Abo
  • Services:

Grafikkarte: Nvidias neuer Gamer-Chip soll Turing heißen

In wenigen Wochen soll Nvidia die nächste GPU für Geforce-Karten ankündigen. Sie soll einem Bericht zufolge nach dem britischen Mathematiker den Codenamen Turing tragen. Unklar bleibt, ob Turing nur für einen Chip steht und auf welcher Architektur er basiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Mehrere Geforce-Karten
Mehrere Geforce-Karten (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Nvidia soll in Bälde einen Turing genannten Geforce-Chip für Spieler-Grafikkarten vorstellen. Das berichtet Reuters unter Berufung auf nicht näher beschriebene Quellen. Der Zeitpunkt passt: Im März 2018 findet die Entwicklerkonferenz GDC (Games Developer Conference) und Nvidias Hausmesse GTC (GPU Technology Conference) statt, beide würden sich für eine erste Ankündigung und nachfolgende Präsentationen eignen.

Stellenmarkt
  1. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg
  2. ElringKlinger AG, Reutlingen

Aus Herstellerkreisen ist zudem zu hören, dass im Frühsommer eine neue Geforce-Generation in den Handel kommen soll. Bisher wurde in diesem Kontext der Codename Ampere genannt. Dahinter soll sich eine für Spieler angepasste Variante der Volta-Architektur verbergen. Wie sich Turing hier einsortiert, bleibt vorerst offen. Aktuelle Gamer-Grafikkarten wie die Geforce GTX 1080 Ti basieren auf der Pascal-Technik, die erstmals 2016 veröffentlicht wurde.

Turing reiht sich ein

Rein von der Bezeichnung her erscheint Turing für einen Nvidia-Codenamen sinnvoll: Die bisherigen Architekturen heißen Tesla, Fermi, Kepler, Maxwell, Pascal und Volta - benannt also nach berühmten Forschern und Wissenschaftlern. Zudem wäre es denkbar, dass Ampere die Technik oder die Chip-Familie für High Performance Computing wie Deep Learning und Turing eine GPU mit Fokus auf Spiele ist. Mit Volta, genauer dem V100-Chip und dessen Tensor-Cores, hatte Nvidia diese Richtung bereits vorgegeben. Allerdings klingt Ampere für Spieler und Turing für HPC irgendwie passender. Denkbar wäre zudem ein Chip speziell für Krypto-Mining.

Der Codename Turing bezieht sich natürlich auf den britischen Mathematiker Alan Turing, der vor allem für seine Hilfe bei der Entschlüsselung der Enigma-Maschine der Nazis im Zweiten Weltkrieg und den nach ihm benannten Turing-Test für künstliche Intelligenz bekannt ist. Zu Lebzeiten wurde das Werk Turings aufgrund seiner Homosexualität nicht gewürdigt, erst Ende 2013 erfolgte eine Königliche Begnadigung und somit die offizielle Rehabilitierung.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€
  3. (nur für Prime-Mitglieder)

Cerdo 14. Feb 2018

Turing hat so viel mehr gemacht, als nur den Turing-Test vorzuschlagen. Die komplette...

Dwalinn 14. Feb 2018

Früher waren die aber auch nicht überteuert am ende ihrer Lebenszeit. Bevor sie ganz...

bulli007 13. Feb 2018

........ob eine rauskommt und wie sie heißt! Wenn sie für Miner Interessant ist wird der...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /