Abo
  • Services:

Grafikkarte: Obacht bei der Geforce GT 1030 mit DDR4-Speicher

Nvidias Partner haben Versionen der Geforce GT 1030 veröffentlicht, die lahmen DDR4- statt flotten GDDR5-Videospeicher verwendet. Das macht die Grafikkarte zwar sparsamer, aber auch langsamer. Das muss jedoch nicht schlecht sein - etwa wenn die Geforce in einem HTPC stecken soll.

Artikel veröffentlicht am ,
GP108-300 einer Geforce GT 1030 mit GDDR5
GP108-300 einer Geforce GT 1030 mit GDDR5 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Geforce GT 1030 (Test) ist prinzipiell eine sehr gute Grafikkarte, da sie auf einer aktuellen Architektur basiert und fair bepreist wird. Nvidia nennt für das Modell eine Speichergeschwindigkeit von 6 GBit/s - das ist aber nicht mehr gültig: Mehrere Partner wie Gigabyte und Palit sowie MSI listen Ableger mit gerade einmal 2,1 GBit/s. Diese Ableger scheinen seit Ende März 2018 aufgeführt zu werden und nutzen DDR4- statt GDDR5-Videospeicher.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Zwar kennzeichnen die Hersteller die Geforce GT 1030 in der DDR4-Variante mit Suffixen wie D4, aber für normale Kunden ist das angesichts typischer Modellnamen nicht wirklich hilfreich. Während die GDDR5-Geforce eine Datentransferrate von 48 GByte/s aufweist, sind es beim DDR4-Pendant nur noch rund 17 GByte/s. Das reduziert die Leistung in Anwendungen und Spielen wohl deutlich, zumal alle Partner auch den Chiptakt leicht verringert haben. Die Geforce GT 1030 DDR4 von MSI beispielsweise läuft mit 1.189 MHz statt mit 1.265 MHz - zuzüglich Boost versteht sich.

Geringere TDP durch DDR4

Bedingt durch den geringeren Takt und den DDR4-Speicher fällt die Leistungsaufnahme mit 20 Watt anstelle von 30 Watt geringer aus. Das ist gut für Wohnzimmer-Systeme, die auf Sparsamkeit getrimmt sind und wo mehr Wert auf die Multimedia- denn die Gaming-Tauglichkeit gelegt wird. Wir vermuten zudem, dass die DDR4-Varianten ein bisschen günstiger als die bisherigen GDDR5-Modelle werden dürften. Bisher sind die neuen Grafikkarten aber bei Online-Händlern noch nicht erhältlich.

Ein Detail am Rande: MSI nennt in den technischen Daten der DDR4-Karten (PDF) als Grafikchip den GP108-310. Die regulären Geforce GT 1030 mit GDDR5 hingegen verwenden einen GP108-300, offenbar separiert Nvidia zwischen beiden Varianten.

Für HTPC-Nutzer könnte die Geforce GT 1030 mit DDR4-Speicher eine interessante Alternative werden. Alle anderen sollten die Geforce GT 1030 mit GDDR5-RAM kaufen oder gleich ein schnelleres Modell wie die Geforce GTX 1050 Ti.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,49€
  2. (-20%) 15,99€
  3. 4,99€
  4. (-60%) 9,99€

mathew 05. Apr 2018

Also mal ehrlich, du ach so Erfahrener, das war nicht meine Wortwahl. :-D Artikel...

marcelpape 05. Apr 2018

Ganz genau, mal nach ner R7 250 suchen, die gibt's mit 1, 2 oder 4 GB VRAM, teilweise...

firehorse 05. Apr 2018

... wo dann auch gleich auf die Ti verweisen wird, für die man auch gleich drei 1030 mit...

ms (Golem.de) 05. Apr 2018

Wo steht gleicher Preis?

Apfelbrot 04. Apr 2018

Du kennst also schon die Preise? Dann verrate doch mal. Für viele aber ausreichend. Was...


Folgen Sie uns
       


Razer Hypersense angesehen (CES 2019)

Razer hat Vibrationsmotoren in Maus, Handballenablage und Stuhl verbaut - und wir haben uns auf der CES 2019 durchrütteln lassen.

Razer Hypersense angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

Vorschau Spielejahr 2019: Postnukleare Action und die nächste Konsolengeneration
Vorschau Spielejahr 2019
Postnukleare Action und die nächste Konsolengeneration

2019 beginnt mit Metro Exodus, Anthem, dem neuen Anno und The Division 2 richtig toll! Golem.de verrät, welche Blockbuster sonst noch kommen, was die Konsolenhersteller möglicherweise planen - und was auch Ende 2019 fast sicher nicht zum Spielen da sein wird.
Von Peter Steinlechner

  1. Slightly Mad Mad Box soll Konkurrenz für Xbox und Playstation werden
  2. Jugendschutz China erlaubt neue Computerspiele
  3. Jugendschutz Studie der US-Regierung entlastet Spielebranche

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

    •  /