Abo
  • Services:

Grafikkarte: Obacht bei der Geforce GT 1030 mit DDR4-Speicher

Nvidias Partner haben Versionen der Geforce GT 1030 veröffentlicht, die lahmen DDR4- statt flotten GDDR5-Videospeicher verwendet. Das macht die Grafikkarte zwar sparsamer, aber auch langsamer. Das muss jedoch nicht schlecht sein - etwa wenn die Geforce in einem HTPC stecken soll.

Artikel veröffentlicht am ,
GP108-300 einer Geforce GT 1030 mit GDDR5
GP108-300 einer Geforce GT 1030 mit GDDR5 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Geforce GT 1030 (Test) ist prinzipiell eine sehr gute Grafikkarte, da sie auf einer aktuellen Architektur basiert und fair bepreist wird. Nvidia nennt für das Modell eine Speichergeschwindigkeit von 6 GBit/s - das ist aber nicht mehr gültig: Mehrere Partner wie Gigabyte und Palit sowie MSI listen Ableger mit gerade einmal 2,1 GBit/s. Diese Ableger scheinen seit Ende März 2018 aufgeführt zu werden und nutzen DDR4- statt GDDR5-Videospeicher.

Stellenmarkt
  1. Walter AG, Tübingen
  2. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, Bonn

Zwar kennzeichnen die Hersteller die Geforce GT 1030 in der DDR4-Variante mit Suffixen wie D4, aber für normale Kunden ist das angesichts typischer Modellnamen nicht wirklich hilfreich. Während die GDDR5-Geforce eine Datentransferrate von 48 GByte/s aufweist, sind es beim DDR4-Pendant nur noch rund 17 GByte/s. Das reduziert die Leistung in Anwendungen und Spielen wohl deutlich, zumal alle Partner auch den Chiptakt leicht verringert haben. Die Geforce GT 1030 DDR4 von MSI beispielsweise läuft mit 1.189 MHz statt mit 1.265 MHz - zuzüglich Boost versteht sich.

Geringere TDP durch DDR4

Bedingt durch den geringeren Takt und den DDR4-Speicher fällt die Leistungsaufnahme mit 20 Watt anstelle von 30 Watt geringer aus. Das ist gut für Wohnzimmer-Systeme, die auf Sparsamkeit getrimmt sind und wo mehr Wert auf die Multimedia- denn die Gaming-Tauglichkeit gelegt wird. Wir vermuten zudem, dass die DDR4-Varianten ein bisschen günstiger als die bisherigen GDDR5-Modelle werden dürften. Bisher sind die neuen Grafikkarten aber bei Online-Händlern noch nicht erhältlich.

Ein Detail am Rande: MSI nennt in den technischen Daten der DDR4-Karten (PDF) als Grafikchip den GP108-310. Die regulären Geforce GT 1030 mit GDDR5 hingegen verwenden einen GP108-300, offenbar separiert Nvidia zwischen beiden Varianten.

Für HTPC-Nutzer könnte die Geforce GT 1030 mit DDR4-Speicher eine interessante Alternative werden. Alle anderen sollten die Geforce GT 1030 mit GDDR5-RAM kaufen oder gleich ein schnelleres Modell wie die Geforce GTX 1050 Ti.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 120,84€ + Versand
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 449€

mathew 05. Apr 2018 / Themenstart

Also mal ehrlich, du ach so Erfahrener, das war nicht meine Wortwahl. :-D Artikel...

marcelpape 05. Apr 2018 / Themenstart

Ganz genau, mal nach ner R7 250 suchen, die gibt's mit 1, 2 oder 4 GB VRAM, teilweise...

firehorse 05. Apr 2018 / Themenstart

... wo dann auch gleich auf die Ti verweisen wird, für die man auch gleich drei 1030 mit...

ms (Golem.de) 05. Apr 2018 / Themenstart

Wo steht gleicher Preis?

Apfelbrot 04. Apr 2018 / Themenstart

Du kennst also schon die Preise? Dann verrate doch mal. Für viele aber ausreichend. Was...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ2 Compact - Test

Sony hat wieder ein Oberklasse-Smartphone geschrumpft: Das Xperia XZ2 Compact hat leistungsfähige Hardware, eine bessere Kamera und passt bequem in eine Hosentasche.

Sony Xperia XZ2 Compact - Test Video aufrufen
Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
Patscherkofel
Gondelbahn mit Sicherheitslücken

Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
Von Hauke Gierow

  1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
  2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

Indiegames-Rundschau: Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
Indiegames-Rundschau
Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Grafikwucht beim ganz großen Maus-Abenteuer oder lieber Simulationstiefe beim Mischen des Treibstoffs für den Trabbi? Wieder haben Fans von Indiegames die Qual der Wahl - wir stellen die interessantesten Neuheiten vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  2. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

    •  /