Abo
  • Services:

Grafikkarte: Radeon RX Vega 64 kostet 500 US-Dollar

AMD hat mehrere Versionen der Radeon RX Vega angekündigt. Zudem gibt es attraktive Bundles mit Ryzen, Board, Freesync-Display und Spielen. Die Geschwindigkeit und die Leistungsaufnahme der Radeon RX Vega 64 sind allerdings etwas ernüchternd.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Raja Koduri zeigt die Radeon RX Vega 64 Air Cooled Limited Edition.
Raja Koduri zeigt die Radeon RX Vega 64 Air Cooled Limited Edition. (Bild: AMD)

AMD hat auf dem Threadripper & Vega Tech Day die Radeon RX Vega angekündigt. Unter diesem Oberbegriff fasst der Hersteller die Varianten der neuen Highend-Grafikkarte zusammen, die sich an Spieler richten. Das Topmodell ist die Radeon RX Vega 64 Liquid Cooled mit AiO-Wasserkühlung. Hinzu kommt die etwas niedriger taktende Radeon RX Vega 64 Air Cooled, die es als silberne Limited Edition und regulär mit schwarzer Kühlerabdeckung gibt. Nach unten hin rundet die Radeon RX Vega 56 das Portfolio ab.

Stellenmarkt
  1. CRM Partners AG, Eschborn, München, Frankfurt am Main
  2. Lidl Digital, Neckarsulm, Berlin

Die Unterschiede zwischen der Radeon RX Vega 64 Liquid Cooled und der Radeon RX Vega 64 Air Cooled liegen bei der Kühlung, den Frequenzen und der typischen Leistungsaufnahme des Grafikchips. Der Basis- und Boost-Takt beträgt 1.406/1.677 MHz statt 1.247/1.546 MHz, die GPU-Power verringert sich von 265 Watt auf 220 Watt. Im Falle der Radeon RX Vega 56 sinken der Takt auf 1.156/1.471 MHz und die TGP auf 165 Watt, zudem ist die Datenrate des Videospeichers niedriger und es rechnen weniger Shader-Einheiten.

RX Vega 64 Liquid CooledRX Vega 64 Air CooledRX Vega 56
GrafikchipVega 10Vega 10Vega 10
Compute Units646456
Shader-ALUs 4.0964.0963.584
Textur-Einheiten 256256224
ROPs646464
Interface2.048 Bit2.048 Bit2.048 Bit
Chiptakt (Boost)1.406 (1.750) MHz1.247 (1.630) MHz1.156 (1.590) MHz
Speichertakt1.890 MHz1.890 MHz1.600 MHz
Speichertyp8 GByte HBM28 GByte HBM28 GByte HBM2
GPU-Power265 Watt220 Watt165 Watt
Board-Power345 Watt295 Watt210 Watt
Stromanschluss2 x 8-Pol2 x 8-Pol2 x 8-Pol
Spezifikationen der Radeon RX Vega

Wer will, kann per BIOS-Switch und im Treiber die Leistungsaufnahme und damit die effektiven Taktraten sowie die Geschwindigkeit aller Karten variieren. Die Standardeinstellung sind 100 Prozent, nach unten hin stehen rund 65 Prozent und nach oben jeweils 115 Prozent zur Verfügung. Während die Steigerung der Typical GPU Power die Effizienz zugunsten von etwas mehr Leistung verringert, erhöht sie sich laut AMD um knapp ein Drittel, wenn das zweite BIOS und der Power-Save-Modus verwendet werden.

  • Radeon RX Vega 64 Air Cooled Limited Edition (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die Karte nutzt zwei 8-Pol-Anschlüsse, das R-Logo ist beleuchtet. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Auf der Rückseite zeigen LEDs den Lastzustand der RX Vega an. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Per Switch wechseln Nutzer zwischen zwei BIOS-Versionen. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Dadurch plus per Treiber-Regler sinken oder steigen Power Target und Geschwindigkeit. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Reine Optik - die Backplate kühlt nicht. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Unten Vega 10, oben Fiji (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die Platine der RX Vega entspricht der Vega Frontier Edition. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • AMD sieht die RX Vega 64 leicht vor der Geforce GTX 1080, hier in 1440p Ultra Wide. (Bild: AMD)
  • Gleiches gilt für 4K-Ultra-HD. (Bild: AMD)
  • Die Bundes und Preise sind attraktiv. (Bild: AMD)
Radeon RX Vega 64 Air Cooled Limited Edition (Foto: Marc Sauter/Golem.de)

Technische Basis aller Radeon RX Vega ist der Vega 10 genannte Grafikchip, der im 14LPP-Verfahren bei Globalfoundries produziert wird. Er misst 486 mm² und weist 12,5 Milliarden Transistoren auf. Die GPU wird mit zwei HBM2-Stacks kombiniert, von denen jeder 4 GByte aufweist. Alle Radeon RX Vega nutzen 8 GByte Videospeicher - einzig die Vega Frontier Edition, die Radeon Pro WX 9100 und die Radeon Instinct MI25 können auf 16 GByte zugreifen.

Für die Radeon RX Vega 56 ruft AMD einen Preis von 400 US-Dollar vor Steuern auf, die Radeon RX Vega 64 Air Cooled kostet 500 US-Dollar. Die Limited Edition sieht zwar anders aus, die interne Technik ist aber identisch. Die Radeon RX Vega 64 Liquid Cooled wird für 700 US-Dollar angeboten, der Preis inkludiert aber immer auch zwei Spiele. Für die Air Cooled und die RX Vega 56 gilt das nicht, wenngleich hier sogenannte Radeon Packs angeboten werden.

  • Radeon RX Vega 64 Air Cooled Limited Edition (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die Karte nutzt zwei 8-Pol-Anschlüsse, das R-Logo ist beleuchtet. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Auf der Rückseite zeigen LEDs den Lastzustand der RX Vega an. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Per Switch wechseln Nutzer zwischen zwei BIOS-Versionen. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Dadurch plus per Treiber-Regler sinken oder steigen Power Target und Geschwindigkeit. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Reine Optik - die Backplate kühlt nicht. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Unten Vega 10, oben Fiji (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die Platine der RX Vega entspricht der Vega Frontier Edition. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • AMD sieht die RX Vega 64 leicht vor der Geforce GTX 1080, hier in 1440p Ultra Wide. (Bild: AMD)
  • Gleiches gilt für 4K-Ultra-HD. (Bild: AMD)
  • Die Bundes und Preise sind attraktiv. (Bild: AMD)
Unten Vega 10, oben Fiji (Foto: Marc Sauter/Golem.de)

Radeon RX Vega 64 vor Geforce GTX 1080

So umfasst das Red Pack für 500 US-Dollar eine Radeon RX Vega 56 inklusive 100 US-Dollar Rabatt auf einen Ryzen 7 1800X samt X370-Board plus 200 US-Dollar Rabatt auf einen Freesync-Monitor (Samsung CF791) plus zwei Spiele, derzeit sind Prey und Wolfenstein 2 geplant. Das Black Pack für 600 US-Dollar ist identisch, allerdings gibt es als Grafikkarte eine Radeon RX Vega 64. Käufer müssen nicht alle Pack-Bestandteile kaufen: Sie können auch nur die beiden Bethesda-Titel erhalten oder nur den Rabatt auf das Display, die CPU sowie das Board nutzen oder eine beliebige Auswahl davon.

Aussagen zur zu erwartenden Leistung der Radeon RX Vega 64 Air Cooled gab es schlussendlich auch. AMD zeigte 99th-Percentile-Werte, die im Mittel etwas oberhalb einer Geforce GTX 1080 liegen, wenngleich die Bildrate von Spiel zu Spiel schwankt. Angesichts des Preises von 500 US-Dollar ist die Performance zwar ansprechend, die Energieaufnahme jedoch relativ hoch. Alle Radeon RX Vega sollen im Laufe des August 2017 verfügbar sein. Ab September folgen die Custom-Designs, auch eine neue Nano-Version ist geplant.

Die regulären Radeon RX Vega 64 erscheinen am 14. August 2017.

  • Radeon RX Vega 64 Air Cooled Limited Edition (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die Karte nutzt zwei 8-Pol-Anschlüsse, das R-Logo ist beleuchtet. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Auf der Rückseite zeigen LEDs den Lastzustand der RX Vega an. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Per Switch wechseln Nutzer zwischen zwei BIOS-Versionen. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Dadurch plus per Treiber-Regler sinken oder steigen Power Target und Geschwindigkeit. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Reine Optik - die Backplate kühlt nicht. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Unten Vega 10, oben Fiji (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die Platine der RX Vega entspricht der Vega Frontier Edition. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • AMD sieht die RX Vega 64 leicht vor der Geforce GTX 1080, hier in 1440p Ultra Wide. (Bild: AMD)
  • Gleiches gilt für 4K-Ultra-HD. (Bild: AMD)
  • Die Bundes und Preise sind attraktiv. (Bild: AMD)
AMD sieht die RX Vega 64 leicht vor der Geforce GTX 1080, hier in 1440p Ultra Wide. (Bild: AMD)

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung von AMD an der Präsentation in Los Angeles teilgenommen. Die Reisekosten wurden zur Gänze von AMD übernommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben seitens Dritter.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

Sonyman187 30. Dez 2017

https://www.youtube.com/watch?v=g32GD6Dn8-4&t=1s https://www.tweaktown.com/image.php...

medium_quelle 01. Aug 2017

Afaik war das unter einem Intelbeitrag.

ms (Golem.de) 31. Jul 2017

GPU ist der Chip - Board inkludiert auch Speicher, Wandler, usw.

Hotohori 31. Jul 2017

Richtig, pro Jahr, aber wie viele kaufen sich eine Grafikkarte nur für ein Jahr? ;) Für...

Hotohori 31. Jul 2017

Sind halt die üblichen "was interessiert mich Morgen?" Leute, Weitsicht ist halt nicht...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ2 Compact - Test

Sony hat wieder ein Oberklasse-Smartphone geschrumpft: Das Xperia XZ2 Compact hat leistungsfähige Hardware, eine bessere Kamera und passt bequem in eine Hosentasche.

Sony Xperia XZ2 Compact - Test Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
  2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /