• IT-Karriere:
  • Services:

Grafikkarte: Obacht bei der Geforce GT 1030 mit DDR4-Speicher

Nvidias Partner haben Versionen der Geforce GT 1030 veröffentlicht, die lahmen DDR4- statt flotten GDDR5-Videospeicher verwendet. Das macht die Grafikkarte zwar sparsamer, aber auch langsamer. Das muss jedoch nicht schlecht sein - etwa wenn die Geforce in einem HTPC stecken soll.

Artikel veröffentlicht am ,
GP108-300 einer Geforce GT 1030 mit GDDR5
GP108-300 einer Geforce GT 1030 mit GDDR5 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Geforce GT 1030 (Test) ist prinzipiell eine sehr gute Grafikkarte, da sie auf einer aktuellen Architektur basiert und fair bepreist wird. Nvidia nennt für das Modell eine Speichergeschwindigkeit von 6 GBit/s - das ist aber nicht mehr gültig: Mehrere Partner wie Gigabyte und Palit sowie MSI listen Ableger mit gerade einmal 2,1 GBit/s. Diese Ableger scheinen seit Ende März 2018 aufgeführt zu werden und nutzen DDR4- statt GDDR5-Videospeicher.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Haufe Group, Freiburg im Breisgau

Zwar kennzeichnen die Hersteller die Geforce GT 1030 in der DDR4-Variante mit Suffixen wie D4, aber für normale Kunden ist das angesichts typischer Modellnamen nicht wirklich hilfreich. Während die GDDR5-Geforce eine Datentransferrate von 48 GByte/s aufweist, sind es beim DDR4-Pendant nur noch rund 17 GByte/s. Das reduziert die Leistung in Anwendungen und Spielen wohl deutlich, zumal alle Partner auch den Chiptakt leicht verringert haben. Die Geforce GT 1030 DDR4 von MSI beispielsweise läuft mit 1.189 MHz statt mit 1.265 MHz - zuzüglich Boost versteht sich.

Geringere TDP durch DDR4

Bedingt durch den geringeren Takt und den DDR4-Speicher fällt die Leistungsaufnahme mit 20 Watt anstelle von 30 Watt geringer aus. Das ist gut für Wohnzimmer-Systeme, die auf Sparsamkeit getrimmt sind und wo mehr Wert auf die Multimedia- denn die Gaming-Tauglichkeit gelegt wird. Wir vermuten zudem, dass die DDR4-Varianten ein bisschen günstiger als die bisherigen GDDR5-Modelle werden dürften. Bisher sind die neuen Grafikkarten aber bei Online-Händlern noch nicht erhältlich.

Ein Detail am Rande: MSI nennt in den technischen Daten der DDR4-Karten (PDF) als Grafikchip den GP108-310. Die regulären Geforce GT 1030 mit GDDR5 hingegen verwenden einen GP108-300, offenbar separiert Nvidia zwischen beiden Varianten.

Für HTPC-Nutzer könnte die Geforce GT 1030 mit DDR4-Speicher eine interessante Alternative werden. Alle anderen sollten die Geforce GT 1030 mit GDDR5-RAM kaufen oder gleich ein schnelleres Modell wie die Geforce GTX 1050 Ti.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  2. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. Apple iPad Air 10,9 Zoll Wi-Fi 64GB für 632,60€, Apple iPad Air 10,9 Zoll Cellular 64GB für 769...

Anonymer Nutzer 05. Apr 2018

Also mal ehrlich, du ach so Erfahrener, das war nicht meine Wortwahl. :-D Artikel...

marcelpape 05. Apr 2018

Ganz genau, mal nach ner R7 250 suchen, die gibt's mit 1, 2 oder 4 GB VRAM, teilweise...

firehorse 05. Apr 2018

... wo dann auch gleich auf die Ti verweisen wird, für die man auch gleich drei 1030 mit...

ms (Golem.de) 05. Apr 2018

Wo steht gleicher Preis?

Apfelbrot 04. Apr 2018

Du kennst also schon die Preise? Dann verrate doch mal. Für viele aber ausreichend. Was...


Folgen Sie uns
       


Neue Funktionen in Android 11 im Überblick

Wir stellen die neuen Features von Android 11 kurz im Video vor.

Neue Funktionen in Android 11 im Überblick Video aufrufen
Cyberbunker-Prozess: Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen
Cyberbunker-Prozess
Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen

Am Montag beginnt der Prozess gegen die Cyberbunker-Betreiber von der Mittelmosel. Dahinter verbirgt sich eine wilde Geschichte von "bunkergeilen" Internetanarchos bis zu polizeilich gefakten Darknet-Seiten.
Eine Recherche von Friedhelm Greis

  1. Darkweb 179 mutmaßliche Darknet-Händler festgenommen
  2. Marktplatz im Darknet Mutmaßliche Betreiber des Wall Street Market angeklagt
  3. Illegaler Onlinehandel Admin des Darknet-Shops Fraudsters muss hinter Gitter

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar

    •  /