Abo
  • Services:

Grafikkarte: Radeon RX Vega 64 kostet 500 US-Dollar

AMD hat mehrere Versionen der Radeon RX Vega angekündigt. Zudem gibt es attraktive Bundles mit Ryzen, Board, Freesync-Display und Spielen. Die Geschwindigkeit und die Leistungsaufnahme der Radeon RX Vega 64 sind allerdings etwas ernüchternd.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Raja Koduri zeigt die Radeon RX Vega 64 Air Cooled Limited Edition.
Raja Koduri zeigt die Radeon RX Vega 64 Air Cooled Limited Edition. (Bild: AMD)

AMD hat auf dem Threadripper & Vega Tech Day die Radeon RX Vega angekündigt. Unter diesem Oberbegriff fasst der Hersteller die Varianten der neuen Highend-Grafikkarte zusammen, die sich an Spieler richten. Das Topmodell ist die Radeon RX Vega 64 Liquid Cooled mit AiO-Wasserkühlung. Hinzu kommt die etwas niedriger taktende Radeon RX Vega 64 Air Cooled, die es als silberne Limited Edition und regulär mit schwarzer Kühlerabdeckung gibt. Nach unten hin rundet die Radeon RX Vega 56 das Portfolio ab.

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Pulheim
  2. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg (Home-Office möglich)

Die Unterschiede zwischen der Radeon RX Vega 64 Liquid Cooled und der Radeon RX Vega 64 Air Cooled liegen bei der Kühlung, den Frequenzen und der typischen Leistungsaufnahme des Grafikchips. Der Basis- und Boost-Takt beträgt 1.406/1.677 MHz statt 1.247/1.546 MHz, die GPU-Power verringert sich von 265 Watt auf 220 Watt. Im Falle der Radeon RX Vega 56 sinken der Takt auf 1.156/1.471 MHz und die TGP auf 165 Watt, zudem ist die Datenrate des Videospeichers niedriger und es rechnen weniger Shader-Einheiten.

RX Vega 64 Liquid CooledRX Vega 64 Air CooledRX Vega 56
GrafikchipVega 10Vega 10Vega 10
Compute Units646456
Shader-ALUs 4.0964.0963.584
Textur-Einheiten 256256224
ROPs646464
Interface2.048 Bit2.048 Bit2.048 Bit
Chiptakt (Boost)1.406 (1.750) MHz1.247 (1.630) MHz1.156 (1.590) MHz
Speichertakt1.890 MHz1.890 MHz1.600 MHz
Speichertyp8 GByte HBM28 GByte HBM28 GByte HBM2
GPU-Power265 Watt220 Watt165 Watt
Board-Power345 Watt295 Watt210 Watt
Stromanschluss2 x 8-Pol2 x 8-Pol2 x 8-Pol
Spezifikationen der Radeon RX Vega

Wer will, kann per BIOS-Switch und im Treiber die Leistungsaufnahme und damit die effektiven Taktraten sowie die Geschwindigkeit aller Karten variieren. Die Standardeinstellung sind 100 Prozent, nach unten hin stehen rund 65 Prozent und nach oben jeweils 115 Prozent zur Verfügung. Während die Steigerung der Typical GPU Power die Effizienz zugunsten von etwas mehr Leistung verringert, erhöht sie sich laut AMD um knapp ein Drittel, wenn das zweite BIOS und der Power-Save-Modus verwendet werden.

  • Radeon RX Vega 64 Air Cooled Limited Edition (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die Karte nutzt zwei 8-Pol-Anschlüsse, das R-Logo ist beleuchtet. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Auf der Rückseite zeigen LEDs den Lastzustand der RX Vega an. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Per Switch wechseln Nutzer zwischen zwei BIOS-Versionen. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Dadurch plus per Treiber-Regler sinken oder steigen Power Target und Geschwindigkeit. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Reine Optik - die Backplate kühlt nicht. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Unten Vega 10, oben Fiji (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die Platine der RX Vega entspricht der Vega Frontier Edition. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • AMD sieht die RX Vega 64 leicht vor der Geforce GTX 1080, hier in 1440p Ultra Wide. (Bild: AMD)
  • Gleiches gilt für 4K-Ultra-HD. (Bild: AMD)
  • Die Bundes und Preise sind attraktiv. (Bild: AMD)
Radeon RX Vega 64 Air Cooled Limited Edition (Foto: Marc Sauter/Golem.de)

Technische Basis aller Radeon RX Vega ist der Vega 10 genannte Grafikchip, der im 14LPP-Verfahren bei Globalfoundries produziert wird. Er misst 486 mm² und weist 12,5 Milliarden Transistoren auf. Die GPU wird mit zwei HBM2-Stacks kombiniert, von denen jeder 4 GByte aufweist. Alle Radeon RX Vega nutzen 8 GByte Videospeicher - einzig die Vega Frontier Edition, die Radeon Pro WX 9100 und die Radeon Instinct MI25 können auf 16 GByte zugreifen.

Für die Radeon RX Vega 56 ruft AMD einen Preis von 400 US-Dollar vor Steuern auf, die Radeon RX Vega 64 Air Cooled kostet 500 US-Dollar. Die Limited Edition sieht zwar anders aus, die interne Technik ist aber identisch. Die Radeon RX Vega 64 Liquid Cooled wird für 700 US-Dollar angeboten, der Preis inkludiert aber immer auch zwei Spiele. Für die Air Cooled und die RX Vega 56 gilt das nicht, wenngleich hier sogenannte Radeon Packs angeboten werden.

  • Radeon RX Vega 64 Air Cooled Limited Edition (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die Karte nutzt zwei 8-Pol-Anschlüsse, das R-Logo ist beleuchtet. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Auf der Rückseite zeigen LEDs den Lastzustand der RX Vega an. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Per Switch wechseln Nutzer zwischen zwei BIOS-Versionen. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Dadurch plus per Treiber-Regler sinken oder steigen Power Target und Geschwindigkeit. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Reine Optik - die Backplate kühlt nicht. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Unten Vega 10, oben Fiji (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die Platine der RX Vega entspricht der Vega Frontier Edition. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • AMD sieht die RX Vega 64 leicht vor der Geforce GTX 1080, hier in 1440p Ultra Wide. (Bild: AMD)
  • Gleiches gilt für 4K-Ultra-HD. (Bild: AMD)
  • Die Bundes und Preise sind attraktiv. (Bild: AMD)
Unten Vega 10, oben Fiji (Foto: Marc Sauter/Golem.de)

Radeon RX Vega 64 vor Geforce GTX 1080

So umfasst das Red Pack für 500 US-Dollar eine Radeon RX Vega 56 inklusive 100 US-Dollar Rabatt auf einen Ryzen 7 1800X samt X370-Board plus 200 US-Dollar Rabatt auf einen Freesync-Monitor (Samsung CF791) plus zwei Spiele, derzeit sind Prey und Wolfenstein 2 geplant. Das Black Pack für 600 US-Dollar ist identisch, allerdings gibt es als Grafikkarte eine Radeon RX Vega 64. Käufer müssen nicht alle Pack-Bestandteile kaufen: Sie können auch nur die beiden Bethesda-Titel erhalten oder nur den Rabatt auf das Display, die CPU sowie das Board nutzen oder eine beliebige Auswahl davon.

Aussagen zur zu erwartenden Leistung der Radeon RX Vega 64 Air Cooled gab es schlussendlich auch. AMD zeigte 99th-Percentile-Werte, die im Mittel etwas oberhalb einer Geforce GTX 1080 liegen, wenngleich die Bildrate von Spiel zu Spiel schwankt. Angesichts des Preises von 500 US-Dollar ist die Performance zwar ansprechend, die Energieaufnahme jedoch relativ hoch. Alle Radeon RX Vega sollen im Laufe des August 2017 verfügbar sein. Ab September folgen die Custom-Designs, auch eine neue Nano-Version ist geplant.

Die regulären Radeon RX Vega 64 erscheinen am 14. August 2017.

  • Radeon RX Vega 64 Air Cooled Limited Edition (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die Karte nutzt zwei 8-Pol-Anschlüsse, das R-Logo ist beleuchtet. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Auf der Rückseite zeigen LEDs den Lastzustand der RX Vega an. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Per Switch wechseln Nutzer zwischen zwei BIOS-Versionen. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Dadurch plus per Treiber-Regler sinken oder steigen Power Target und Geschwindigkeit. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Reine Optik - die Backplate kühlt nicht. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Unten Vega 10, oben Fiji (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die Platine der RX Vega entspricht der Vega Frontier Edition. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • AMD sieht die RX Vega 64 leicht vor der Geforce GTX 1080, hier in 1440p Ultra Wide. (Bild: AMD)
  • Gleiches gilt für 4K-Ultra-HD. (Bild: AMD)
  • Die Bundes und Preise sind attraktiv. (Bild: AMD)
AMD sieht die RX Vega 64 leicht vor der Geforce GTX 1080, hier in 1440p Ultra Wide. (Bild: AMD)

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung von AMD an der Präsentation in Los Angeles teilgenommen. Die Reisekosten wurden zur Gänze von AMD übernommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben seitens Dritter.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-78%) 8,99€
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Sonyman187 30. Dez 2017

https://www.youtube.com/watch?v=g32GD6Dn8-4&t=1s https://www.tweaktown.com/image.php...

medium_quelle 01. Aug 2017

Afaik war das unter einem Intelbeitrag.

ms (Golem.de) 31. Jul 2017

GPU ist der Chip - Board inkludiert auch Speicher, Wandler, usw.

Hotohori 31. Jul 2017

Richtig, pro Jahr, aber wie viele kaufen sich eine Grafikkarte nur für ein Jahr? ;) Für...

Hotohori 31. Jul 2017

Sind halt die üblichen "was interessiert mich Morgen?" Leute, Weitsicht ist halt nicht...


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /