeon Vega Frontier Edition
Radeon Vega Frontier Edition (Bild: AMD)

Grafikkarte: Radeon Vega FE kostet 1.000 US-Dollar

Radeon Vega Frontier Edition
Radeon Vega Frontier Edition (Bild: AMD)

Die Radeon Vega Frontier Edition ist Anfang Juli 2017 in der luftgekühlten Version erhältlich. Die Grafikkarte richtet sich primär an Entwickler, hat aber einen Gaming-Mode. Auf diesem liegt aber nicht der Fokus, denn eine Radeon RX Vega folgt.

AMD hat die Radeon Vega Frontier Edition veröffentlicht, bis zur echten Verfügbarkeit dauert es allerdings noch ein paar Tage. Die Grafikkarte kostet 1.000 US-Dollar vor Steuern in der luftgekühlten Variante, einige Händler wollen sie in den kommenden Tagen ausliefern. Im dritten Quartal 2017 soll für 1.500 US-Dollar ein Modell mit vorinstallierter All-in-One-Wasserkühlung erscheinen. Die Radeon Vega Frontier Edition wurde auf AMDs Financial Analyst Day im Mai 2017 angekündigt und ist für (Spiele-)Entwickler gedacht.

Anzeige

Die Grafikkarte nutzt den Vega-10-Chip mit 4.096 Shader-Einheiten, die mit bis zu 1.600 MHz takten. AMD nennt für die Radeon Vega Frontier Edition jedoch auch eine typische Frequenz - die soll bei 1.382 MHz liegen. Das erinnert an den Turbo-Boost von Nvidias Geforce-Modellen. Unklar bleibt, wie hoch oder niedrig der Basistakt ist und in welchen Fällen dieser anliegt. Erstmals bestätigt AMD obendrein die bereits vermuteten vier Rasterizer und eine FP64-Leistung (Double Precision), die bei 1/16 der FP32-Leistung liegt.

Gedacht ist die Radeon Vega Frontier Edition unter anderem für Studios, in denen einerseits Assets mit etwa Autodesks Maya erstellt und andererseits die damit ausgestatteten (VR-)Spiele getestet werden. Daher liefert AMD die Grafikkarte zwar mit der Radeon-Pro-Software aus, integriert aber auch die reguläre Radeon Software, also den Gaming-Treiber. Den Release Notes zufolge weist der Radeon Vega Frontier Edition 17.6 noch allerhand Probleme auf.

  • Radeon Vega Frontier Edition (Bild: AMD)
  • Radeon Vega Frontier Edition (Bild: AMD)
  • Radeon Vega Frontier Edition (Bild: AMD)
  • Radeon Vega Frontier Edition (Bild: AMD)
  • Radeon Vega Frontier Edition (Bild: AMD)
  • Radeon Vega Frontier Edition (Bild: AMD)
Radeon Vega Frontier Edition (Bild: AMD)

Zur zumindest groben Leistungseinordnung hat AMD einige Messwerte der Radeon Vega Frontier Edition veröffentlicht und vergleicht diese mit Nvidias Titan XP. Da Maya und Spec Viewperf jedoch mit dem Pro-Treiber laufen und die Titan XP mit dem Geforce statt dem Quadro-Treiber, sind die Resultate kaum vergleichbar. Im OpenGL-Grafiktest des Cinebench R15 ist die Radeon ein bisschen schneller, Rückschlüsse auf D3D-Spiele lässt aber auch das nicht zu. Und die unerwartet niedrige Punktzahl in Futuremarks VRMark (Orange Room) spricht eher für Treiberprobleme denn für langsame Hardware.

Ohnehin erscheint Ende Juli 2017 die Radeon RX Vega, die günstiger wird als die Radeon Vega Frontier Edition und vermutlich auch schneller. Für den reinen Workstation-Einsatz mit zertifiziertem Treiber folgt eine Radeon Pro WX 9100 und für Machine Learning gibt es die Radeon Instinct MI25.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. prismat, Dortmund
  2. OSRAM GmbH, München, Garching bei München, Berlin
  3. Bechtle Onsite Services GmbH, Wolfsburg
  4. Bertrandt Ing.-Büro GmbH, Köln


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 79,98€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 17,49€)

Folgen Sie uns
       


  1. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  2. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  3. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  4. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  5. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  6. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen

  7. Darpa

    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

  8. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  9. IOS 11 und iPhone X

    Das Super-Retina-Display braucht nur wenige Anpassungen

  10. Polyphony Digital

    GT Sport bekommt Einzelspielerliga



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test: Action am Wohnzimmertisch
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test
Action am Wohnzimmertisch
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Gamedesign Der letzte Lebenspunkt hält länger

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  2. The Cabin Satelliten-Internet statt 1 Million Euro an die Telekom
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

Coffee Lake vs. Ryzen: Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
Coffee Lake vs. Ryzen
Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
  1. Custom Foundry Intel will 10-nm-Smartphone-SoCs ab 2018 produzieren
  2. ARM-Prozessoren Macom verkauft Applied Micro
  3. Apple A11 Bionic KI-Hardware ist so groß wie mehrere CPU-Kerne

  1. Lohnt sich ziemlich

    non_existent | 17:58

  2. Re: Jedes geschlossene System

    FreiGeistler | 17:55

  3. Re: Ein Blick in die Kugel verät mir ...

    TeK | 17:55

  4. Re: Empfänger

    fafel | 17:53

  5. Re: Jede App muss für jedes neue iPhone angepasst...

    abcde | 17:52


  1. 17:44

  2. 17:23

  3. 17:05

  4. 17:04

  5. 14:39

  6. 14:24

  7. 12:56

  8. 12:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel