Grafikkarte: Per Schaltung zu mehr Spannung

Der Grafikkartenhersteller Evga hat auf der Gamescom seine Geforce-Modelle mit Dual-Bios erläutert. Ein Switch ermöglicht ein höheres Power Target und mehr Spannung bei gleichzeitig leiserem Lüftergeräusch.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein DIP-Schalter aktiviert das zweite Bios.
Ein DIP-Schalter aktiviert das zweite Bios. (Bild: Evga)

Der Grafikkartenhersteller Evga hat nahezu sein komplettes Produktportfolio an Kepler-basierten Grafikkarten des Typs GTX 780, GTX 770 und GTX 760 mit einem Dual-Bios ausgestattet, die komplette Liste umfasst derzeit 17 Modelle. Die GTX Titan ist außen vor, da Nvidia keinerlei Änderungen an diesem Produkt gestattet oder genauer gesagt keine GPUs liefert, sondern fertige Karten - bei der GTX 780 Classified hingegen konnte sich Evga austoben.

Stellenmarkt
  1. Assistent (m/w/d) des Vorstands
    Württembergische Versicherung AG, Stuttgart
  2. IT-Projektleiterin/IT-Projek- tleiter (m/w/d), Referat Projekt- und Portfoliomanagement
    GKV-Spitzenverband, Berlin
Detailsuche

Zwei Speicherplätze für Informationen wie Spannung, Taktraten und Drehzahlen sind bei Grafikkarten prinzipiell nichts Neues - AMD führte dies bereits mit den Radeon HD 69x0 ein. Selbst die Idee, auf dem zweiten Bios höhere Werte für beispielsweise die Frequenzen zu sichern, wurde bei einigen Pixelbeschleunigern bereits umgesetzt. Die Option, per DIP-Schalter die Versionen umzuschalten, ist vor allem für Übertakter und Bastler interessant.

Das zweite Bios von Evga erweitert aber auch den Drehzahlbereich des Lüfters nach unten, statt 30 Prozent sind nun 20 Prozent möglich - dies resultiert in einem leiseren Betriebsgeräusch und einer langsamer ansteigenden Lautstärke im 3D-Betrieb. Zudem erhöht sich das maximale Power Target je nach Karte um 10 bis 15 Prozent, wodurch das Übertaktungspotenzial steigt. Um dieses auszureizen, ist inoffiziell eine Chipspannung von 1,35 Volt möglich. Die meisten Karten ermöglichen maximal 1,21 Volt und selbst dies nur auf Umwegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ransomware
Jeder hat Daten, die eine Erpressung wert sind

Unbenutzbare Systeme, verlorene Daten und Schaden in Millionenhöhe: Wie ich einen Emotet-Angriff erlebt habe.
Ein Erfahrungsbericht von Lutz Olav Däumling

Ransomware: Jeder hat Daten, die eine Erpressung wert sind
Artikel
  1. GPU System Processor: Nvidia nutzt interne Grafikkarten-CPU als Beschleuniger
    GPU System Processor
    Nvidia nutzt interne Grafikkarten-CPU als Beschleuniger

    Mit der Freischaltung des GPU System Processor (GSP) soll mehr Leistung für Apps und Spiele bei Systemen mit Nvidia-Grafikchips verfügbar sein.

  2. Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
    Bundesservice Telekommunikation  
    Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

    Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. Elektroautos: Volkswagen und Bosch kooperieren bei Akkuzell-Fertigung
    Elektroautos
    Volkswagen und Bosch kooperieren bei Akkuzell-Fertigung

    Den wachsenden Bedarf an Stromspeichern will Volkswagen durch eine Produktionspartnerschaft für Akkuzellen mit Bosch decken.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 WOHL HEUTE BESTELLBAR • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • LG OLED 55" 120Hz • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) [Werbung]
    •  /