Abo
  • Services:

Grafikkarte: Polaris-Generation soll VR für Gamer erschwinglicher machen

AMD hat angekündigt, Polaris-Grafikkarten anzubieten, durch die Virtual Reality wie Oculus Rift günstiger werden soll. Zudem verriet der Hersteller, dass die Fury X2 mit zwei Fiji-GPUs 12 Teraflops liefert.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Fury X2 soll 12 Teraflops leisten.
Die Fury X2 soll 12 Teraflops leisten. (Bild: AMD)

Auf der VRLA Winter Expo hat AMD über die neue Polaris-Generation und die Fury X2 gesprochen: Roy Taylor betonte, eines der Ziele der neuen Grafikkarten sei, die finanzielle Einstiegshürde für Virtual Reality zu senken. Der Corporate Vice President of Alliances for AMD erklärte, Polaris werde die Verbreitung von VR im zweiten Halbjahr 2016 deutlich steigern.

Stellenmarkt
  1. über Mittelstandstrainer GmbH, Region Süd­schwarz­wald
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg

Derzeit nennt Oculus VR als System-Empfehlungen mindestens eine Geforce GTX 970 oder Radeon R9 290X, die beide derzeit offiziell laut Hersteller 350 US-Dollar kosten. Einer Studie von John Peddie Research besitzen nur 7,5 Millionen Nutzer eine solche oder schnellere Grafikkarte, was die Verbreitung von VR-Headsets von vornherein einschränkt. Mit Polaris soll sich das ändern: AMD werde dank 14LLP-Fertigung den Preispunkt unterbieten und deutlich mehr schnelle Karten ausliefern, die somit VR erschwinglicher machen.

Bis es so weit ist, plant der Hersteller noch ein Modell an der absoluten Leistungsspitze: Eine Karte mit zwei Fiji-Chips, wie sie bei der Fury X verwendet werden. Roy Taylor nennt eine theoretische Rechenleistung von 12 Teraflops, gemeint ist die für Spiele wichtige Single Precision (einfache Genauigkeit, FP32). Zum Vergleich: Die Fury X mit einer Fiji-GPU kommt auf 8,6 Teraflops und die Radeon R9 295X2 mit zwei Hawaii-Chips auf 11,5 Teraflops.

  • Oculus empfiehlt für die Rift CV1 mindestens eine GTX 970 oder R9 290X. (Bild: AMD)
  • Polaris soll dank 14LPP günstiger und schneller sein. (Bild: AMD)
  • Polaris ist die Grafikkarten-Architektur für 2016. (Bild: AMD)
  • Die Fury X2 soll 12 TFlops leisten. (Bild: AMD)
Oculus empfiehlt für die Rift CV1 mindestens eine GTX 970 oder R9 290X. (Bild: AMD)

Zwar ist die theoretische Rechenleistung nur bedingt aussagekräftig, dennoch dürfte die Fury X2 - wenn sie denn so heißt - nicht sehr viel schneller sein als die 295X2, sondern vor allem effizienter. Roy Taylor machte keine Angabe, wann die Grafikkarte veröffentlicht werden soll. Unbestätigten Meldungen zufolge plant AMD sie für April 2016, wenn die Consumer Version des Oculus Rift erscheint.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  2. (u. a. WD 8 TB externe Festplatte USB 3.0 149,99€)
  3. 99,99€ (versandkostenfrei)

Hotohori 01. Feb 2016

Treiber sollte man IMMER neu installieren, auch wenn die neue Grafikkarte vom gleichen...

Hotohori 01. Feb 2016

Ja, eben, zumal die finale Rift erst in 2 Monaten raus ist, genug Zeit zum anpassen der...

Theoretiker 01. Feb 2016

Außerdem laufen alle HPC Systeme, die ich bisher gesehen habe, auch mit NVIDIA Karten...


Folgen Sie uns
       


Tesla Model 3 - Test

Das Tesla Model 3 ist seit Mitte Februar 2019 in Deutschland erhältlich. Wir sind es gefahren.

Tesla Model 3 - Test Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


      •  /