• IT-Karriere:
  • Services:

Grafikkarte: Polaris-Generation soll VR für Gamer erschwinglicher machen

AMD hat angekündigt, Polaris-Grafikkarten anzubieten, durch die Virtual Reality wie Oculus Rift günstiger werden soll. Zudem verriet der Hersteller, dass die Fury X2 mit zwei Fiji-GPUs 12 Teraflops liefert.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Fury X2 soll 12 Teraflops leisten.
Die Fury X2 soll 12 Teraflops leisten. (Bild: AMD)

Auf der VRLA Winter Expo hat AMD über die neue Polaris-Generation und die Fury X2 gesprochen: Roy Taylor betonte, eines der Ziele der neuen Grafikkarten sei, die finanzielle Einstiegshürde für Virtual Reality zu senken. Der Corporate Vice President of Alliances for AMD erklärte, Polaris werde die Verbreitung von VR im zweiten Halbjahr 2016 deutlich steigern.

Stellenmarkt
  1. medneo GmbH, Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Ravensburg

Derzeit nennt Oculus VR als System-Empfehlungen mindestens eine Geforce GTX 970 oder Radeon R9 290X, die beide derzeit offiziell laut Hersteller 350 US-Dollar kosten. Einer Studie von John Peddie Research besitzen nur 7,5 Millionen Nutzer eine solche oder schnellere Grafikkarte, was die Verbreitung von VR-Headsets von vornherein einschränkt. Mit Polaris soll sich das ändern: AMD werde dank 14LLP-Fertigung den Preispunkt unterbieten und deutlich mehr schnelle Karten ausliefern, die somit VR erschwinglicher machen.

Bis es so weit ist, plant der Hersteller noch ein Modell an der absoluten Leistungsspitze: Eine Karte mit zwei Fiji-Chips, wie sie bei der Fury X verwendet werden. Roy Taylor nennt eine theoretische Rechenleistung von 12 Teraflops, gemeint ist die für Spiele wichtige Single Precision (einfache Genauigkeit, FP32). Zum Vergleich: Die Fury X mit einer Fiji-GPU kommt auf 8,6 Teraflops und die Radeon R9 295X2 mit zwei Hawaii-Chips auf 11,5 Teraflops.

  • Oculus empfiehlt für die Rift CV1 mindestens eine GTX 970 oder R9 290X. (Bild: AMD)
  • Polaris soll dank 14LPP günstiger und schneller sein. (Bild: AMD)
  • Polaris ist die Grafikkarten-Architektur für 2016. (Bild: AMD)
  • Die Fury X2 soll 12 TFlops leisten. (Bild: AMD)
Oculus empfiehlt für die Rift CV1 mindestens eine GTX 970 oder R9 290X. (Bild: AMD)

Zwar ist die theoretische Rechenleistung nur bedingt aussagekräftig, dennoch dürfte die Fury X2 - wenn sie denn so heißt - nicht sehr viel schneller sein als die 295X2, sondern vor allem effizienter. Roy Taylor machte keine Angabe, wann die Grafikkarte veröffentlicht werden soll. Unbestätigten Meldungen zufolge plant AMD sie für April 2016, wenn die Consumer Version des Oculus Rift erscheint.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,65€
  2. 4,25€
  3. 6,49€
  4. (-40%) 32,99€

Hotohori 01. Feb 2016

Treiber sollte man IMMER neu installieren, auch wenn die neue Grafikkarte vom gleichen...

Hotohori 01. Feb 2016

Ja, eben, zumal die finale Rift erst in 2 Monaten raus ist, genug Zeit zum anpassen der...

Theoretiker 01. Feb 2016

Außerdem laufen alle HPC Systeme, die ich bisher gesehen habe, auch mit NVIDIA Karten...


Folgen Sie uns
       


Minikonsolen im Vergleich - Golem retro

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Minikonsolen im Vergleich - Golem retro Video aufrufen
Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

    •  /